• Herzlich willkommen am Ostasieninstitut!
    Herzlich willkommen am Ostasieninstitut!
  • Schwerpunkt Korea
    Schwerpunkt Korea
  • Schwerpunkt China
    Schwerpunkt China
  • Schwerpunkt Japan
    Schwerpunkt Japan

Institutsleitung
Prof. Dr. Frank Rövekamp

Stellvertr. Leitung / Studienberatung
Christine Liew, M.Litt.
0621-5203-423

Sekretariat
Conny Scheurer
0621-5203-410

_______________________ 

Stellenangebot / Job Offer: 

Lecturer for Modern Korean Business & Society

_______________________

pdf» Information in English (pdf)
pdf» Partner Universities (pdf)

09. Dezember 2012

Yakuza

やくざ yakuza (acht + neun + drei - Dialektaussprache einer Zahlenkombination, die beim Kartenspiel Hanafuda 花札 ~ Black Jack als völlig wertlos gilt.)
ヤクザ yakuza (acht + neun + drei)
 

yakuzabanden

 

„Viele kleine Jungs in aller Welt bekommen leuchtende Augen, wenn sie den Begriff ‚organisiertes Verbrechen’ hören. Vor den leuchtenden Augen haben sie dann Bilder von kriminellen Superhirnen, smarten Strippenziehern und Puppenspielern, eleganten Geschäftsmännern der Unterwelt. Nichts könnte weiter von dem armseligen Bild entfernt sein, das der durchschnittliche Yakuza bei Licht betrachtet abgibt. Seine schlechten Manieren werden nur von seiner Dummheit überboten.

Der Antritt einer Yakuza-Laufbahn ist kein heiß ersehnter Ritterschlag, sondern oft der letzte Notnagel, wenn es mit einem richtigen Beruf nicht geklappt hat. Yakuza haben einen legendär lausigen Geschäftssinn. Meist sind ihre eigenen Geschäfte hoffnungslos verschuldet. Das verlustigte Geld treiben sie von den Geschäften anderer ein, der Druck wird nach unten weitergegeben. Wer ganz unten steht, wo der Druck kein logisches nächstes Ziel mehr findet, gibt den Druck in Form von Gewalt einfach an Unbeteiligte weiter. Dennoch stellen Yakuza keine ernsthafte Gefahr für einfache Touristen dar. Sie sehen sich als Geschäftsleute, und mit Touristen machen sie keine Geschäfte. Es gilt dieselbe Regel wie für andere wilde Tiere: Nicht provozieren, dann tun sie einem nichts.
 
Und woran erkennt man einen Yakuza? Auch eine einfache Regel: Wenn einer aussieht, wie man sich einen Gangster vorstellt, ist er wahrscheinlich einer. Originell sind Yakuza nicht.“
(Andreas Neuenkirchen: Gebrauchsanweisung für Japan. 2009. ISBN: 978-3-492-27585-9)
 
Begeht ein Yakuza einen Fehler, so kann er diesen tilgen, indem er sich ein Fingerglied abtrennt. Dieses Ritual stammt aus der Zeit der Samurai (侍).

Yakuza sind als Ausdruck der Gruppenzugehörigkeit großflächig tätowiert. Weshalb Tätowierten der Zutritt zu öffentlichen Bädern meist verweigert wird.
  • 極道 gokudō (extreme Verruchtheit): Bezeichnung für Schuft
  • 暴力団 bōryokudan (gewalttätige Gruppen): Bezeichnung durch die Medien auf Wunsch der Polizei
  • 任侠団体 ninkyō dantai (ritterliche Organisation) Selbstbezeichnung

Banditen und Verbrecher
Tätowieren 入れ墨 - Triaden 三合會 - Wokou 倭寇 - Yakuza ヤクザ

logo

Ostasienlexikon
A - B - C - D - E - F - G - H - I - J - K - L - M - N
- O - P - Q - R - S - T - U - V - W - X - Y - Z

 

Über uns

Den Kern des Instituts bilden 15 ständige Mitarbeiter. weiterlesen ...

Studium

Das Studium schließt nach acht Semestern mit dem Bachelor of Science ab. weiterlesen ...

Publikationen

Veröffentlichungen und Forschungsbeiträge aus dem Institut  weiterlesen ...

Wort des Tages

Aktuelle chinesische oder japanische Begriffe weiterlesen...

Ostasienlexikon

Schlüsselwörter aus China, Japan, Korea, Mongolei, Hongkong, Macau und Taiwan weiterlesen...

Sprichwörter

„Es gibt da ein chinesisches Sprichwort …“ – Wer kennt sie nicht, diese Einleitung? weiterlesen...