• Herzlich willkommen am Ostasieninstitut!
    Herzlich willkommen am Ostasieninstitut!
  • Schwerpunkt Korea
    Schwerpunkt Korea
  • Schwerpunkt China
    Schwerpunkt China
  • Schwerpunkt Japan
    Schwerpunkt Japan

Institutsleitung
Prof. Dr. Frank Rövekamp

Stellvertr. Leitung / Studienberatung
Christine Liew, M.Litt.
0621-5203-423

Sekretariat
Conny Scheurer
0621-5203-410

_______________________

pdf» Information in English (pdf)
pdf» Partner Universities (pdf)

21. November 2012

Qing-Dynastie

清朝 Qīngcháo (rein + Dynastie)
1644 – 1911
Herrscherfamilie: 愛新覺羅 Àixīn Juéluó (Aisin Gioro)

dy-qing


Das Datum, das üblicherweise als Beginn der Qing-Dynastie genannt wird, 1644, ist doppelt irreführend. Erstens war die Dynastie bereits 1636 gegründet worden, zweitens besetzten die Mandschuren 1644 lediglich die Hauptstadt, aber noch lange nicht das Reich. Ihre Truppen brauchten 40 Tage, um Beijing zu besetzen, aber 40 Jahre, um ganz China zu erobern. Viele Angehörige des Herrscherhauses waren aus Beijing geflohen, in ganz China saßen noch Rebellen; Loyalisten und Prinzen der Ming, die weiter gegen die Manjuren kämpften.“
(Kai Vogelsang: Geschichte Chinas. Stuttgart: Reclam, 2012. ISBN 978-3-15-010857-4)
 
Die Fremdherrschaft der Mandschuren (滿洲族 Mǎnzhōuzú) war die letzte Kaiserdynastie Chinas. Nachdem ihnen das Reichssiegel in die Hände gefallen war, sahen sie sich als legitime Nachfolger der Mongolendynastie (元朝 Yuáncháo, 1279 - 1368). Für die Han-Chinesen (汉族 Hànzú) war es eine Zeit der Fremdherrschaft, in der einflussreiche Posten den Mandschuren vorbehalten waren. In diese Zeit fällt auch die Vorschrift, dass die Männer zum Zeichen der Unterwerfung Zöpfe tragen mussten. Die Mandschu (滿洲族 Mǎnzhōuzú) sind ein Volk im Nordosten Chinas und eine der 55 anerkannten nationalen Minderheiten Chinas. Die Qing-Dynastie war nach der mongolischen Yuan-Dynastie (元朝 Yuáncháo, 1279 - 1368) die zweite Fremdherrschaftsdynastie Chinas. Die Gründung der Dynastie basierte auf dem Aufstieg des Volks der Dschurdschen, die 1635 ihren Namen in Mandschu änderten. Ab 1636 nannten sie ihre Dynastie selbst Qīng (清), um ihre Überlegenheit gegenüber der Ming-Dynastie (明朝 Míngcháo, 1368 - 1644) auszudrücken, denn das Zeichen 清 (qīng, klar) ist dem Zeichen  明 (míng, hell) überlegen.

logo

Ostasienlexikon
A - B - C - D - E - F - G - H - I - J - K - L - M - N
- O - P - Q - R - S - T - U - V - W - X - Y - Z

Über uns

Den Kern des Instituts bilden 15 ständige Mitarbeiter. weiterlesen ...

Studium

Das Studium schließt nach acht Semestern mit dem Bachelor of Science ab. weiterlesen ...

Publikationen

Veröffentlichungen und Forschungsbeiträge aus dem Institut  weiterlesen ...

Wort des Tages

Aktuelle chinesische oder japanische Begriffe weiterlesen...

Ostasienlexikon

Schlüsselwörter aus China, Japan, Korea, Mongolei, Hongkong, Macau und Taiwan weiterlesen...

Sprichwörter

„Es gibt da ein chinesisches Sprichwort …“ – Wer kennt sie nicht, diese Einleitung? weiterlesen...