• Herzlich willkommen am Ostasieninstitut!
    Herzlich willkommen am Ostasieninstitut!
  • Schwerpunkt Korea
    Schwerpunkt Korea
  • Schwerpunkt China
    Schwerpunkt China
  • Schwerpunkt Japan
    Schwerpunkt Japan

Institutsleitung
Prof. Dr. Frank Rövekamp

Stellvertr. Leitung / Studienberatung
Christine Liew, M.Litt.
0621-5203-423

Sekretariat
Conny Scheurer
0621-5203-410

_______________________ 

Stellenangebot / Job Offer: 

Lecturer for Modern Korean Business & Society

_______________________

pdf» Information in English (pdf)
pdf» Partner Universities (pdf)

23. August 2013

Shamisen

三味線 shamisen (drei + Aroma + Linie, Saite)

 

„Der britische Gelehrte Professor Basil Hall Chamberlain, der sich Ende des 19. Jahrhunderts mit Japanischen Dingen beschäftigte, verstand sicher viel von Nippon im allgemeinen, aber kaum etwas von der fernöstlichen Musik im besonderen. Das Musikkapitel in seinem Buch Allerlei Japanisches beginnt mit den Worten: ‚Musik - wenn es erlaubt ist, dieses schöne Wort auf den Lärm und das Gequieke der Orientalen anzuwenden -soll es schon seit mythologischer Zeit in Japan gegeben haben.‘

Es schließt mit dem innigen Wunsch, daß sich die westliche Musik in Japan durchsetzen möge, ‚und mögen dann alle shamisens, kotos [琴] und die anderen einheimischen Musikinstrumente als Feuerung für die Armen benützt werden, denn dann werden sie - wenn auch nie vorher in ihrer Existenz einem unstreitig nützlichen Zweck dienen!‘“
(Barbara Lange: Walter Reiseführer Japan. Olten: Walter, 1984. ISBN: 3-5305-0250-3)

Fotografie einer Shamisen-Spielerin von Felice Beato
(Foto: Wikimedia)

Das Shamisen ist ein dreisaitiges, gezupftes Lauteninstrument der traditionellen japanischen Musik. Der Körper ist aus Holz und mit Katzen- bzw. Hundehaut bespannt, welche einen besseren Ton erzeugt, als die zuvor verwendete Schlangenhaut. Daher leitet sich auch das folgende Sprichwort ab:

風が吹けば桶屋が儲かる。
Kaze ga fukeba okeya mōkaru.
Wenn der Wind weht, machen die Fasshändler ihr Geschäft.

Dieses Beispiel für den Schmetterlingseffekt (kleine Ursache – große Wirkung) hat folgenden Gedankengang:

Der Wind wehte den Leuten Sand in die Augen. Einige wurden davon blind und mussten sich ihren Lebensunterhalt als wandernde Geschichtenerzähler verdienen. Ihre Geschichten begleiteten sie dabei traditioneller Weise mit dem Shamisen. Die Saiten dieses Instruments wurden aus Katzendärmen gemacht und dafür musste so manche Katze ihr Leben lassen. Wenn nun also die Anzahl der Blinden zunahm, nahm folglich die Zahl der Katzen ab und es gab mehr Mäuse. Um den Reis vor den Mäusen in Sicherheit zu bringen, kaufte man Fässer, was die Aktien der Fassmacher steigen ließ.

 

Musikinstrumente
Erhu 二胡 - Glockenspiel 編鐘 - Pferdekopfgeige  морин хуур - Pipa 琵琶 - Qin 古琴 Shamisen 三味線 - Taiko 太鼓

 

logo

Ostasienlexikon
A - B - C - D - E - F - G - H - I - J - K - L - M - N
- O - P - Q - R - S - T - U - V - W - X - Y - Z
 

Über uns

Den Kern des Instituts bilden 15 ständige Mitarbeiter. weiterlesen ...

Studium

Das Studium schließt nach acht Semestern mit dem Bachelor of Science ab. weiterlesen ...

Publikationen

Veröffentlichungen und Forschungsbeiträge aus dem Institut  weiterlesen ...

Wort des Tages

Aktuelle chinesische oder japanische Begriffe weiterlesen...

Ostasienlexikon

Schlüsselwörter aus China, Japan, Korea, Mongolei, Hongkong, Macau und Taiwan weiterlesen...

Sprichwörter

„Es gibt da ein chinesisches Sprichwort …“ – Wer kennt sie nicht, diese Einleitung? weiterlesen...