• Herzlich willkommen am Ostasieninstitut!
    Herzlich willkommen am Ostasieninstitut!
  • Schwerpunkt Korea
    Schwerpunkt Korea
  • Schwerpunkt China
    Schwerpunkt China
  • Schwerpunkt Japan
    Schwerpunkt Japan

Institutsleitung
Prof. Dr. Frank Rövekamp

Stellvertr. Leitung / Studienberatung
Christine Liew, M.Litt.
0621-5203-423

Sekretariat
Conny Scheurer
0621-5203-410

_______________________ 

Stellenangebot / Job Offer: 

Lecturer for Modern Korean Business & Society

_______________________

pdf» Information in English (pdf)
pdf» Partner Universities (pdf)

21. Januar 2013

Sasaki Sadako

佐々木禎子 Sasaki Sadako
1943 - 1955
 

Sasaki Sadako
(Foto: Wikimedia)
 
„Hier, im Zentrum der Bombendetonation, wurde nach dem Krieg der Friedenspark mit zahlreichen Gedenkstätten eingerichtet. Eine ewige Flamme bei dem Kenotaph soll erst dann gelöscht werden, wenn die letzte Atombombe zerstört wurde.
 
Eine andere Erinnerungsstätte gedenkt der getöteten koreanischen Zwangsarbeiter, das Kinder-Friedensdenkmal erinnert an den bekanntesten Hibakusha Sasaki Sadako (1943 bis 1955). Das Mädchen war zweieinhalb Jahre alt, als die Bombe fiel, und wuchs zunächst gesund heran. Im Alter von elf Jahren zeigte ihre Haut plötzlich Flecken, und sie litt an Schwächeanfällen. Die ärztliche Diagnose: Leukämie.
 
Im Krankenhaus hört Sadako von einer alten Legende, der zufolge derjenige, der tausend Origami-Kraniche falle, von den Göttern einen Wunsch erfüllt bekäme. Nach 14-monatigem Krankenhausaufenthalt und weit über 1000 gefalteten Kranichen stirbt sie am 25. Oktober 1955 im Kreis ihrer Familie.
 

Origami-Kranich aus Metall im Friedenspark von Nagasaki
(Foto: Wikimedia)
 
Sadakos Geschichte wird weltweit bekannt, und Origami-Kraniche werden zu einem Symbol der internationalen Friedensbewegung und des Protests gegen den Atomkrieg. Auch heute noch füllen sich die Glaskästen am Kinder-Friedensdenkmal, das aus Spenden für Sadako finanziert wurde, regelmäßig mit aus der ganzen Welt zugeschickten Papierkranichen.
 
Trotz all der Anteilnahme, die sich hier zeigt, haben es die überlebenden Opfer bis heute nicht leicht. Hibakush sind seit jeher in Japan Opfer von Diskriminierung. In den ersten Jahren dachten viele aus Unwissenheit, die Strahlenkrankheit sei ansteckend, und mieden daher die Betroffenen. Für andere tragen die Strahlenopfer das deutliche Stigma der Niederlage und verletzen daher den Nationalstolz. Diese äußeren Probleme gesellen sich zu psychischen Nöten, die viele der Geschädigten wegen des Verlustes ihrer Familie oder aus Schuldgefühl wegen des eigenen Überlebens belasten."
(Hans Sautter, Kerstin Fels und Andreas Fels: Japan. München: Bruckmann, 2007. ISBN: 978-3-76544471-5)
 

Das Atom und seine Folgen
Atombombe 原子爆弾 - Atombombenkuppel 原爆ドーム - Barfuß durch Hiroshima はだしのゲン - Fukushima Nr. 1 福島第一 - Hibakusha 被爆者 - Sasaki Sadako 佐佐木禎子

logo

Ostasienlexikon
A - B - C - D - E - F - G - H - I - J - K - L - M - N
- O - P - Q - R - S - T - U - V - W - X - Y - Z

Über uns

Den Kern des Instituts bilden 15 ständige Mitarbeiter. weiterlesen ...

Studium

Das Studium schließt nach acht Semestern mit dem Bachelor of Science ab. weiterlesen ...

Publikationen

Veröffentlichungen und Forschungsbeiträge aus dem Institut  weiterlesen ...

Wort des Tages

Aktuelle chinesische oder japanische Begriffe weiterlesen...

Ostasienlexikon

Schlüsselwörter aus China, Japan, Korea, Mongolei, Hongkong, Macau und Taiwan weiterlesen...

Sprichwörter

„Es gibt da ein chinesisches Sprichwort …“ – Wer kennt sie nicht, diese Einleitung? weiterlesen...