Logo-Hochschule-fr-Wirtschaft-und-Gesellschaft-Ludwigshafen
  • Herzlich willkommen am Ostasieninstitut!
    Herzlich willkommen am Ostasieninstitut!
  • Schwerpunkt Korea
    Schwerpunkt Korea
  • Schwerpunkt China
    Schwerpunkt China
  • Schwerpunkt Japan
    Schwerpunkt Japan

Institutsleitung
Prof. Dr. Frank Rövekamp

Stellvertr. Leitung / Studienberatung
Christine Liew, M.Litt.
0621-5203-423

Sekretariat
Conny Scheurer
0621-5203-410

_______________________

pdf» Information in English (pdf)
pdf» Partner Universities (pdf)

06. Dezember 2012

Uiguren

 ‏ئۇيغۇر‎  Uyghur
维吾尔族 Wéiwú'ěrzú

illegale uigurische Flagge legale türkische Flagge
 
„Noch vor wenigen Tag standen uigurische Straßenhändler auf der Straße im beliebten Pekinger Ausgehviertel Sānlǐtún [三里屯] und schälten Melonen, die sie für ein paar Yuan verkaufen. Doch nichts mehr ist normal, seit vor rund einer Woche auf dem Tiananmen-Platz ein Geländewagen in eine Menschenmenge raste und - inklusive Fahrer und den beiden Insassen - fünf Menschen in den Tod riss und 40 verletzte.

Der chinesische Staatssender CCTV [央視 Yāngshì] hat berichtet, dass das Fahrzeug aus dem westlichen Xīnjiāng [新疆] komme. Am Steuer habe ein Mann mittleren Alters gesessen, im Wagen seien zudem dessen Frau und Mutter gewesen. Weiter hieß es: Der Anschlag sei seit September geplant gewesen. Die Familie habe sich neben einem ‚tibetischen Messer‘ rund 400 Liter Benzin beschafft und sich in ein Hotel eingemietet. Unterstützt worden seien sie von weiteren fünf Uiguren. Diese säßen inzwischen in Haft.

Seit einigen Tagen sind die uigurischen Händler in Peking daher verschwunden. ‚Sie sind untergetaucht‘, sagt ein chinesischer Standbetreiber. Das würde er an ihrer Stelle auch tun. Die Pekinger Polizei behandele sie ja wie Freiwild.“
(Felix Lee in der Rheinpfalz vom 4. November 2013: Eine Volksgruppe unter Generalverdacht)

In ihrer Heimatregion sehen viele der insgesamt neun Millionen Uiguren die Han-Chinesen [汉族 Hànzú] als Besatzer. Die chinesische Führung wirft den Uiguren wiederum Separatismus vor. Immer wieder kommt es in Xīnjiāng zu heftigen Auseinandersetzungen mit den Han-Chinesen.
 
Die Uiguren fordern seit Jahrzehnten mehr Autonomie, immer wieder kommt es zu Selbstmordanschlägen. Allerdings äußert sich die Wut der Uiguren nur selten außerhalb der Region Xīnjiāng, aus der kaum eine Nachricht nach außen dringt. Beobachter gehen davon aus, dass die Täter vom Platz des Himmlischen Friedens [天安门广场 Tiān'ānmén Guǎngchǎng] genau dies ändern wollten.
 
(Bild: Wikimedia)
 
Wer sind die Uiguren?
 
Die Uiguren sind das größte turksprachige Volk im chinesischen Uigurischen Autonomen Gebiet Xīnjiāng (新疆维吾尔自治区 Xīnjiāng Wéiwú’ěr Zìzhìqū). Die Bezeichnung „Uigure“ ist gar nicht so alt, sie wurde erst 1921 auf einer Konferenz in Taschkent von Sprechern der Neu-Uigurischen Sprache angenommen. Im 9. Jahrhundert wurde die Sprache der Uiguren als Turki (= Türkisch) bezeichnet. In dieser Sprache sind auch zahlreiche Denkmäler überliefert.
 
Der uigurische Wortschatz beruht auf einem türkischen Stamm, enthält aber wie eine große Anzahl an persischen Lehnwörtern. Viele Internationalismen hat die Sprache aus dem Russischen übernommen. Mittlerweile gibt es aber auch Lehnwörter aus dem Chinesischen.
 

Uyghurche in uigurischer Schrift
 
In den 1920er bis 1940er Jahren wurde mit lateinischen und kyrillischen Alphabeten experimentiert. 1969 wurden für mehrere Turksprachen in China Lateinschriften eingeführt, die 1987 wieder abgeschafft und durch ein arabisch-persisches Alphabet ersetzt wurden.
  ‏ئۇيغۇر‎
Die Himmelsstürmerin: Chinas Staatsfeindin Nr. 1 erzählt aus ihrem Leben
World Uyghur Congress
(WUC)
Rèbǐyǎ Kǎdé'ěr [热比娅•卡德尔], Chinas bekannteste Dissidentin, war einst die reichste Frau im Reich der Mitte. Doch als sie begann, ihre politische Macht zu nutzen und sich bedingungslos für die Rechte ihres uigurischen Volksstammes, einer muslimischen Volksgruppe in China, einzusetzen, wurde sie zur meistgehassten Frau des Regimes: Fünf Jahre saß sie im Gefängnis, wurde Zeugin von Folter, Vergewaltigungen und Hinrichtungen. Ihre bewegte Lebensgeschichte ist ebenso dramatisch wie politisch brisant.“ (Kurzbeschreibung) Der Weltkongress der Uiguren ist eine Exil-Organisation mit Sitz in München. Der Verein wird von chinesischen Behörden als separatistisch eingestuft. Die Organisation beansprucht für sich, die Interessen der rund acht Millionen Menschen umfassenden uigurischen Minderheit in China, zu vertreten. Sie fordert die Unabhängigkeit als „Ost-Turkestan“. Dieser Anspruch ist jedoch nicht in Form einer Wahl legitimiert, vielmehr ist anzunehmen, dass die Mehrzahl der Uiguren Chinas von der Existenz des WUC nichts wissen.
Barbier in Kashgar
(Foto: Wikimedia)
Verbreitung der uigurischen Sprache
(Karte: Wikimedia)
uigurisches ABC (Elipbesi)
(Bild: Wikimedia)
rothaariges Uiguren-Mädchen
(Foto: Wikimedia)
 Xinjiang und Uigurisches
Afanti ئەپەندى  - Rebiya Kadeer ئۇيغۇر‎ - Lop Nor لوپنۇر - Takla Makan تەكلىماكان قۇملۇقى - Seidenstraße 絲綢之路 - Turfan تۇرپن - Uiguren  ‏ئۇيغۇر‎  - Urumqi ئۈرۈمچى - Xinjiang شىنجاڭ‎
 

logo

Ostasienlexikon
A - B - C - D - E - F - G - H - I - J - K - L - M - N
- O - P - Q - R - S - T - U - V - W - X - Y - Z
 

Über uns

Den Kern des Instituts bilden 15 ständige Mitarbeiter. weiterlesen ...

Studium

Das Studium schließt nach acht Semestern mit dem Bachelor of Science ab. weiterlesen ...

Publikationen

Veröffentlichungen und Forschungsbeiträge aus dem Institut  weiterlesen ...

Wort des Tages

Aktuelle chinesische oder japanische Begriffe weiterlesen...

Ostasienlexikon

Schlüsselwörter aus China, Japan, Korea, Mongolei, Hongkong, Macau und Taiwan weiterlesen...

Sprichwörter

„Es gibt da ein chinesisches Sprichwort …“ – Wer kennt sie nicht, diese Einleitung? weiterlesen...