• Herzlich willkommen am Ostasieninstitut!
    Herzlich willkommen am Ostasieninstitut!
  • Schwerpunkt Korea
    Schwerpunkt Korea
  • Schwerpunkt China
    Schwerpunkt China
  • Schwerpunkt Japan
    Schwerpunkt Japan

Institutsleitung
Prof. Dr. Frank Rövekamp

Stellvertr. Leitung / Studienberatung
Christine Liew, M.Litt.
0621-5203-423

Sekretariat
Conny Scheurer
0621-5203-410

_______________________

pdf» Information in English (pdf)
pdf» Partner Universities (pdf)

08. Dezember 2012

Soyombo

Соёмбо sojombo

sojombo

Im Zentrum des mongolischen Wappens befindet sich auf den ewig blauen Himmel symbolisierendem Hintergrund ein stilisiertes, von einem Sojombo durchwobenes Pferd. Dieses Sojombo findet sich auch auf der Nationalflagge.

„Das Emblem auf der mongolischen Flagge ist das alte mongolische Soyombo Symbol. Es stellt die buddhistische Weitsicht dar und soll im 17. Jh. von Dschanbadschor geschaffen worden sein, einer angeblichen Reinkarnation des Buddha. In seinem oberen Teil befindet sich eine dreiflammige Darstellung des Feuers,  Aufblühen, Wiedergeburt und Aufschwung sowie gleichzeitig die Fortsetzung des Geschlechts und das Wohlergehen von Familie, Generation und Nation symbolisiert. Symbolisiert wird auch das Wohlergehen des Volkes in der Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. Unter dem Feuer sind Sonne und Mond als althergebrachte Symbole des mongolischen Volkes angeordnet. Die Gesamtaussage des oberen teils des Soyombo lautet: ‚Es lebe und erblühe das mongolische Volk‘.

Im unteren Teil befinden sich folgende Symbole und Aussagen: zwei mit der Spitze nach unten gerichtete Dreiecke = ‚Tod den Feinden des mongolischen Volkes‘. Zwei horizontale Balken = ‚Alle, sowohl unten als auch oben, mögen dem Wohle des Volkes ehrlich dienen‘. Zwei einander zugewandte Fische bedeuten Wachsamkeit (der Fisch schläft nie!), auch als Mann und Frau, Verstand und Weisheit. Die Aussage lautet: ‚Mögen Männer und Frauen (das ganze Volk) weise sein und wachsam die Heirat beschützen‘. Die zwei senkrechten Balken symbolisieren Festungsmauern: ‚Wenn alle Menschen in Freundschaft und Einheit leben, wird nichts für sie unüberwindbar sein‘.“
(http://www.mongolei.kultur-reisen.info/mongolei-laenderinfo.htm)

Die Sojombo-Schrift ist eine Silbenschrift, welche 1686 vom mongolischen Mönch Zanabazar entwickelt wurde, um Mongolisch zu schreiben. Das Sojombo-Zeichen wurde wie ein Notenschlüssel allen Texten vorangesetzt. Es wurde zum Zeichen der Befreiung von der Mandschu-Herrschaft.

logo

Ostasienlexikon
A - B - C - D - E - F - G - H - I - J - K - L - M - N
- O - P - Q - R - S - T - U - V - W - X - Y - Z

 

Über uns

Den Kern des Instituts bilden 15 ständige Mitarbeiter. weiterlesen ...

Studium

Das Studium schließt nach acht Semestern mit dem Bachelor of Science ab. weiterlesen ...

Publikationen

Veröffentlichungen und Forschungsbeiträge aus dem Institut  weiterlesen ...

Wort des Tages

Aktuelle chinesische oder japanische Begriffe weiterlesen...

Ostasienlexikon

Schlüsselwörter aus China, Japan, Korea, Mongolei, Hongkong, Macau und Taiwan weiterlesen...

Sprichwörter

„Es gibt da ein chinesisches Sprichwort …“ – Wer kennt sie nicht, diese Einleitung? weiterlesen...