• Herzlich willkommen am Ostasieninstitut!
    Herzlich willkommen am Ostasieninstitut!
  • Schwerpunkt Korea
    Schwerpunkt Korea
  • Schwerpunkt China
    Schwerpunkt China
  • Schwerpunkt Japan
    Schwerpunkt Japan

Institutsleitung
Prof. Dr. Frank Rövekamp

Stellvertr. Leitung / Studienberatung
Christine Liew, M.Litt.
0621-5203-423

Sekretariat
Conny Scheurer
0621-5203-410

_______________________

Wir begrüßen unsere neue Dozentin für Koreastudien, Frau Shiny Park.

_______________________

pdf» Information in English (pdf)
pdf» Partner Universities (pdf)

11. März 2011

Tsunami

11. März 2011

海啸 (hǎixiào)

海 (hǎi) Meer
啸 (xiào) pfeifen, zischen

Der japanische Begriff  Tsunami (津波) ist uns seit 2004 geläufiger und setzt sich folgendermaßen zusammen:

津 (tsu) Hafen - auf Chinesisch Furt (jīn) wie im Städtenamen Tiānjīn (天津, Himmelsfurt)
波 (nami) - auf Chinesisch ebenfalls Welle (bō bzw. 波浪, bōlàng)

Schwerstes gemessenes Erdbeben Japans

Japan wurde heute um 14.46 Uhr Ortszeit vom stärksten Erdbeben seiner Geschichte getroffen.  Das Beben ereignete sich etwa 80 Kilometer vor der Ostküste und hatte eine Stärke von 8,8. Wenig später überrollten Tunamis die Küsten. Dabei wurde der Hafen der nordjapanischen Stadt  Sendai (仙台) von einer zehn Meter hohen Flutwelle getroffen.

Warum sind Tsunamis so gefährlich?

Im flachen Wasser der Küste nimmt die Wellenlänge ab, die Höhe und Geschwindigkeit der Welle jedoch nimmt gewaltig zu. Es kam vor, dass Fischer auf dem Meer nichts von dem Seebeben bemerkten, aber bei der Rückkehr ihre Dörfer verwüstet vorfanden.

Weitere Vokabeln
地震 (dìzhèn) Erdbeben
地震海啸 (dìzhèn hǎixiào) Erdbeben und Tsunamí
里氏地震规模 (lǐshì dìzhèn guīmó) Richterskala (benannt nach Charles Francis Richter)

"Plötzlich riss um uns herum die Erde auf"

Ludwigshafener FH-Student erlebt Beben und Tsunami in der Region Sendai

"Mathias Obst hat das Erdbeben in Japan hautnah erlebt. Der deutsche Student wollte ausgerechnet am Freitag die Region um Sendai besuchen. Da wackelte der Boden, der Tsunami überschwemmte die Küste. Mönche retteten ihn in ihren Tempel. Und dann saß er im Chaos fest. Mathias Obst wollte die schöne Aussicht an der Bucht von Matsushima genießen, als plötzlich die Erde bebt. Der 21 Jahre alte Student am Ostasieninstitut der FH Ludwigshafen verbringt ein Auslandsjahr in Japan - und wurde Augenzeuge einer Katastrophe von historischem Ausmaß. Der Nachrichtenagentur: dpa berichtete er: 'Das Beben hat ruckartig an Stärke zugenommen, so dass es schwer war, sich noch auf den Beinen zu halten.'
Obst stand am Ufer, neben ihm japanische Schüler, von denen viele zu weinen anfingen.' 'Plötzlich riss um uns herum die Erde auf und Wasser trat aus, den Spalten heraus.'"

(Marco Krefting in der Rhein Main Presse vom 14. März 2011)

Über uns

Den Kern des Instituts bilden 15 ständige Mitarbeiter. weiterlesen ...

Studium

Das Studium schließt nach acht Semestern mit dem Bachelor of Science ab. weiterlesen ...

Publikationen

Veröffentlichungen und Forschungsbeiträge aus dem Institut  weiterlesen ...

Wort des Tages

Aktuelle chinesische oder japanische Begriffe weiterlesen...

Ostasienlexikon

Schlüsselwörter aus China, Japan, Korea, Mongolei, Hongkong, Macau und Taiwan weiterlesen...

Sprichwörter

„Es gibt da ein chinesisches Sprichwort …“ – Wer kennt sie nicht, diese Einleitung? weiterlesen...