• Herzlich willkommen am Ostasieninstitut!
    Herzlich willkommen am Ostasieninstitut!
  • Schwerpunkt Korea
    Schwerpunkt Korea
  • Schwerpunkt China
    Schwerpunkt China
  • Schwerpunkt Japan
    Schwerpunkt Japan

Institutsleitung
Prof. Dr. Frank Rövekamp

Stellvertr. Leitung / Studienberatung
Christine Liew, M.Litt.
0621-5203-423

Sekretariat
Conny Scheurer
0621-5203-410

Bibliothek

_______________________

» Qualitätssicherung in Deutschland
   und China

» Information in English (pdf)
» Partner Universities (pdf)

27. Januar 2011

Tigermutter


虎妈 (hǔmā)

老 (hǔ) Tiger; kurz für 老虎 (lǎohǔ)
妈 (mā) Mama; kurz für 妈妈 (māma)

Aufstieg durch Bildung

Die US-amerikanische Juraprofessorin Amy L. Chua (蔡美儿; Cài Měi'ér) steht aktuell mit ihrem Buch Battle Hymn of the Tiger Mother (deutscher Titel: Die Mutter des Erfolgs. Wie ich meinen Kindern das Siegen beibrachte)  im Mittelpunkt einer Debatte über Erziehung zum Erfolg. Chua propagiert das Prinzip Aufstieg durch Bildung, das heißt durch rabiaten Drill.
 
Im chinesischen Erziehungsstil gehe es darum, „das Beste aus seinem Kind herauszuholen. Auf die Frage ob sie einen Zusammenhang mit der hohen Selbstmordrate bei US-asiatischen jungen Frauen sehe, sagte sie:
"Wenn das stimmt, ist das natürlich tragisch. Aber mir erscheint das doch sehr anekdotisch."

Battle Hymn of the Tiger Mother
虎媽的戰歌 (hǔmā de zhàngē) - in Kurzzeichen 虎妈的战歌

老 (hǔ) Tiger; kurz für 老虎 (lǎohǔ)
妈 (mā) Mama; kurz für 妈妈 (māma)
战 (zhàn) Krieg; kurz für 战争 (zhànzhēng)
的 (de) Genitivpartikel
歌 (gē) Lied; kurz für 歌曲 (gēqǔ)

Bei ntv heißt es zu diesem Erziehungsstil:

"Chuas Töchter Sophia (18) und Lulu (15) durften nie fernsehen, am Computer spielen oder bei Freundinnen übernachten. Sie mussten Mathe pauken und täglich mindestens zwei Stunden Klavier oder Geige üben. Und wehe, sie brachten weniger als eine glatte Eins nach Hause. Klappte es nicht mit dem Geigenspiel, drohte die Mutter damit, Lulus Lieblingsstofftier zu verbrennen."

 

Doch Chua lenkt mittlerweile etwas ein und sagt, dass ihr Buch kein Erziehungsratgeber sei, sondern die selbstironische Beschreibung ihrer Erfahrungen als Mutter. Etliche ihrer Prinzipien musste sei aufgeben, weil die jüngere Tochter mit 13 rebellierte. Dabei ging es in einem Moskauer Restaurant darum, dass ihre Tochter nicht vom Kaviar probieren wollte (Sorgen haben die Leute.):

 
Sie schrie: "Ich hasse dich; du bist eine schreckliche Mutter; ich hasse mein Leben; ich hasse die Geige." Und es fühlte sich plötzlich so an, als würde alles auseinanderfallen. Ich fragte mich: "Habe ich alles falsch gemacht? [klar doch] Werde ich meine Tochter verlieren?" Ich stand auf und rannte davon. Ich heulte Rotz und Wasser. Schließlich kehrte ich zurück und sagte: "Lulu, du hast gewonnen; es ist vorbei; wir geben die Geige auf."

(http://www.spiegel.de/spiegel/0,1518,741314,00.html)

Allerdings sagt Chua auch:
"Stünde ich noch einmal vor derselben Aufgabe, ich würde es genauso machen - mit kleinen Korrekturen."
(http://www.n-tv.de/panorama/Tiger-Mutter-sorgt-fuer-Wirbel-article2432766.html)

Über uns

Den Kern des Instituts bilden 15 ständige Mitarbeiter. weiterlesen ...

Studium

Das Studium schließt nach acht Semestern mit dem Bachelor of Science ab. weiterlesen ...

Publikationen

Veröffentlichungen und Forschungsbeiträge aus dem Institut  weiterlesen ...

Wort des Tages

Aktuelle chinesische oder japanische Begriffe weiterlesen...

Ostasienlexikon

Schlüsselwörter aus China, Japan, Korea, Mongolei, Hongkong, Macau und Taiwan weiterlesen...

Sprichwörter

„Es gibt da ein chinesisches Sprichwort …“ – Wer kennt sie nicht, diese Einleitung? weiterlesen...