• Herzlich willkommen am Ostasieninstitut!
    Herzlich willkommen am Ostasieninstitut!
  • Schwerpunkt Korea
    Schwerpunkt Korea
  • Schwerpunkt China
    Schwerpunkt China
  • Schwerpunkt Japan
    Schwerpunkt Japan

Institutsleitung
Prof. Dr. Frank Rövekamp

Stellvertr. Leitung / Studienberatung
Christine Liew, M.Litt.
0621-5203-423

Sekretariat
Conny Scheurer
0621-5203-410

Bibliothek

_______________________

» Qualitätssicherung in Deutschland
   und China

» Information in English (pdf)
» Partner Universities (pdf)

25. Mai 2012

Ausländermüll

25. Mai 2012

Chinesisch
洋垃圾 yáng lājī (Ozean, Ausland + Müll)


„Was wäre wohl los, wenn Günther Jauch [君特•耀赫 Jūntè Yàohè] fordern würde, Deutschland müsse ‚den ausländischen Dreck säubern‘? Wenn er verlangen würde, die ‚ausländischen Schlangenköpfe abzuschneiden‘ und ‚die ausländischen Banditen wegzusperren, um unsere unschuldigen Mädchen zu schützen‘? Jauch würde sicher im Nu vom populären Moderator [主持人 zhǔchírén] zum geächteten Ex-Moderator werden.

Nicht so Yáng Ruì [杨锐], Star des chinesischen Staatsfernsehens CCTV [中国中央电视台 Zhōngguó Zhōngyāng Diànshìtái] und Gastgeber von ‚Dialogue‘ [对话 Duìhuà], einer englischsprachigen Sendung, die allabendlich das Verständnis zwischen China und dem Rest der Welt verbessern soll. Viel Prominenz saß schon in Yangs Studio, darunter zwei ehemalige US-Präsidenten und der deutsche Botschafter. Doch was der 48-Jährige am vergangenen Mittwoch in seinem Mikroblog [微博 wēibó] verbreitete, lässt sich kaum als Bekenntnis zur Völkerfreundschaft lesen. Mit ungebremster Abscheu zog er über in China lebende Ausländer her. ‚Menschen, die in den USA oder Europa keine Jobs finden, kommen nach China, klauen unser Geld, betreiben Menschenhandel [人口买卖 rénkǒu mǎimài] und verbreiten Lügen‘, echauffierte sich Yang. ‚Ausländische Agenten suchen sich chinesische Mädchen, um ihre Spionage [特务活动 tèwù huódòng] zu tarnen, oder geben sich als Touristen [旅客 lǚkè] aus, während sie Karten und GPS-Daten für Japan, Korea und den Westen erstellen.‘

Anlass für seinen Ausbruch war eine hunderttägige Kampagne gegen illegal in China lebende Ausländer. ‚Das Büro für öffentliche Sicherheit [公安部 Gōng'ānbù] will den ausländischen Dreck säubern‘, applaudierte Yang und legte nahe, dass die Behörden nicht nur die Aufenthaltspapiere, sondern auch die Gesinnung überprüfen sollten. Mit Blick auf die kürzlich ausgewiesene Korrespondentin des arabischen Senders Al-Dschasira [半岛电视台 Bàndǎo Diànshìtái], Melissa Chan [陈嘉韵 Chén Jiāyùn], schrieb er: ‚Diese ausländische Schlampe haben wir rausgeworfen.‘ Wer China dämonisiere, solle ‚das Maul gestopft bekommen und abziehen‘.“
(http://www.bernhardbartsch.de/archiv/mr-softpower-und-die-auslandische-schlampe/; Bernhard Bartsch: Mr. Softpower und die ausländische Schlampe)

In wenigen Monaten werden die chinesischen Kommunisten auf ihrem 18. Parteitag die Führung auswechseln. Dieses „große Ereignis“ wirft seinen Schatten voraus. Wie vor den Olympischen Spielen im Jahr 2008 igelt sich China ein. Polizisten fahnden nach angeblich illegalen Ausländern. Schicksale wie Melissa Chans oder des blinden Menschenreachtsaktivisten Chén Guāngchéng (陈光诚) weisen darauf hin, dass die Weltmacht China zutiefst unsicher und fremdenfeindlich ist.
 
Die chinesischen Propagandabehörden investieren riesige Summen, um Chinas Image zu verbessern. Als ein Aushängeschild dieser Strategie galt Yang. Doch dass sich Ansehen nicht kaufen lässt, scheint ihn zu frustrieren. Offensichtlich hat er jetzt ausgesprochen, was viele Chinesen denken und erntete im Internet viel Beifall. Seine Sendung moderiert er weiter und als ein ausländischer Blogger Yangs Äußerungen als „fremdenfeindlich” bezeichnete, kündigte dieser prompt eine Verleumdungsklage an.

Über uns

Den Kern des Instituts bilden 15 ständige Mitarbeiter. weiterlesen ...

Studium

Das Studium schließt nach acht Semestern mit dem Bachelor of Science ab. weiterlesen ...

Publikationen

Veröffentlichungen und Forschungsbeiträge aus dem Institut  weiterlesen ...

Wort des Tages

Aktuelle chinesische oder japanische Begriffe weiterlesen...

Ostasienlexikon

Schlüsselwörter aus China, Japan, Korea, Mongolei, Hongkong, Macau und Taiwan weiterlesen...

Sprichwörter

„Es gibt da ein chinesisches Sprichwort …“ – Wer kennt sie nicht, diese Einleitung? weiterlesen...