• Herzlich willkommen am Ostasieninstitut!
    Herzlich willkommen am Ostasieninstitut!
  • Schwerpunkt Korea
    Schwerpunkt Korea
  • Schwerpunkt China
    Schwerpunkt China
  • Schwerpunkt Japan
    Schwerpunkt Japan

Institutsleitung
Prof. Dr. Frank Rövekamp

Stellvertr. Leitung / Studienberatung
Christine Liew, M.Litt.
0621-5203-423

Sekretariat
Conny Scheurer
0621-5203-410

_______________________

Wir begrüßen unsere neue Dozentin für Koreastudien, Frau Shiny Park.

_______________________

pdf» Information in English (pdf)
pdf» Partner Universities (pdf)

09. Dezember 2012

Tze Hsi

慈禧 Cíxǐ
皇太後 huángtàihòu (Kaiserinwitwe)
慈禧太後 Cíxǐ Tàihòu (Kaiserinwitwe Cíxǐ)
葉赫那拉 Yèhè Nālā  (mandschurischer Familienname)
老佛爺 Lǎo​fó​yé (Alter Buddha)
1835 – 1908


Ci Xi als Kaiserinwitwe
(Bild: Wikimedia)

 

„Als 1911 das Kaiserreich der Mandschuren endgültig seinen letzten Atemzug getan hatte, flammte die Legende auf, dass einst der besiegte Führer des Yehe-Nara-Clans [葉赫那拉] den Reichseiniger und Stammvater der Qing-Dynastie Nurhaci (1559-1626 [努爾哈赤]) mit einem Fluch belegt haben soll: „Solange auch nur eine Frau aus meinem Clan überleben sollte, wird sie Euer Reich vernichten!“
(Marc Nürnberger: Sanfte und mächtige Frauen aus China. 2009. ISBN: 978-3-938045-41-1)

Nurhaci soll daraufhin für die künftigen Generationen seines Herrscherhauses angeordnet haben, keine Frau aus dem Stamm der Yehe Nara als Konkubine an den Hof zu nehmen. Doch der 7. Qing-Herrscher, verstieß gegen dieses Gebot. An seiner Nebenfrau Cixi sollte sich die Prophezeiung bewahrheiten, denn sie war aus dem Stamm der Yehe Nara.
 
Als Kaiserinwitwe war Cíxǐ die letzte mächtige Herrscherin der mandschurischen Qing-Dynastie (1644 – 1911). Sie lenkte die Geschicke des Kaiserreichs fast ein halbes Jahrhundert – viel länger als die meisten Kaiser.

Dreimalige Regentin
Von 1861 bis 1872 führte sie als „Kaiserinwitwe“ (皇太后 huángtàihòu) die Regentschaft für ihren minderjährigen Sohn, den Kaiser Tóngzhì (同治) und von 1875 bis 1889 für ihren minderjährigen Neffen, den Kaiser Guāngxù (光緒). 1898 übernahm sie erneut die Regierungsgeschäfte, nachdem sie Guāngxù inhaftieren ließ, und behielt die Macht bis zu ihrem Tod.

Ihre Palastkarriere wurde mit Morden und Intrigen in Verbindung gebracht. Maßgeblich für dieses Zerrbild war eine 1910 erschienene Biographie von Edmund Backhouse, welche die Kaiserinwitwe als niederträchtige Persönlichkeit schilderte. Nur wenige Experten waren argwöhnisch und hielten die Quellen, die Backhouse nutzte, für fragwürdig. Der Großteil der Sinologen pries Backhouse hingegen. Erst seit einigen Jahrzehnten ist bekannt, dass die meisten der chinesischen Handschriften von ihm selbst stammen.
 
ᡥᡳᠶᠣᠣᡧᡠᠩᡤᠠ ᡴᠣᠪᡨᠣᠨ ᠵᡳᠯᠠᠨ
ᡥᡡᡨᡠᡵᡳ ᡨᠠᠪ ᡴᠠᡵᠮᠠᠩᡤᠠ ᠨᡝᠯᡥᡝ
ᡠᠵᡳᠩᡤᠠ ᡤᡝᠩᡤᡳᠶᡝᠨ ᡶᡠᠵᡠᡵᡠᠩᡤᠠ
ᡨᠣᠪ ᡠᠨᡝᠩᡤᡳ ᠵᠠᠯᠠᡶᡠᠩᡤᠠ
ᡤᡠᠩᡤᡝᠴᡠᡴᡝ ᡴᠣᠪᡨᠣᠨ ᡶᡝᠩᡴᡳᠨ
ᠸᡝᠰᡳᡥᡠᠨ ᡨᠠᡳᡶᡳᠨ ᠠᠪᡴᠠ ᡩᡝ
ᠠᡩᠠᠪᡠᡥᠠ ᡝᠨᡩᡠᡵᡳᠩᡤᡝ ᠪᡝ
ᠶᡝᠨᡩᡝᡥᡝ ᡳᠯᡝᡨᡠ ᡥᡡᠸᠠᠩᡥᡝᠣ
孝欽慈禧
端佑康頤
昭豫莊誠
壽恭欽獻
崇熙配天
興聖顯
皇后
mandschurischer Name chinesischer Name


logo

Ostasienlexikon
A - B - C - D - E - F - G - H - I - J - K - L - M - N
- O - P - Q - R - S - T - U - V - W - X - Y - Z

Über uns

Den Kern des Instituts bilden 15 ständige Mitarbeiter. weiterlesen ...

Studium

Das Studium schließt nach acht Semestern mit dem Bachelor of Science ab. weiterlesen ...

Publikationen

Veröffentlichungen und Forschungsbeiträge aus dem Institut  weiterlesen ...

Wort des Tages

Aktuelle chinesische oder japanische Begriffe weiterlesen...

Ostasienlexikon

Schlüsselwörter aus China, Japan, Korea, Mongolei, Hongkong, Macau und Taiwan weiterlesen...

Sprichwörter

„Es gibt da ein chinesisches Sprichwort …“ – Wer kennt sie nicht, diese Einleitung? weiterlesen...