• Herzlich willkommen am Ostasieninstitut!
    Herzlich willkommen am Ostasieninstitut!
  • Schwerpunkt Korea
    Schwerpunkt Korea
  • Schwerpunkt China
    Schwerpunkt China
  • Schwerpunkt Japan
    Schwerpunkt Japan

Institutsleitung
Prof. Dr. Frank Rövekamp

Stellvertr. Leitung / Studienberatung
Christine Liew, M.Litt.
0621-5203-423

Sekretariat
Conny Scheurer
0621-5203-410

_______________________ 

Stellenangebot / Job Offer: 

Lecturer for Modern Korean Business & Society

_______________________

pdf» Information in English (pdf)
pdf» Partner Universities (pdf)

13. November 2012

Die neue Vokabel: Kommunismus

13. November 2012

Chinesisch
共产主义 gòngchǎnzhǔyì (gemeinsam + produzieren + -ismus)

Japanisch
共産主義 kyōsanshugi (gemeinsam + produzieren + -ismus)
 
kommunistenflagge
KPCh (中共 Zhōnggòng)
 
Die Kommunistische Partei Chinas (中国共产党 Zhōngguó Gòngchǎndǎng) nimmt gerade einen Austausch ihrer Führungsriege vor. Dabei befindet sich China längst auf Augenhöhe mit den USA, ist aber gleichzeitig von vielen inneren Konflikten geprägt.
 
„Nennt es nicht Kommunismus!"

Johannes Kuhn: Was sollte die neue Führung zuerst angehen?

Yáng Liàn: „Ich bin nicht in der Position, Ratschläge zu erteilen. Aber ich würde als Allererstes den Namen ‚Kommunistische Partei‘ ändern. Nennt es nicht Kommunismus, denn das Wort hat überhaupt keine Bedeutung mehr. Es zeigt nur den Zynismus der chinesischen Kultur heute: Die Wörter entsprechen nicht mehr dem, was sie eigentlich bedeuten. Was China Kommunismus nennt, enthält auch die schlimmste Form des Kapitalismus. Wenn die Menschen im Netz über Politik sprechen, müssen sie meist Codeworte verwenden. Der Begriff ‚Kommunismus‘ schränkt nicht nur die Führung bei ihren Entscheidungen für die Zukunft ein, sondern erlaubt auch dem Westen, China in eine Schublade zu stecken.“

Johannes Kuhn: Welchen Begriff würden Sie als Alternative vorschlagen?

Yáng Liàn: „Mápó dòufu [麻婆豆腐] (lacht). Das ist ein leckeres Gericht aus der Provinz Sichuan. Es schmeckt ziemlich scharf.“
(Johannes Kuhn in der Süddeutschen Zeitung vom 13. November 2012 im Interview mit Yang Lian:  „Nennt es nicht Kommunismus")
 

Mápó dòufu (麻婆豆腐)
(Bild: Wikimedia)

Die chinesische Regierung entzog dem 1955 in Bern geborenen Dichter Yáng Liàn (杨炼) 1989 die Staatsbürgerschaft als dieser in Neuseeland gegen die Niederschlagung der Proteste in China demonstrierte. Seitdem hat er die neuseeländische Staatsbürgerschaft und hadert mit den chinesischen Intellektuellen (知识分子 zhīshí fènzǐ). Er hofft, dass die neue Führungsgeneration China öffnet. Ein Anfang wäre für ihn ein Namenswechsel der Kommunistischen Partei.
 

Über uns

Den Kern des Instituts bilden 15 ständige Mitarbeiter. weiterlesen ...

Studium

Das Studium schließt nach acht Semestern mit dem Bachelor of Science ab. weiterlesen ...

Publikationen

Veröffentlichungen und Forschungsbeiträge aus dem Institut  weiterlesen ...

Wort des Tages

Aktuelle chinesische oder japanische Begriffe weiterlesen...

Ostasienlexikon

Schlüsselwörter aus China, Japan, Korea, Mongolei, Hongkong, Macau und Taiwan weiterlesen...

Sprichwörter

„Es gibt da ein chinesisches Sprichwort …“ – Wer kennt sie nicht, diese Einleitung? weiterlesen...