• Herzlich willkommen am Ostasieninstitut!
    Herzlich willkommen am Ostasieninstitut!
  • Schwerpunkt Korea
    Schwerpunkt Korea
  • Schwerpunkt China
    Schwerpunkt China
  • Schwerpunkt Japan
    Schwerpunkt Japan

Institutsleitung
Prof. Dr. Frank Rövekamp

Stellvertr. Leitung / Studienberatung
Christine Liew, M.Litt.
0621-5203-423

Sekretariat
Conny Scheurer
0621-5203-410

_______________________

pdf» Information in English (pdf)
pdf» Partner Universities (pdf)

07. Dezember 2012

Samurai

侍 samurai (Dienender, Beschützer)
士 samurai
samurai-zeichen
 
„‚Die schönste unter allen Blüten ist die Kirsche [桜 sakura]. Der edelste unter den Menschen ist der Samurai‘. So beschreibt ein Sprichwort die Kriegerkaste der japanischen Feudalzeit. Viele Sagen und Legendenranken sich um die Elitekämpfer. Große Vaterlandsliebe, absolute Todesverachtung, Verehrung des Kaisers und treue Ergebenheit gegenüber dem Shōgun [将軍], das sind die Tugenden, die ‚Bushidō[武士道] - den Ehrenkodex der Samurai begründen. Der sinngemäß als ‚Weg des Kriegers‘ zu übersetzende Moralkodex beinhaltete diese ungeschriebenen Verhaltensregeln, die ein Samurai (wörtlich ‚jemand der dient‘) ein Leben lang zu befolgen hatte.“
(Geschichte der Samurai)
 
 

„Im Kampfe waren sie unerbittlich und grausam, aber sie vermochten es auch, in Gedichten tiefe Gefühle auszudrücken. Ihr Wille war unbeugsam, und zugleich waren sie außerordentlich empfindsam. Jederzeit waren sie zum. Sterben bereit, doch ihre Siegesgewißheit war grenzenlos. Sie waren stolze Ritter und trugen aus mehreren Schichten bestehende Rüstungen in schillernden Farben. Als Zeichen ihrer Privilegien führten sie zwei Schwerter mit sich, die sie als ihre lebendigen Begleiter betrachteten. Dies waren die Samurai.“
(Roland Habersetzer: Die Krieger des alten Japan. Chemnitz: Palisander, 2011. ISBN: 978-3-938305-07-2)

„Sie sind ein Mythos: die Samurai. Sie gelten als die heimlichen Strippenzieher der Globalisierung. Ihre Tugenden und ihr Ethos sollen entscheidend für die legendäre ‚Japan Inc.‘ sein, die der Weltwirtschaft das Fürchten lehrt. ‚Das Buch der fünf Ringe‘ von Musashi Miyamoto ([宮本武蔵] 1584 - 1645), einem tollkühnen, recht eigenwilligen Samurai, der inzwischen als Weiser und ‚Heiliger des Schwertes‘ verehrt wird, gilt als ideales Lehrbuch für Manager.

Das Pathos, mit dem diese Edelleute in Filmen wie ‚Der letzte Samurai‘ [Roman von C. W. Nicol, 1987] oder in zahllosen Mangas [漫画] auftreten, erzählt von der Sehnsucht nach einem Anführer, der - charakterstark, ehrbewusst, kampfmächtig, todesverachtend - der Gegenwart den Edelmut der Vergangenheit vorlebt. ... Die Samurai waren in Wirklichkeit zwiespältige Gestalten: Edelleute genauso wie kriegerische Schlagetots.“ ()

schichten-samurai schichten-bauern schichten-handwerker schichten-kaufleute
Samurai Bauern Handwerker Kaufleute
shi shō

„Die Bauern, obwohl der zweithöchste Stand, trugen die Hauptlast des Staates. Sie kamen für die Steuern auf. Sie blieben an ihr Land gebunden, während die Samurai kein Land besitzen durften. Bei den Kaufleuten ließ man dagegen durchgehen, was den anderen nicht gestattet wurde. Sie durften jede Art Geschäfte machen, auch Geld gegen hohe Zinsen verleihen, so dass sie an Reichtum bald die Samurai übertrafen. ‚Samurai besaßen die Macht, Kaufleute das Geld’, hieß es damals.

Die Samurai versuchten dieses Manko durch ein Hervorkehren ihrer Standesprivilegien zu kompensieren. Dazu gehörten ihre besondere Kleidung wie ihr charakteristischer Haarzopf. Und vor allem die beiden Schwerter, die sie als einzige tragen durften, unabhängig davon, ob niederen oder hohen Ranges. Den anderen Ständen war jeglicher Waffenbesitz verboten, nachdem Hideyoshi sie mit der sogenannten ‚Schwerterjagd[刀狩 katanagari, 1588] entwaffnet hatte. …


Allerdings gab es auch eine Gruppe von Samurai, die herrenlos (als Rōnin [浪人]) durchs Land zogen. ‚Die sieben Samurai[七人の侍 Shichinin no Samurai], wie sie Akiro Kurosawas Film schildert, waren solche Ronin. Ihr Fazit ‚Wir haben gesiegt, und trotzdem haben wir verloren!’ ist Teil des Samurai-Mythos', der zu einem Gutteil von ‚Der Würde des Scheiterns’ schwärmt.“ ()


武士は食わねど高楊枝。
Bushi wa kuwanedo taka・yōji.

Ein Samurai reinigt seine Zähne mit dem Zahnstocher, auch wenn er nichts gegessen hat.

Ein Erbe der kriegslosen Tokugawa-Periode (1600/03 - 1867) war, dass nicht nur die Bedeutung, sondern auch das Einkommen und der Besitz der Samurai dahinschwanden. Der Samurai sollte betont einen Zahnstocher benutzen, selbst wenn er nichts zu essen hat.


Gesellschaft der Feudalzeit
Daimyo 大名 - Gentry 紳士 - Samurai 侍, 士 - Yangban 양반
Hwarang 화랑 - Ninja 忍者 - Ronin 浪人
Eunuch 宦官 - Geisha 芸者 – Kisaeng 기생

logo

Ostasienlexikon
A - B - C - D - E - F - G - H - I - J - K - L - M - N
- O - P - Q - R - S - T - U - V - W - X - Y - Z

 

Über uns

Den Kern des Instituts bilden 15 ständige Mitarbeiter. weiterlesen ...

Studium

Das Studium schließt nach acht Semestern mit dem Bachelor of Science ab. weiterlesen ...

Publikationen

Veröffentlichungen und Forschungsbeiträge aus dem Institut  weiterlesen ...

Wort des Tages

Aktuelle chinesische oder japanische Begriffe weiterlesen...

Ostasienlexikon

Schlüsselwörter aus China, Japan, Korea, Mongolei, Hongkong, Macau und Taiwan weiterlesen...

Sprichwörter

„Es gibt da ein chinesisches Sprichwort …“ – Wer kennt sie nicht, diese Einleitung? weiterlesen...