• Herzlich willkommen am Ostasieninstitut!
    Herzlich willkommen am Ostasieninstitut!
  • Schwerpunkt Korea
    Schwerpunkt Korea
  • Schwerpunkt China
    Schwerpunkt China
  • Schwerpunkt Japan
    Schwerpunkt Japan

Institutsleitung
Prof. Dr. Frank Rövekamp

Stellvertr. Leitung / Studienberatung
Christine Liew, M.Litt.
0621-5203-423

Sekretariat
Conny Scheurer
0621-5203-410

Bibliothek

_______________________

pdf» Information in English (pdf)
pdf» Partner Universities (pdf)

09. Dezember 2012

Wang Mang

王莽 Wáng Măng

45 v. u. Z. - 28 n. u. Z.

Wáng Măng bildet das Scharnier zwischen der Westlichen und Östlichen Han-Dynastie.

西漢 新朝 東漢
Xī Hàn Xīn Cháo Dōng Hàn
Westliche Han Neue Dynastie Östliche Han
220 bis 9 v. u. Z. 9 bis 23 25 bis 220
Hauptstadt in Cháng'ān (長安) Hauptstadt in Cháng'ān (長安) Hauptstadt in Luòyáng (洛陽)
 
Als Neffe der Kaiserinwitwe regierte er praktisch schon 10 Jahre vor seiner Thronbesteigung, als er ihm genehme Kindkaiser auf den Thron gehoben hatte. Als er dann im Jahr 9 selbst die Herrschaft übernahm, wollte er eine neue Dynastie gründen und nannte sie die Neue Dynastie (新朝Xīn Cháo).
Wang Mang begann mit vernünftigen Maßnahmen, aber er traf auf den Widerstand der reichen Familien. So musste er verschiedene Gesetze widerrufen. Ein Schachzug zur Stärkung der Reichsfinanzen aber gelang ihm, er ließ das Gold in Privatbesitz gegen Kupfer umtauschen.
 
Er verkündete eine Abkehr von der Käuflichkeit von Land, die dazu geführt habe, dass die Ländereien der Starken nach Tausenden zählen, während die Schwachen nicht einmal genug Boden besitzen, um eine Nadel hineinzustecken; dass Sklavenmärkte eingerichtet wurden, in denen man die Ärmsten wie Rinder und Pferde hält, kontrolliert von Menschen, die ihr Schicksal bestimmen."
(Hanshu 99)
 
Die Bodenreform gründete keineswegs in Sorge um das Wohl der Kleinbauern. Sie sollte vielmehr die Macht der Großgrundbesitzer brechen und den Zentralstaat stärken.
 
Wie schon mehrfach in der Geschichte, änderte jedoch der Gelbe Fluss (黄河 Huánghé) seinen Lauf gleich zweimal und brachte eine ungeheure Katastrophe über das Land. Aufstände brachen aus, und Wáng Măng wurde von einem Soldaten im Zorn erschlagen. Als die Rebellentruppen Wang Mangs Palast in Brand gesetzt hatten, ließ er, in Purpur gekleidet, einen Astrologen kommen. Der plazierte sein Divinationsbrett vor ihm, Wang Mang richtete seinen Sitz nach dessen Zeiger und sprach: „Der Himmel hat die Tugend in mir erzeugt — was können mir die Truppen der Han?!“

Wáng Mǎng fiel bei der Erstürmung seines Palastes. Sein Körper wurde zerstückelt und der Kopf an der Stadtmauer gezeigt. Er wurde noch mehrere Jahrhunderte lang im kaiserlichen Schatz verwahrt.

Himmelssöhne 天子
Chien-lung 乾隆 - Erster Kaiser 秦始皇帝 - Hui-tsung 徽宗 – Kang-hsi 康煕 – Ming-huang 明皇 - Pu Yi 溥儀 - Wang Mang 王莽 - Wu Tse-tien 武則天 - Yung-lo 永樂
 

logo

Ostasienlexikon
A - B - C - D - E - F - G - H - I - J - K - L - M - N
- O - P - Q - R - S - T - U - V - W - X - Y - Z

 

 

Über uns

Den Kern des Instituts bilden 15 ständige Mitarbeiter. weiterlesen ...

Studium

Das Studium schließt nach acht Semestern mit dem Bachelor of Science ab. weiterlesen ...

Publikationen

Veröffentlichungen und Forschungsbeiträge aus dem Institut  weiterlesen ...

Wort des Tages

Aktuelle chinesische oder japanische Begriffe weiterlesen...

Ostasienlexikon

Schlüsselwörter aus China, Japan, Korea, Mongolei, Hongkong, Macau und Taiwan weiterlesen...

Sprichwörter

„Es gibt da ein chinesisches Sprichwort …“ – Wer kennt sie nicht, diese Einleitung? weiterlesen...