• Herzlich willkommen am Ostasieninstitut!
    Herzlich willkommen am Ostasieninstitut!
  • Schwerpunkt Korea
    Schwerpunkt Korea
  • Schwerpunkt China
    Schwerpunkt China
  • Schwerpunkt Japan
    Schwerpunkt Japan

Institutsleitung
Prof. Dr. Frank Rövekamp

Stellvertr. Leitung / Studienberatung
Christine Liew, M.Litt.
0621-5203-423

Sekretariat
Conny Scheurer
0621-5203-410

_______________________

pdf» Information in English (pdf)
pdf» Partner Universities (pdf)

07. November 2013

Qufu

曲阜Qūfù

曲阜孔廟下馬碑
(Foto: Wikimedia)



Die Stadt Qūfù in der ostchinesischen Provinz Shāndōng (山东) gilt die Stadt als Geburts- und Sterbeort des Philosophen Konfuzius.

孔夫子
Kǒng Fūzǐ

Kǒng
先師孔子行教像
Portrait des Ersten Lehrers beim Lehren
Konfuzius lebte vermutlich von 551 bis 479 v. u. Z. und wurde unter dem Namen Kǒng Qiū (孔丘) in Qufu geboren, wo er auch starb.
Das zentrale Thema seiner Lehren war die menschliche Ordnung, die durch Achtung vor anderen Menschen und Ahnenverehrung erreichbar sei.
(Bild: Wikimedia)
1947 floh die Familie Kǒng vor den Kommunisten nach Taiwan. Ihr Wohnzimmer kann heute so besichtigt werden, wie es 1947 verlassen wurde.
Die Familie Kong besteht weiterhin in gerader Linie und dürfte damit eine der ältesten nachgewiesenen Familien der Welt sein. Ein Nachfahre der 75. Generation lebt heute in Taiwan. Auch eine Familie Kong in Qufu führt ihren Stammbaum auf Konfuzius zurück.
(Foto: Wikimedia)
孔庙
Kǒngmiào
孔府
Kǒngfǔ
Wichtigste Sehenswürdigkeit ist der Konfuziustempel, der an der Stelle errichtet wurde, wo zuvor das Geburtshaus von Konfuzius stand. Die gesamte Anlage umfasst 466 Gebäude unterschiedlicher Art.
(Foto: Wikimedia)
Die Residenz der Familie Kǒng besteht aus neun Höfen, zahlreichen Gebäuden und einem großen Garten und diente der Familie des Konfuzius als Wohnung.
(Foto: Wikimedia)
孔林
Kǒnglín

Kǒng
Im Wald der Familie Kong sind Konfuzius, sein Sohn, sein Enkel und nahezu alle seine direkten Nachkommen bestattet.
(Foto: Wikimedia)
Der Grabstein von Konfuzius trägt die Inschrift „Grab des heiligen Königs der Kultur, der die Vollkommenheit erlangt hat“.
大成至聖文宣王
(Foto: Wikimedia)

 

Welterbe in Ostasien
Altai Алтай - Atombombenkuppel 原爆ドーム  - Emei Shan 峨眉山 - Fuji 富士山 - Große Mauer 万里长城 - Guilin 桂林 - Himmelstempel 天壇 -  Hani-Reisterrassen 哈尼梯田 - Himeji 姫路 - Huangshan 黄山 - Jehol 热河 - Jeju 제주도 - Karakorum Хар Хорум - Kyoto 京都 - Leshan 乐山 - Li-Fluss 漓江 - Longmen-Grotten 龍門石窟 - Macao 澳門 - Ming-Gräber 十三陵 - Nara 奈良 - Nikko 日光 - Potala-Palast 布達拉宮 - Qufu 曲阜 - Steinwald 石林 - Suzhou 苏州 - Taishan 泰山 - Terrakotta-Armee 兵马俑 - Tian Shan 天山 - Tripitaka Koreana 고려대장경 - Tulou - Verbotene Stadt 紫禁城 - Westsee 西湖 - Wuyi-Berge 武夷山 - Xanadu 上都

 

logo

Ostasienlexikon
A - B - C - D - E - F - G - H - I - J - K - L - M - N
- O - P - Q - R - S - T - U - V - W - X - Y - Z

 

Über uns

Den Kern des Instituts bilden 15 ständige Mitarbeiter. weiterlesen ...

Studium

Das Studium schließt nach acht Semestern mit dem Bachelor of Science ab. weiterlesen ...

Publikationen

Veröffentlichungen und Forschungsbeiträge aus dem Institut  weiterlesen ...

Wort des Tages

Aktuelle chinesische oder japanische Begriffe weiterlesen...

Ostasienlexikon

Schlüsselwörter aus China, Japan, Korea, Mongolei, Hongkong, Macau und Taiwan weiterlesen...

Sprichwörter

„Es gibt da ein chinesisches Sprichwort …“ – Wer kennt sie nicht, diese Einleitung? weiterlesen...