• Herzlich willkommen am Ostasieninstitut!
    Herzlich willkommen am Ostasieninstitut!
  • Schwerpunkt Korea
    Schwerpunkt Korea
  • Schwerpunkt China
    Schwerpunkt China
  • Schwerpunkt Japan
    Schwerpunkt Japan

Institutsleitung
Prof. Dr. Frank Rövekamp

Stellvertr. Leitung / Studienberatung
Christine Liew, M.Litt.
0621-5203-423

Sekretariat
Conny Scheurer
0621-5203-410

_______________________

pdf» Information in English (pdf)
pdf» Partner Universities (pdf)

07. Dezember 2012

Rock (Joseph Rock)

約瑟夫·洛克 Yuēsèfū Luòkè

1884 - 1962

Joseph Rock war einer der letzten klassischen Forschungsreisenden des 20. Jahrhunderts. Er kam 1922 nach China und verbrachte dort die nächsten siebenundzwanzig Jahre seines Lebens. Er erforschte die Bergregionen des westlichen China, sammelte Pflanzen, fotografierte, filmte und schrieb Artikel für das US Landwirtschaftsministerium und die National Geographic Society, die angeblich dem Schriftsteller James Hilton als Inspiration für seinen Roman Der verlorene Horizont gedient haben sollen.

Joseph Rock war einer der letzten klassischen Forschungsreisenden des 20. Jahrhunderts. Er kam 1922 nach China und verbrachte dort die nächsten siebenundzwanzig Jahre seines Lebens. Er erforschte die Bergregionen des westlichen China und schrieb Artikel für das US Landwirtschaftsministerium sowie die National Geographic Society.

Er reiste wie ein König in Begleitung seines Kochs, der ihm österreichische Gerichte servierte. In seinem Gepäck befanden sich ein Klappbett, Tisch und Stühle, Tischdecken und Porzellan und eine Badewanne aus Gummi. Die Karawane wurde von 190 bewaffneten Soldaten eskortiert. Rock selbst führte die Karawane an, wurde jedoch in einer Sänfte getragen, wenn er örtliche Machthaber aufsuchte. Der Sänfte entstieg er dann mit Schlips und Jackett, womit er den erstaunten Bauern wie ein Prinz aus einem fernen Land vorkam. Er selbst sagte dazu: „Wenn man in dieser Wildnis leben will, muss man die Leute glauben machen, dass man eine wichtige Person ist.“

Rock wurde in Wien geboren und beschloss, in ferne Länder zu reisen. So lernte er nachts heimlich exotische Fremdsprachen wie Arabisch und Chinesisch, widersetzte sich dem Wunsch seines Vaters, Priester zu werden und reiste durch Europa und Amerika. Schließlich kam er 1907 krank und mittellos  in Honolulu an. Dort bekam er eine Stelle als Lehrer für Latein und Naturkunde. Weil er keine Ahnung von Naturkunde hatte, studierte er die Flora, um seinen Studenten einen Schritt voraus zu sein. Bald war er die unangefochtene Autorität über die Flora der hawaiianischen Inseln.


 

 


logo

Ostasienlexikon
A - B - C - D - E - F - G - H - I - J - K - L - M - N
- O - P - Q - R - S - T - U - V - W - X - Y - Z

 

 

Über uns

Den Kern des Instituts bilden 15 ständige Mitarbeiter. weiterlesen ...

Studium

Das Studium schließt nach acht Semestern mit dem Bachelor of Science ab. weiterlesen ...

Publikationen

Veröffentlichungen und Forschungsbeiträge aus dem Institut  weiterlesen ...

Wort des Tages

Aktuelle chinesische oder japanische Begriffe weiterlesen...

Ostasienlexikon

Schlüsselwörter aus China, Japan, Korea, Mongolei, Hongkong, Macau und Taiwan weiterlesen...

Sprichwörter

„Es gibt da ein chinesisches Sprichwort …“ – Wer kennt sie nicht, diese Einleitung? weiterlesen...