• Herzlich willkommen am Ostasieninstitut!
    Herzlich willkommen am Ostasieninstitut!
  • Schwerpunkt Korea
    Schwerpunkt Korea
  • Schwerpunkt China
    Schwerpunkt China
  • Schwerpunkt Japan
    Schwerpunkt Japan

Institutsleitung
Prof. Dr. Frank Rövekamp

Stellvertr. Leitung / Studienberatung
Christine Liew, M.Litt.
0621-5203-423

Sekretariat
Conny Scheurer
0621-5203-410

_______________________ 

Stellenangebot / Job Offer: 

Lecturer for Modern Korean Business & Society

_______________________

pdf» Information in English (pdf)
pdf» Partner Universities (pdf)

07. Dezember 2012

Pekingoper

京劇 jīngjù (Hauptstadt + Schauspiel)

„Am schwersten fällt dem europäischen Ohr die Gewöhnung an das durchdringende Falsett, mit dem der chinesische Schauspieler singt. Seine Stimme ist eine Kopfstimme, während wir die Bruststimme einsetzen, aber beide sind unnatürlich, d. h. künstlich, und, wie alles Künstliche, konventionell. Die Frage ist nur, an welche Konvention man gewöhnt ist. Und auf diesem Gebiet gilt das ‚De gustibus non est disputandum’.
(V. M. Alekseev: China im Jahre 1907. Ein Reisetagebuch)

Die Peking-Oper vermischt Singen, Tanzen, darstellendes Spiel und Kampfkunst. Sie wurde ursprünglich von umherziehenden Schauspielergruppen aufgeführt und kommt deshalb ohne Kulissen mit spärlichen Requisiten aus.

Sie ist keine feierliche Vorstellung. Es macht nichts aus, zu spät zu kommen und es stört auch nicht, sich laut zu unterhalten oder zu telefonieren. Der westliche Zuschauer fragt sich, ob überhaupt jemand zuhört und ist überrascht, wenn bei besonderen  Szenen das Publkum plötzlich begeistert applaudiert.
 
Fragt man heute in Peking junge Leute nach der Pekingoper, dann reagieren sie entsetzt oder spotten: „Lauter schrecklich quietschende Stimmen“, ist ein typischer Kommentar, „ich verstehe die Handlung nicht“, ein anderer.
 
Wenn ein General auf der Bühne erscheint, erkennbar an den Fahnen auf dem Rücken, die seine Bataillone symbolisieren, wird er nicht nur mächtig ausschreiten, um seinen Zug in die Schlacht zu demonstrieren, sondern auch Lanzen auffangen und wegwerfen, womit der Kampf dargestellt wird.
(Foto: Wikimedia)
Wasserärmel (水袖 shuǐxiù) sind weiße Stoffstücke, die am Ende des Ärmels festgenäht sind und von diesem herabhängen. Sie dienen dazu, Gefühle und Handlungen auszudrücken.
(Foto: Wikimedia)
(http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Beijing-Opera2.jpg; Foto von Nutzer Saad Akhtar, New Delhi; Lizenz: Creative Commons)

Rollen
pekingoper-sheng pekingoper-dan pekingoper-jing pekingoper-chou
shēng dàn jìng chǒu
männliche Rolle weibliche Rolle Clown
Sheng bedeutet „seltsam“ oder „selten“, tatsächlich stellt diese Rolle jemanden sehr Bekannten dar. Dan bedeutet „Morgen“ oder „männlich“, der Charakter ist jedoch weiblich. Jing bedeutet „sauber“. Aber die Schminke macht einen unsauberen, aber farbigen Eindruck. Chou steht für den Ochsen, der phlegmatisch und ruhig ist. Der Clown-Charakter dagegen ist aufgedreht, redselig und hektisch.
 
Ein ganz weißes Gesicht besagt, dass die Figur böse ist.
Ein rotes Gesicht soll den Mut der Person hervorheben
Ein schwarzes Gesicht ist ein normales Gesicht.
Ein weißer Fleck auf der bedeutet Nase, dass die Person komisch ist.

Oper und Theater
Kabuki 歌舞伎 - Mei Lanfang 梅蘭芳 - Noh 能 - Pansori 판소리 - Pekingoper 京劇 - Schattenspiel 皮影戲
Das Westzimmer 西廂記 - Der Kreidekreis 灰闌記

logo

Ostasienlexikon
A - B - C - D - E - F - G - H - I - J - K - L - M - N
- O - P - Q - R - S - T - U - V - W - X - Y - Z

 

Über uns

Den Kern des Instituts bilden 15 ständige Mitarbeiter. weiterlesen ...

Studium

Das Studium schließt nach acht Semestern mit dem Bachelor of Science ab. weiterlesen ...

Publikationen

Veröffentlichungen und Forschungsbeiträge aus dem Institut  weiterlesen ...

Wort des Tages

Aktuelle chinesische oder japanische Begriffe weiterlesen...

Ostasienlexikon

Schlüsselwörter aus China, Japan, Korea, Mongolei, Hongkong, Macau und Taiwan weiterlesen...

Sprichwörter

„Es gibt da ein chinesisches Sprichwort …“ – Wer kennt sie nicht, diese Einleitung? weiterlesen...