• Herzlich willkommen am Ostasieninstitut!
    Herzlich willkommen am Ostasieninstitut!
  • Schwerpunkt Korea
    Schwerpunkt Korea
  • Schwerpunkt China
    Schwerpunkt China
  • Schwerpunkt Japan
    Schwerpunkt Japan

Institutsleitung
Prof. Dr. Frank Rövekamp

Stellvertr. Leitung / Studienberatung
Christine Liew, M.Litt.
0621-5203-423

Sekretariat
Conny Scheurer
0621-5203-410

_______________________

pdf» Information in English (pdf)
pdf» Partner Universities (pdf)

23. Mai 2011

Perp Walk

23. Mai 2011

Chinesisch:
示众 (shìzhòng)

表示 (biǎoshì) zeigen
大众 (dàzhòng) die Massen

Was ist ein Perp walk?

Der englische Begriff „perp walk" leitet sich von den Wörtern „perpetrator" (= Straftäter, Kurzform: „perp") und „to walk" (= gehen) her. Dabei werden die echten und vermeintlichen Missetäter (行凶者 xíngxiōng zhě bzw. 兇漢 kyōkan) der Öffentlichkeit und der sensationsgierigen Presse vorgeführt. Wie das aussieht, haben wir soeben im Fall eines französischen Schwerenöters (风流男子 fēngliúnánzǐ bzw. 浮気者 uwaki mono) gesehen.

 

Handschellen zieren jeden Verdacht.

„Die Medien waren es, die den „perp walk" forderten und förderten, weil sie - vor allem das Fernsehen - eindrucksvolle Bilder brauchen, um ihre Stories zu garnieren. Diese Entwicklung begann in der Mitte der 1970er Jahre, und die damaligen Staatsanwälte in New York und anderswo hatten noch große Bedenken, Verdächtige derart auf dem Laufsteg präsentieren. Das änderte sich unter Chefankläger Rudi Giuliani, der sich in den 80er Jahren einen Ruf als Hardliner und Mafiajäger machte. Später wurde er Bürgermeister von New York.

Der „perp walk" bedient nämlich nicht nur die Interessen der Medien, sondern auch der Staatsanwaltschaft, die im amerikanischen Strafprozeß darauf bedacht sein muß, den Angeklagten in ein schiefes Licht zu rücken, um das Gericht zu überzeugen und einen Schuldspruch zu erreichen. Dabei nützt es eben, wenn er auf Bildern schon mal wie ein Halunke erscheint: übernächtigt, schlecht rasiert, in unfrischer Kleidung, mit stierem Blick und vor allem: gefesselt.

Die Vorführung in Handschellen löst, wenn sich um Massenmörder handelt, beim Publikum Erleichterung aus, weil es sehen kann, daß die Gefahr gebannt, der Verbrecher überwältigt und die Ordnung wiederhergestellt ist. Daß diese Maßnahme zum Beispiel bei Wirtschaftsverbrechern, den sogenannten „white collar criminals", von rein symbolischer Natur ist, weiß jeder. Trotzdem wird sie immer öfter angewandt - gerade bei Politikern, Medienstars und Managern."

(http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/perp_walk/)

Über uns

Den Kern des Instituts bilden 15 ständige Mitarbeiter. weiterlesen ...

Studium

Das Studium schließt nach acht Semestern mit dem Bachelor of Science ab. weiterlesen ...

Publikationen

Veröffentlichungen und Forschungsbeiträge aus dem Institut  weiterlesen ...

Wort des Tages

Aktuelle chinesische oder japanische Begriffe weiterlesen...

Ostasienlexikon

Schlüsselwörter aus China, Japan, Korea, Mongolei, Hongkong, Macau und Taiwan weiterlesen...

Sprichwörter

„Es gibt da ein chinesisches Sprichwort …“ – Wer kennt sie nicht, diese Einleitung? weiterlesen...