• Herzlich willkommen am Ostasieninstitut!
    Herzlich willkommen am Ostasieninstitut!
  • Schwerpunkt Korea
    Schwerpunkt Korea
  • Schwerpunkt China
    Schwerpunkt China
  • Schwerpunkt Japan
    Schwerpunkt Japan

Institutsleitung
Prof. Dr. Frank Rövekamp

Stellvertr. Leitung / Studienberatung
Christine Liew, M.Litt.
0621-5203-423

Sekretariat
Conny Scheurer
0621-5203-410

_______________________

pdf» Information in English (pdf)
pdf» Partner Universities (pdf)

16. Mai 2014

Chinglish

16. Mai 2014

Chinesisch
中式英语 Zhōngshì Yīngyǔ (China + Stil + englische Sprache)

 

„Begriffe auf Chinglish werden im Ausland immer präsenter und populärer. Im Internet gelangen sie zu großer Beliebtheit und finden sogar ihren Weg in Wörterbücher und Zeitungsartikel.

‘You can you up, no can no bb.’ Das ist eine Phrase, die kürzlich im Internet in und außerhalb Chinas zu großer Beliebtheit gelangte. Der Bekanntheitsgrad führte sogar dazu, dass dieser Ausdruck in den USA in Online-Wörterbücher eingetragen und mehr als 4000 Mal ‚geliked‘ wurde.

Bei Chinglish handelt es sich um Begriffe, die eine Mischung aus Englisch mit chinesischer Prägung sind, bei denen oft die chinesische Grammatik mit einfließt und die Wörter in Pinyin, der phonetischen Umschrift auf der Basis des lateinischen Alphabets wiedergeben werden.

Dem Eintrag von ‚gingerdesu‘ zufolge bedeutet ‚you can you up‘, dass wenn man etwas kann, es auch tun sollte und ‚no can no bb‘, dass wenn man etwas nicht kann, auch keine Kritik äußern sollte.“

(German.People.cn vom 13. Mai 2014: Chinglish wird immer populärer)

You Can You Up,No Can No BB
你行你上啊,不行就别说话。
Nǐ xíng nǐ shàng á, bù xíng jiù bié shuōhuà.
If you can do better, you do it, but if not, stop grumbling.
Wenn du es machen kannst, dann mach es, wenn du es nicht machen kannst, dann halt den Mund.
Es wird benutzt gegenüber Leuten, die die Arbeit anderer kritisieren, obwohl sie es selbst nicht besser können. Was „BB“ bedeutet, ist nicht zu eruieren. Es könnte vielleicht für „byebye“ (tschüß) stehen.

Verwendung

2010 veröffentlichte das britische Wirtschaftsmagazin „The Economist“ einen Artikel, in dem der Begriff „guanggun“ (光棍 guānggùn = kahler Zweig; ein Mann, der den Familienstammbaum nicht weiterführt) verwendet wurde, um ältere ledige Männer zu beschreiben.

Wörter wie Fengshui (风水 fēngshuǐ = Geomantik, Erdwahrsagerei), Maotai (茅台酒 Máotáijiǔ, ein chinesischer Schnaps) und Ganbu (干部 gànbù = Parteikader) haben mittlerweile ihren festen Platz im Oxford-Wörterbuch.

Die häufige Verwendung der chinglishen Wörter außerhalb Chinas lässt vermutlich darauf schließen, dass der chinesische Lifestyle im Westen immer präsenter wird.

Im vergangenen Jahr entstand der Begriff „Dama“ (大妈 dàmā, big mama), mit dem kauffreudige chinesische Frauen beschrieben werden.

Weitere Beispiele

好久不見。
Hǎojiǔ bújiàn.
Long time no see.
Lange nicht gesehen.

好好学习天天向上。
Hǎohǎo xuéxí, tiāntiān xiàng shàng.
Good good study,day day up.
Eifriges Lernen führt zu täglichen Fortschritten (Mao Zedong)

你不鸟我,我也不鸟你。
Nǐ bù niǎo wǒ, wǒ bù niǎo nǐ.
You don’t bird me,I don’t bird you.
Du beachtest mich nicht, ich beachte dich nicht.

人山人海
rénshān rénhǎi
people mountain people sea
großes Gedränge

 

Über uns

Den Kern des Instituts bilden 15 ständige Mitarbeiter. weiterlesen ...

Studium

Das Studium schließt nach acht Semestern mit dem Bachelor of Science ab. weiterlesen ...

Publikationen

Veröffentlichungen und Forschungsbeiträge aus dem Institut  weiterlesen ...

Wort des Tages

Aktuelle chinesische oder japanische Begriffe weiterlesen...

Ostasienlexikon

Schlüsselwörter aus China, Japan, Korea, Mongolei, Hongkong, Macau und Taiwan weiterlesen...

Sprichwörter

„Es gibt da ein chinesisches Sprichwort …“ – Wer kennt sie nicht, diese Einleitung? weiterlesen...