Ehime

愛媛 Ehime
愛媛県 Ehime-ken (Ehime + Präfektur)
5.678 km²
1,4 Millionen Einwohner
252 Einwohner pro km²
Hauptstadt: Matsuyama (松山, Kiefernberg)
Region: Shikoku (四国)

ehime

Die südjapanische Präfektur Ehime ist Japans wichtigster Obstlieferant und berühmt für seine Mandarinen (みかん mikan).

ehimeflag

  愛媛丸
Ehime Maru
Emblem der Präfektur ist eine weiße Satsuma-Blüte, denn hier werden Japans berühmteste Mandarinen (みかん mikan) angebaut. Der Name Ehime erschien in der Weltpresse als 2001 das Schulschiff Ehime Maru vor Hawai'i von einem US-U-Boot beim Auftauchen gerammt wurde.
(Foto: Wikimedia)
松山
Matsuyama
松山城
Matsuyama-jō

Die Präfekturhautptstadt Matsuyama schreibt einen Haiku-Wettbewerb aus. Inspiriert vom Dichter Masaoka Shiki (正岡子規) versuchen sich Tausende von Amateurdichtern am Dichten. Insgesamt 50.000 Haikus (俳句) entstehen so jedes Jahr. (Foto: Wikimedia)

Zum Stadtbild gehört die Burg Matsuyama, eine von nur vier im Original erhaltenen japanischen Burgen (von ehemals über 250).

(Foto: Wikimedia)

oe
道後温泉
Dōgo Onsen
大江健三郎
Ōe Kenzaburō

Dōgo Onsen ist angeblich das älteste Thermalbad Japans.

Eine Legende besagt, dass ein Kranich mit lahmen Schwingen in Dōgo badete und gesundete.

Jeden Tag kommen  Busse von weit her mit Gebrechlichen und Vergnügungssüchtigen.

(Foto: Wikimedia)

Der Schriftsteller Ōe Kenzaburō erhielt 1994 den Nobelpreis. Er wuchs in einem Dorf der Präfektur auf. Seine Großmutter erzählte ihm Geschichten, die ihm die Traditionen vermitteln sollten. Seine Mutter gab ihm Mark Twains „Huckleberry Finn“ und Selma Lagerlöfs „Reise des kleinen Nils Holgersson“ zum Lesen.

(Foto: Wikimedia)