Logo-Hochschule-fr-Wirtschaft-und-Gesellschaft-Ludwigshafen

Zehntausend hässliche Tintenflecken

萬點惡墨 Wàn diǎn è mò (zehntausend + Punkte + hässlich + Tusche)
 

Dieses Bild des Mönchsmalers Shí Tāo (石濤) ist ein Beispiel ironische chinesische Malerei. Sein Stil ist nur schwer einzuordnen, denn er selbst hat sich zu keiner großen Malerschulen bekannt:

„Wenn man mich fragt, ob ich in der Art der Südlichen oder der Nördlichen Schule male, so halte ich mir den Bauch vor Lachen und antworte, ich wisse nicht, ob ich zu einer Schule gehöre oder die Schule zu mir. Ich male in meinem eigenen Stil.“

zehntausendtintenflecke

chinesische Gemälde
Allegorie der Essigkoster 嘗醋圖 - Auf einem Gebirgspfad im Frühling 山徑春行圖 - Die Nymphe des Flusses Luo 洛神賦 - Einhundert Pferde 百馬圖 - Ermahnung der Hofdamen 女史箴圖 -  In den Fuchun-Bergen verweilend 富春山居圖 - Leg deine Peitsche nieder! 放下你的鞭子! - Qingming-Rolle 清明上河圖 - Sklave und Löwe 奴隸與獅 - Südreise des Kaisers Kangxi 康熙南巡图 - Traum von der Unsterblichkeit in einer strohgedeckten Hütte 夢仙草堂圖 - Zehn Ochsenbilder 十牛圖 - Zehntausend hässliche Tintenflecken 萬點惡墨 - Zwei Patriarchen in innerer Harmonie 二祖調心圖

japanische Gemälde
Die acht Gesichter am Biwasee 琵琶湖八景 - Die große Welle vor Kanagawa 神奈川沖浪裏 -  Dreiundfünfzig Stationen des Tokaido 東海道五十三次 - Hundert berühmte Ansichten von Edo 名所江戸百景 - Sechsunddreißig Ansichten des Berges Fuji 富嶽三十六景

 

logo

Ostasienlexikon
A - B - C - D - E - F - G - H - I - J - K - L - M - N
- O - P - Q - R - S - T - U - V - W - X - Y - Z