J-League

Jリーグ jrīgu (J = Japan + league = Liga)

jleague

Angelockt durch üppige Gehälter heuerten 1993 und später zahlreiche ältere Fußballprofis aus Europa und Südamerika in Japan an. Zu den bekanntesten gehörten der Engländer Gary Lineker sowie die deutschen Weltmeister Pierre Littbarski und Guido Buchwald. Die Rolle als Ruhesitz von Profi-Fußballspielern gab die J. League aber bald an die arabischen Ligen ab. So spielen wieder die einheimischen Profis die Hauptrolle. Dennoch werden die Torschützenlisten meist von Ausländern angeführt. Japaner sind im Allgemeinen nicht so groß und robust wie ausländische Spieler. Auch entspricht die teamorientierte Mittelfeldposition besser ihrem Charakter. Zwanzig Jahre nach der Gründung gilt die J-League als stärkste Fussballliga Asiens.
jleague-kashima

鹿島 アントラーズ Kashima antorāzu

Der Rekordmeister Kashima Antlers leitet seinen Namen vom englischen Wort antlers (= Geweih) her und hat auch einen Hirsch als Maskottchen.

jleague-urawa

浦和レッドダイヤモンズ Urawa Reddo Daiyamonzu

Urawa Red Diamonds ging aus einer Werksmannschaft des Konzerns Mitsubishi (三菱) hervor, auf den sich der englische Name Red Diamonds bezieht, denn Mitsubishis Firmenlogo besteht aus drei roten Diamanten.

jleague-sanfrecce

サンフレッチェ 広島 Sanfuretche Hiroshima

Sanfrecce Hiroshima erinnerte an ein Gleichnis, das dem Samurai Mōri Motonari zugeschrieben wird: Mori soll seine drei Söhne aufgefordert haben, je einen Pfeil  zu zerbrechen. Dann sollten sie ein Bündeln von drei Pfeilen zerbrechen, wozu keiner in der Lage war. Seitdem sind die drei Pfeile ein Symbol dafür, dass man mit vereinten Kräften mehr erreichen kann. Deshalb verband die Klubführung das japanische Wort san (drei) mit dem italienischen Wort frecce (Pfeil) zum Kunstbegriff Sanfrecce, um auf den Teamgeist hinzuweisen.

jleague-yokohama

横浜 F・マリノス Yokohama Efu Marinosu

Yokohama F. Marinos leitet seinen Namen vom spanischen Wort marino (= Seemann) her. Das F rührt vom deutschen Wort Flügel her. Der spanische Name Marinos soll an den argentinischen Fußball erinnern.

jleague-tokyo

FC東京 Efu shī Tōkyō

Der FC Tokyo hat als einziges Team weder ein Maskottchen, noch ein Kunstwort im Namen. Dadurch gelang es, sich als ungekünstelter Verein eine große Fangemeinde aufzubauen.

jleague-albirex

アルビレックス 新潟 Arubirekkusu Niigata

Albirex Niigata trägt seine Heimspiele im WM-Stadion „Big Swan“ in der Stadt Niigata (新潟) aus. Albireo ist ein Stern im Sternbild Schwan.

jleague-omiya

大宮 アルディージャ Ōmiya Arudīja

Der Name des Clubs Omiya Ardija, aus Ōmiya (大宮), einem Stadtteil von Saitama (さいたま) ist ein dem Spanischen entlehntes Kunstwort, dort heißt ardilla so viel wie Eichhörnchen.

jleague-vissel

ヴィッセル神戸 Visseru Kōbe

Der Name Vissel Kobe ist zusammengesetzt aus den englischen Begriffen victory (= Sieg) und vessel (= Schiff). Damit soll der Erfolgsanspruch mit der maritimen Tradition des Seehafens Kōbe (神戸) verbunden werden.

jleague-kyoto

京都 サンガ F.C. Kyōto Sanga Efushī

Das Sanskrit-Wort Sangha (サンガ) im Namen von Kyoto Sanga F.C. bedeutet so viel wie Gemeinschaft, eine Anspielung auf die Wurzeln des Vereins, der aus einer Hochschulmannschaft entstand.

jleague-osaka

ガンバ 大阪 Gamba Ōsaka

Gamba bedeutet auf Italienisch Fuß, andererseits ist gāmbaru (がーんばる) das japanische Verb für entschlossen kämpfen.

jleague-nagoya

名古屋 グランパスエイト Nagoya Guranpasu

Grampus im Namen von Nagoya Grampus ist das englische Wort für das Maskottchen der Mannschaft, den Killerwal.

jleague-osaka

セレッソ大阪 Seresso Ōsaka

Cerezo Osaka: Cerezo ist spanisch für Kirschbaum, der Baum Ōsakas (大阪).

jleague-yamagata

モンテディオ山形 Montedio Yamagata

Der Name Montedio Yamagata aus der bergigen Präfektur Yamagata (山形) setzt sich aus den italienischen Wörtern monte (= Berg) und dio (= Gott) zusammen.

 
 

Fußball in Ostasien
Cha Bum-Kun 차범근 - Chinese Super League 中超联赛 - Fußball-Weltmeisterschaft ワールドカップ, 월드컵 - J-League Jリーグ - Nadeshiko Japan なでしこジャパン - Klaus Schlappner 施拉普纳

logo

Ostasienlexikon
A - B - C - D - E - F - G - H - I - J - K - L - M - N
- O - P - Q - R - S - T - U - V - W - X - Y - Z