• Herzlich willkommen am Ostasieninstitut!
    Herzlich willkommen am Ostasieninstitut!
  • Schwerpunkt Korea
    Schwerpunkt Korea
  • Schwerpunkt China
    Schwerpunkt China
  • Schwerpunkt Japan
    Schwerpunkt Japan

Institutsleitung
Prof. Dr. Frank Rövekamp

Stellvertr. Leitung / Studienberatung
Christine Liew, M.Litt.
0621-5203-423

Sekretariat
Conny Scheurer
0621-5203-410

_______________________ 

Stellenangebot / Job Offer: 

Lecturer for Modern Korean Business & Society

_______________________

pdf» Information in English (pdf)
pdf» Partner Universities (pdf)

09. Dezember 2012

Xu Beihong

徐悲鸿 Xú Bēihóng

1895 - 1953

 徐悲鸿
Xú Bēihóng
(Foto: Wikimedia)

„‚Meisterwerk aus Studentenhand‘: So titelte kürzlich eine Agenturmeldung. Zehn Millionen Franken habe ein chinesischer Sammler für das Ölgemälde eines stehenden Mädchenaktes hingeblättert. Es stellte sich heraus, dass das Werk 1983 von Studenten der Pekinger Kunstakademie nach dem Vorbild eines Mädchenaktes kopiert worden war. Was vor fast dreissig Jahren ganz schlicht eine technische Übung in westlicher Ölmalerei darstellte, verwandelte sich auf der Bühne des Kunsthandels zur Fälschung. …

Jiang Biwei
(Quelle: Students question origin of posthumously sold Xu Beihong painting)


Das Original zu jener Studentenkopie des Mädchenakts stammt von Xú Bēihóng (1895–1953), dem ersten Direktor der Pekinger Akademie der Künste, gegründet auf Geheiss von Mao Zedong. Nach Studien in Japan und Paris hatte sich Beihong auch in der Sowjetunion weitergebildet. Er gehört zu den Protagonisten derer, die in China den sozialistischen Realismus im Stil des stalinistischen Bruderlandes einführten.“
(Beat Wyss in der Neuen Zürcher Zeitung vom 24. Oktober 2011: Ein vertracktes Ding voll metaphysischer Spitzfindigkeit)

Xú Bēihóng war der erste chinesische Maler, der westliche Stilelemente verwendete. 

 

八駿全圖
Acht Pferde
(Bild: Wikimedia)

Er studierte in Japan und Frankreich und übernahm zahlreiche Elemente und Techniken der westlichen Malerei. Die europäische Moderne (z. B. Picasso) betrachtete er jedoch als Ausdruck westliche Dekadenz.

Rabindranath Tagore galoppierendes Pferd
Der bengalische Literaturnobelpreisträger Rabindranath Tagore reiste 1916 über China und Japan in die USA, wo er Vorträge über Nationalismus hielt. 1924 reiste er erneut nach China und Japan. Im Westen wurde Xú vor allem mit seinen Tuschzeichnungen galoppierender Pferde bekannt, die als typisch chinesisch empfunden werden. In Wahrheit haben sie jedoch mit den statischen Pferdedarstellungen der traditionellen chinesischen Malerei nichts gemein. Sie sind vielmehr Resultat einer Verbindung aus klassischer Pinseltechnik und den Bewegungsstudien westlicher Pferdemalerei.

放下你的鞭子!
Fàngxia nǐde biānzi!
Leg deine Peitsche nieder!

奴隸與獅
Núlì yǔ shī
Sklave und Löwe
 

Maler
Bada Shanren 八大山人 - Giuseppe Castiglione  郎世寧 - Hiroshige 広重 - Hokusai 北斎 - Mi Fei 米芾 - Ni Zan 倪瓒 - Qi Baishi 齊白石 - Xu Beihong 徐悲鸿

 

Bilder von Xu Beihong 徐悲鸿
Leg deine Peitsche nieder! 放下你的鞭子! - Sklave und Löwe 奴隸與獅

 

logo

Ostasienlexikon
A - B - C - D - E - F - G - H - I - J - K - L - M - N
- O - P - Q - R - S - T - U - V - W - X - Y - Z

 

Über uns

Den Kern des Instituts bilden 15 ständige Mitarbeiter. weiterlesen ...

Studium

Das Studium schließt nach acht Semestern mit dem Bachelor of Science ab. weiterlesen ...

Publikationen

Veröffentlichungen und Forschungsbeiträge aus dem Institut  weiterlesen ...

Wort des Tages

Aktuelle chinesische oder japanische Begriffe weiterlesen...

Ostasienlexikon

Schlüsselwörter aus China, Japan, Korea, Mongolei, Hongkong, Macau und Taiwan weiterlesen...

Sprichwörter

„Es gibt da ein chinesisches Sprichwort …“ – Wer kennt sie nicht, diese Einleitung? weiterlesen...