• Herzlich willkommen am Ostasieninstitut!
    Herzlich willkommen am Ostasieninstitut!
  • Schwerpunkt Korea
    Schwerpunkt Korea
  • Schwerpunkt China
    Schwerpunkt China
  • Schwerpunkt Japan
    Schwerpunkt Japan

Institutsleitung
Prof. Dr. Frank Rövekamp

Stellvertr. Leitung / Studienberatung
Christine Liew, M.Litt.
0621-5203-423

Sekretariat
Conny Scheurer
0621-5203-410

_______________________ 

Stellenangebot / Job Offer: 

Lecturer for Modern Korean Business & Society

_______________________

pdf» Information in English (pdf)
pdf» Partner Universities (pdf)

07. Dezember 2012

Schamkultur - Schuldkultur

恥の文化 - 罪の文化  haji no bunka - tsumi no bunka
 
schamkultur

„Zur Kultur der Schuld gehört diese sehr christlich grundierte Vorstellung, man muss seine Schuld eingestehen und um Vergebung bitten. Kein japanischer Politiker würde auf die Idee kommen, sich hinzuknien, um für historische Verbrechen um Verzeihung zu bitten, wie Willy Brandt es im ehemaligen Warschauer Ghetto getan hat. Die Japaner - auch Linke und Liberale - empfänden es als extrem taktlos, allzu viele Worte über die Verbrechen, die sie begangen haben, zu verlieren. Das ist, sehr grob gesagt, die Differenz zwischen einer Schuld- und einer Schamkultur.“
(Ian Buruma im TAZ-Interview vom 13. April 2005)

恥の文化 罪の文化
haji no bunka tsumi no bunka
Schamkultur Schuldkultur
Scham hat zu empfinden, dessen Normverstöße auffallen, und, wem man ungeahndet öffentlich Unrecht antun kann.  Nicht das ruhige Gewissen, sondern die öffentliche Wertschätzung gilt als höchstes Gut.  Demzufolge sind Vergehen, die niemand bemerkt, kein Grund, sich zu schämen. In einer Schuldkultur soll Schuld empfinden, wer Unrecht begangen hat. Das eigene Verhalten wird durch das Gewissen kontrolliert, dabei ist es nicht von Belang, ob andere das eigene Vergehen bemerkt haben.  Als höchstes Gut wird das ruhige Gewissen betrachtet.

chrysanthemeschwert

Die Gegenüberstellung der Begriffe Schamkultur und Schuldkultur wurde durch die US-amerikanische Kulturanthropologin Ruth Benedict (ルース・ベネディクト, 1887 - 1948) in ihrer Japanstudie Chrysantheme und Schwert (菊と刀 Kiku to katana) geprägt.

„Als Meisterwerk der ‚armchair-ethnology’ charakterisiert der Soziologe Clemens Albrecht die ebenso erfolg- wie folgenreiche Studie; ihr Unterscheidungsmuster habe eine Eigenlogik entwickelt, ‚die weniger empirisch als epistemologisch plausibel’ sei (Anthropologie der Verschiedenheit, Anthropologie der Gemeinsamkeit.“
(http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/buecher/rezensionen/2.1718/der-mythos-von-der-japanischen-schamkultur-1628172.html)


Japanstudien und Japaner-Diskurs 日本人論
ABC der japanischen Kultur 日本事物誌 - Amae 甘え - Chrysantheme und Schwert 菊と刀 - Japan as Number One 日本第一 - Japan GmbH 日本株式会社 - Nippon - mit europäischen Augen gesehen ニッポン-ヨーロッパ人の眼で見た - Schamkultur - Schuldkultur 恥の文化 - 罪の文化  - Zen in der Kunst des Bogenschießens 弓術における禅

logo

Ostasienlexikon
A - B - C - D - E - F - G - H - I - J - K - L - M - N
- O - P - Q - R - S - T - U - V - W - X - Y - Z

 

Über uns

Den Kern des Instituts bilden 15 ständige Mitarbeiter. weiterlesen ...

Studium

Das Studium schließt nach acht Semestern mit dem Bachelor of Science ab. weiterlesen ...

Publikationen

Veröffentlichungen und Forschungsbeiträge aus dem Institut  weiterlesen ...

Wort des Tages

Aktuelle chinesische oder japanische Begriffe weiterlesen...

Ostasienlexikon

Schlüsselwörter aus China, Japan, Korea, Mongolei, Hongkong, Macau und Taiwan weiterlesen...

Sprichwörter

„Es gibt da ein chinesisches Sprichwort …“ – Wer kennt sie nicht, diese Einleitung? weiterlesen...