Logo-Hochschule-fr-Wirtschaft-und-Gesellschaft-Ludwigshafen

Chrysantheme und Schwert

菊と刀 kiku to katana (Chrysantheme und Schwert)
The Chrysanthemum and the Sword: Patterns of Japanese Culture

chrysanthemeschwert

 

1944, also mitten im Krieg, wurde Ruth Benedict (ルース・ベネディクト, 1887 - 1948), die Begründerin einer kulturvergleichenden Anthropologie) mit der Untersuchung der japanischen Kultur betraut. Man wollte die Japaner mit ihrem oft unverständlichen Verhalten, etwa der Unfähigkeit, in aussichtslosen Situationen zu kapitulieren, besser verstehen.

 

An Feldstudien war im Krieg natürlich nicht zu denken. So entwickelte man Verfahren für „Kulturstudien aus der Distanz“. Kontakt war immerhin mit den in den USA lebenden Japanern möglich.

Trotzdem gelang Benedict und ihren Mitarbeitern ein informatives Werk, das das Kriegsklischee des „zähnefletschenden, säbelbeinigen Feindes“ (Ezra F. Vogel im Vorwort der deutschen Ausgabe) revidierte.
 
Ruth Benedict
(Foto: Wikimedia)

Insbesondere prägte sie den Begriff der Schamkultur, der als Gegensatz zur westlichen Schuldkultur stehen sollte. Politisch bedeutsam ist das Plädoyer für eine Beibehaltung der japanischen Monarchie nach dem Krieg.

Benedicts Gegenüberstellung der westlichen Welt und Japans erschien bereits 1948 in japanischer Übersetzung und prägte das Japanbild mehrerer Generationen sowie das Selbstbild vieler Japaner.
 

Japanstudien und Japaner-Diskurs 日本人論
ABC der japanischen Kultur 日本事物誌 - Amae 甘え - Chrysantheme und Schwert 菊と刀 - Japan as Number One 日本第一 - Japan GmbH 日本株式会社 - Nippon - mit europäischen Augen gesehen ニッポン-ヨーロッパ人の眼で見た - Schamkultur - Schuldkultur 恥の文化 - 罪の文化  - Zen in der Kunst des Bogenschießens 弓術における禅

logo

Ostasienlexikon
A - B - C - D - E - F - G - H - I - J - K - L - M - N
- O - P - Q - R - S - T - U - V - W - X - Y - Z