• Herzlich willkommen am Ostasieninstitut!
    Herzlich willkommen am Ostasieninstitut!
  • Schwerpunkt Korea
    Schwerpunkt Korea
  • Schwerpunkt China
    Schwerpunkt China
  • Schwerpunkt Japan
    Schwerpunkt Japan

Institutsleitung
Prof. Dr. Frank Rövekamp

Stellvertr. Leitung / Studienberatung
Christine Liew, M.Litt.
0621-5203-423

Sekretariat
Conny Scheurer
0621-5203-410

Bibliothek

_______________________

» Qualitätssicherung in Deutschland
   und China

» Information in English (pdf)
» Partner Universities (pdf)

09. April 2013

Mount Everest

Japanisch
エベレスト Eberesuto (englisch: Everest)
エヴェレスト Everesuto  (englisch: Everest)
チョモランマ Chomoranma (tibetisch: Qomolangma)

Englisch
Mount Everest

Nepali
सगरमाथा Sagarmatha (Stirn des Himmels)

Tibetisch
ཇོ་མོ་གླང་མ Jo mo klungs ma (Qomolangma; Mutter des Universums)

Chinesisch
珠穆朗玛峰 Zhūmùlǎngmǎ Fēng (phonetische Wiedergabe des Tibetischen Qomolangma + Gipfel)

„Im nächsten Frühjahr bietet der Mount Everest wieder einmal eine Rekordjagd der besonderen Art. Zwei über 80-Jährige wollen den höchsten Berg der Erde besteigen und sich damit im Guinness-Buch der Rekorde [ギネス・ブック Ginesu bukku] verewigen. Dort wird derzeit als ältester Mann, der jemals auf dem 8.850 Meter hohen Gipfel stand, Min Bahadur Sherchan geführt. Der Nepalese hatte den Mount Everest im Mai 2008 im Alter von 76 Jahren und 340 Tagen bestiegen. …

Gelänge ihm Ende Mai der Aufstieg zum höchsten Punkt, wäre Shershan knapp 83 Jahre alt und hätte den Rekord sicher. Sein Rivale ist nämlich jünger. Yuichiro Miura [三浦 雄一郎 Miura Yūichirō] feierte vor zweieinhalb Wochen ‚erst‘ seinen 80. Geburtstag. Im Frühjahr will der Japaner von der tibetischen Nordseite aus aufsteigen. ‚Den Everest mit 80 herauszufordern, könnte vielleicht die Grenze für einen Menschen sein‘, spekuliert Miura, der schon einmal vorübergehend der älteste Mann auf dem höchsten Berg der Erde war. ...

Schwärmer bezeichnen Miura als ‚Vater aller Extremskifahrer‘. 1964 hielt er mit 172,084 Stundenkilometern den Geschwindigkeitsrekord auf zwei Brettern, allerdings nur einen Tag lang. 1970 wagte der damals 37-Jährige als Erster eine Skiabfahrt aus einer Höhe von 8000 Metern: vom Südsattel des Mount Everest, mit Atemmaske. Dabei wurde seine Schussfahrt von einem Fallschirm gebremst. Miura verlor im Blankeis der Lhotseflanke die Kontrolle und kam nach einer wilden Rutschpartie erst kurz vor einer Gletscherspalte zum Liegen. Bei der Expedition starben insgesamt sieben Sherpas [シェルパ sherupa] und ein Japaner. Der Dokumentarfilm ‚The man who skied down Everest[「エベレストを滑った男」] wurde 1976 mit einem Oscar [オスカー Osukā] ausgezeichnet.

Der letzte Versuch eines ‚Super-Oldies‘, den Mount Everest zu besteigen, endete tödlich. Im Mai 2011 brach der 82 Jahre alte frühere nepalesische Außenminister Shailendra Kumar Upadhyay beim Abstieg von Lager eins zum Basislager zusammen und hauchte sein Leben aus. Der Todesfall hatte offenkundig keine abschreckende Wirkung.“
(Abenteuersport: Seniorentreff am Everest)

Miura Yūichirō wurde 1970 durch den längsten Abfahrtslauf der Ski-Geschichte weltbekannt. Der Lauf, bei dem er 160 Stundenkilometer  [時速キロ jiso kukiro] erreichte, wurde durch einen Fallschirm [パラシュート parashūto] gebremst. Das ganze Abenteuer kostete 3 Millionen Dollar.

Youtube-Video der Abfahrt

Sein Vater, Miura Keizō [三浦敬三], war von ähnlichem Kaliber. Er bewältigte mit 77 Jahren den Kilimandscharo auf Skiern und machte mit 88 Jahren eine 100 Kilometer lange Langlauftour durch die Alpen. Zu seinem 99. Geburtstag fuhr er mit vier Generationen seiner Familie auf Skiern im Mont Blanc-Gebiet.

Über uns

Den Kern des Instituts bilden 15 ständige Mitarbeiter. weiterlesen ...

Studium

Das Studium schließt nach acht Semestern mit dem Bachelor of Science ab. weiterlesen ...

Publikationen

Veröffentlichungen und Forschungsbeiträge aus dem Institut  weiterlesen ...

Wort des Tages

Aktuelle chinesische oder japanische Begriffe weiterlesen...

Ostasienlexikon

Schlüsselwörter aus China, Japan, Korea, Mongolei, Hongkong, Macau und Taiwan weiterlesen...

Sprichwörter

„Es gibt da ein chinesisches Sprichwort …“ – Wer kennt sie nicht, diese Einleitung? weiterlesen...