• Herzlich willkommen am Ostasieninstitut!
    Herzlich willkommen am Ostasieninstitut!
  • Schwerpunkt Korea
    Schwerpunkt Korea
  • Schwerpunkt China
    Schwerpunkt China
  • Schwerpunkt Japan
    Schwerpunkt Japan

Institutsleitung
Prof. Dr. Frank Rövekamp

Stellvertr. Leitung / Studienberatung
Christine Liew, M.Litt.
0621-5203-423

Sekretariat
Conny Scheurer
0621-5203-410

Bibliothek

_______________________

» Qualitätssicherung in Deutschland
   und China

» Information in English (pdf)
» Partner Universities (pdf)

31. Mai 2011

Planking

31. Mai 2011

Chinesisch:
趴街 (pājiē)

趴 (pā) ausgestreckt liegen, sich hinüberlehnen
街 (jiē) Straße

仆街 (pūjiē)

仆街 (pū) hinfallen
街 (jiē) Straße

Japanisch:
プランキング (purankingu) englisch: plank = Bohle, Brett

Er starb für ein doofes Foto

"Planking" begann als Witz im Internet: Da machen sich Leute steif wie ein Brett und lassen sich in den absurdesten Positionen fotografieren, um das Ganze auf Facebook zu posten. Jetzt forderte der Hype ein Todesopfer: Ein [angetrunkener] Australier stürzte dabei sieben Stockwerke tief."

(http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,762633,00.html; Frank Patalong im Spiegel vom 15. Mai 2011)

Beim Planking legt sich eine Person mit dem Gesicht nach unten und seitlich angelegten Armen, als ob man in Habt-Acht-Stellung stehen würde, meist an öffentlichen Plätzen steif hin und lässt sich fotografieren.
1997 begannen zwei Briten, sich  an allen möglichen Plätzen stocksteif hinzulegen und nannten es The Lying Down Game (Das Hinlegen-Spiel). Mit der Zeit begannen sie, sich gewagtere Plätze auszusuche:  auf einem Hausdach, auf einem spitzen Zaun ... und es machten immer mehr mit. Ende 2007 startete dann die Facebook-Gruppe Lying Down Game.
 
Was dieser junge Mann hier auf einem Tisch in Bodennähe macht, versuchen andere in Schwindel erregender Höhe, um ihren Kick und ihr Foto für Facebook zu bekommen. Bei dieser Mode (流行 liúxíng bzw. 流行 hayari) gibt es natürlich Regeln zu beachten: Das Gesicht muss einen neutralen Ausdruck haben (Wobei man das aus der Entfernung ohnehin nicht sehen kann.), der Blick muss nach unten gerichtet sein, die Füße gestreckt und die Arme angelegt. Das ist gar nicht so leicht. Wer es ausprobieren will, kann es ja auf seinem Küchentisch probieren, aber bitte nicht auf einem Kran!

 

Eine ‚Planke' ist es, wenn man sich mit dem Kopf nach unten, Gesicht nicht zu sehen, die Arme eng an den Körper gelegt, stocksteif irgendwo hin-, rein- oder drauflegt.
(http://webdirector.livedoor.biz/archives/52462944.html)


Über uns

Den Kern des Instituts bilden 15 ständige Mitarbeiter. weiterlesen ...

Studium

Das Studium schließt nach acht Semestern mit dem Bachelor of Science ab. weiterlesen ...

Publikationen

Veröffentlichungen und Forschungsbeiträge aus dem Institut  weiterlesen ...

Wort des Tages

Aktuelle chinesische oder japanische Begriffe weiterlesen...

Ostasienlexikon

Schlüsselwörter aus China, Japan, Korea, Mongolei, Hongkong, Macau und Taiwan weiterlesen...

Sprichwörter

„Es gibt da ein chinesisches Sprichwort …“ – Wer kennt sie nicht, diese Einleitung? weiterlesen...