• Herzlich willkommen am Ostasieninstitut!
    Herzlich willkommen am Ostasieninstitut!
  • Schwerpunkt Korea
    Schwerpunkt Korea
  • Schwerpunkt China
    Schwerpunkt China
  • Schwerpunkt Japan
    Schwerpunkt Japan

Institutsleitung
Prof. Dr. Frank Rövekamp

Stellvertr. Leitung / Studienberatung
Christine Liew, M.Litt.
0621-5203-423

Sekretariat
Conny Scheurer
0621-5203-410

_______________________ 

Stellenangebot / Job Offer: 

Lecturer for Modern Korean Business & Society

_______________________

pdf» Information in English (pdf)
pdf» Partner Universities (pdf)

23. März 2011

Shoganai

23. März 2011

しょうがない。 (Shō ga nai.)
Da kann man nichts machen.

Variante:
仕方がない。 (Shikata ga nai.)

仕方 (shikata) Methode, Art und Weise
が (ga) "Subjektfall"
ない (nai) gibt es nicht

Diese Phrase wird mit einem fatalistischen Unterton verwendet, wenn man keine Möglichkeit mehr sieht, etwas zu ändern.

shoganai

"Shoganai - Wir können es nicht ändern"

„Die Rentnerin lag viele Stunden unter einem Bücherregal eingeklemmt. Sie war allein, sie hatte Schmerzen. Doch als endlich ein Feuerwehrmann kommt und sie herauszieht, hat sie sich erst einmal entschuldigt. ‚Es tut mir sehr leid', sagt sie zu ihrem Retter, ‚dass ich Ihnen diese Unannehmlichkeiten bereite. Gibt es nicht viele andere, denen Sie eher helfen sollten?'

Das Erdbeben vor der Küste von Sendai war stark genug, die Neigung der Erdachse leicht zu verändern. Die Höflichkeit der Japaner aber konnte es nicht erschüttern. ‚Shoganai', sagen die Menschen auch jetzt, das lässt sich sowieso nicht ändern.'

Es hat schon viele Versuche gegeben, diesen japanischen Shoganai-Geist der Gelassenheit gegenüber der meisten Unbill des Lebens kulturphilosophisch zu erklären. Die meisten kreisen um die Tatsache, dass die Japaner ein Inselvolk sind, dessen Menschen eng aufeinanderleben, was ohne anerzogene Rücksicht auf den Nächsten schwer erträglich wäre. Andere sprechen von Taifunen und Tsunamis, die seit Jahrtausenden zur Lebenswirklichkeit der Asiaten gehören. Wirklich überzeugend ist allerdings keine dieser Theorien."
(Henrik Bork im Tagesanzeiger vom 14 März 2011: Lieber weg von hier)

Das chinesische Äquvalent
Chinesen sagen in ähnlichen Fällen:
没办法。 (Méi bànfǎ.)

没 (méi) es gibt nicht
办法 (bànfǎ) Methode, Art und Weise

Méi bànfǎ', sagt der Chinese wenn er es nicht ändern kann, und es hilft. Manchmal wirkt es Wunder. Kürzlich saß ich in einem Taxi, ausnahmsweise mal ganz gelassen, aber der Taxifahrer war richtig aggressiv, hupte, obwohl das nichts nützte im Stau. ‚Shīfu, méi bànfǎ' (师傅,没办法。) sagte ich, und siehe da: er wurde wirklich ruhiger und gelassen."
(http://www.zeitzuleben.de/1227-mist-dass-du-nicht-so-bist-wie-ich/; beateinchina)

Über uns

Den Kern des Instituts bilden 15 ständige Mitarbeiter. weiterlesen ...

Studium

Das Studium schließt nach acht Semestern mit dem Bachelor of Science ab. weiterlesen ...

Publikationen

Veröffentlichungen und Forschungsbeiträge aus dem Institut  weiterlesen ...

Wort des Tages

Aktuelle chinesische oder japanische Begriffe weiterlesen...

Ostasienlexikon

Schlüsselwörter aus China, Japan, Korea, Mongolei, Hongkong, Macau und Taiwan weiterlesen...

Sprichwörter

„Es gibt da ein chinesisches Sprichwort …“ – Wer kennt sie nicht, diese Einleitung? weiterlesen...