• Herzlich willkommen am Ostasieninstitut!
    Herzlich willkommen am Ostasieninstitut!
  • Schwerpunkt Korea
    Schwerpunkt Korea
  • Schwerpunkt China
    Schwerpunkt China
  • Schwerpunkt Japan
    Schwerpunkt Japan

Institutsleitung
Prof. Dr. Frank Rövekamp

Stellvertr. Leitung / Studienberatung
Christine Liew, M.Litt.
0621-5203-423

Sekretariat
Conny Scheurer
0621-5203-410

_______________________

pdf» Information in English (pdf)
pdf» Partner Universities (pdf)

08. Dezember 2012

Shiki (Masaoka Shiki)

正岡子規 Masaoka Shiki (Schriftstellername)

正岡常規 Masaoka Tsunenori (Geburtsname)
1867 - 1902

 

„Was ist an diesem Vogel so interessant, dass Masaoka [正岡] nicht nur seine literarische Zeitschrift, sondern auch sich selbst nach ihm nannte? Der Hototogisu [不如帰, ホトトギス] ist ein taubengroßer Zugvogel, der im Mai aus seinem Winterquartier eintrifft und im Frühsommer Tag und Nacht seinen lauten fünfsilbigen Ruf ausstößt, der ihm seinen wortmalenden japanischen Namen eingetragen hat. In der Folklore ist er Verkünder und Wahrzeichen des Sommers und hat deswegen in der japanischen Dichtung seit ihren Anfängen eine hervorragende Rolle gespielt.
 
Im Haiku [俳句] ist er neben dem der Nachtigall verwandten Uguisu (Deutsch „Buschsänger“) der am häufigsten erwähnte Vogel und das fünfsilbige Wort Hototogisu, das allein schon den ersten oder dritten Vers eines Haiku füllen kann, ist ein beliebtes Kigo für den Sommer. Damit wäre Masaokas Namenswahl schon durchaus verständlich.
 
Es gibt aber noch einen tieferen, persönlichen Grund. Der Hototogisu hat einen tiefroten Schlund, den man gut sehen kann, wenn er seinen Schnabel öffnet, z.B. während seines unaufhörlichen Geschreis. Das ist offenbar der Ursprung des merkwürdigen Volksglaubens, dass der Hototogisu beim Singen Blut spuckt, ja sogar, dass er nach 8008 Rufen so viel Blut hustet, dass er stirbt.“
(Eckehart Wiedemann: Shiki und der Kleine Kuckuck Hototogisu)


 

Auf dem Krankenlager, gemalt von Shiki
(Quelle: shiki-haiku.de)

Masaoka Shiki übte großen Einfluss auf die moderne japanische Literatur aus. Er ist der Begründer der modernen Haiku- und Tanka-Dichtung und wird neben Buson, Issa und Bashō zu den vier großen Haiku-Meistern gezählt.
 

In den letzten sieben Jahren seines Lebens litt Shiki an Tuberkulose und er starb bereits mit 34 Jahren. Sein Todestag wird „Schwammkürbis-Trauertag“ (糸瓜忌 Hechimaki) genannt, nach dem kurz vor seinem Tode entstandenen Sterbegedicht:

「糸瓜咲て 痰のつまりし 佛かな.」
「Hechima sakite//tan no tsumarishi//hotoke kana.」
„Der Schwammkürbis blüht, und ich werde zu Buddha, dem der Auswurf den Atem nahm.“

(Bild: Wikimedia)

Steinmonument mit einem seiner Gedichte vor dem Hauptbahnhof seiner Heimatstadt Matsuyama (松山):

「春や昔十五万石の城下哉」

(Foto: Wikimedia)

 
chinesische Schriftsteller
Ba Jin 巴金 - Cao Yu 曹禺 – Gao Xingjian 高行健 - Guo Moruo 郭沫若 - Lao She 老舍- Lin Yutang 林語堂- Liu Xiaobo 刘晓波 - Lu Xun 鲁迅 - Mao Dun 茅盾- Mo Yan 莫言

japanische Schriftsteller
Kawabata Yasunari 川端康成 - Mishima Yukio 三島由紀夫 - Mori Ogai 森鷗外 - Murakami Haruki 村上春樹 - Natsume Soseki 夏目漱石 - Oe Kenzaburo 大江健三郎 - Masaoka Shiki 正岡子規

sonstige Schriftsteller
Pearl S. Buck 賽珍珠 - Galsan Tschinag Чинагийн Галсан - Lafcadio Hearn 小泉八雲 - Li Mirok 이미륵

logo

Ostasienlexikon
A - B - C - D - E - F - G - H - I - J - K - L - M - N
- O - P - Q - R - S - T - U - V - W - X - Y - Z

Über uns

Den Kern des Instituts bilden 15 ständige Mitarbeiter. weiterlesen ...

Studium

Das Studium schließt nach acht Semestern mit dem Bachelor of Science ab. weiterlesen ...

Publikationen

Veröffentlichungen und Forschungsbeiträge aus dem Institut  weiterlesen ...

Wort des Tages

Aktuelle chinesische oder japanische Begriffe weiterlesen...

Ostasienlexikon

Schlüsselwörter aus China, Japan, Korea, Mongolei, Hongkong, Macau und Taiwan weiterlesen...

Sprichwörter

„Es gibt da ein chinesisches Sprichwort …“ – Wer kennt sie nicht, diese Einleitung? weiterlesen...