• Herzlich willkommen am Ostasieninstitut!
    Herzlich willkommen am Ostasieninstitut!
  • Schwerpunkt Korea
    Schwerpunkt Korea
  • Schwerpunkt China
    Schwerpunkt China
  • Schwerpunkt Japan
    Schwerpunkt Japan

Institutsleitung
Prof. Dr. Frank Rövekamp

Stellvertr. Leitung / Studienberatung
Christine Liew, M.Litt.
0621-5203-423

Sekretariat
Conny Scheurer
0621-5203-410

_______________________ 

Stellenangebot / Job Offer: 

Lecturer for Modern Korean Business & Society

_______________________

pdf» Information in English (pdf)
pdf» Partner Universities (pdf)

07. Dezember 2012

Ostasien

东亚 bzw. 東亜 Dōngyà
ひがしアジア Higashi Ajia
동아 Dong-a
Зүүн Ази Züün Azi

ostasienkarte

Ostasien

Eine Karte im Atlas

„Auf Seite vierunddreißig die Karte Mittel- und Ostasien. Sie reicht vom Pamir bis Yokohama, [横浜] vom Baikalsee bis Rangun. Große braune Gebirgszüge und Hochflächen, rechts der breite blaue Streifen des Pazifischen Ozeans, durchbrochen von der Inselkette Japans, von Korea und Taiwan.

Ich lege meine linke Hand auf die Mitte der Karte, sie bedeckt die Wüste Gobi und das Land im Huanghe-Knie, der Mittelfinger zeigt auf die Mandschurei
[东北  Dōngběi, Nordostchina], der Daumen reicht bis Kāifēngfǔ [开封府]. Ich neige mein Ohr herab und höre, wie unter der Höhlung meiner Handfläche das lehmige Wasser des Huánghé [黄河] gurgelt und steigt. Es tritt in Shānxī [山西] und Hénán [河南] über die Ufer und reißt die Erde aus den Feldern von Níngxià [宁夏]. Auf der Flut schwimmende Kohlstrünke zwischen Dächern, Hausrat und ertrunkenen Schafen. Die Strömung braust und verzweigt sich in den Adern meiner Hand.

Drei Tage hat die Flutwelle gebraucht, nachdem sie die Große Mauer
[长城 Chángchéng] verlassen hat, ehe sie im Bogen durch die Wüste wieder zurückkehrt und wieder in das Land diesseits der Mauer einströmt. Sie hat Kadaver und Bäume an den Wüstenufern stranden lassen und stürzt sich von neuem auf das bebaute Land, wieder begierig nach Zerstörung. Drei Tage, einen Tag nach Norden, einen nach Osten, einen nach Süden. ...

Die Gebirgszüge biegen nach Süden um und zwängen die Flußläufe ab und drängen sie immer enger zusammen. Nur der Yangzi
[长江 Chángjiāng] weicht nach Osten aus. Im Bergschatten dehnt sich das Rote Becken von Sichuan, die fruchtbarste Ecke Chinas. In Palästen mit geschwungenen Giebeln wohnen die Bauern aus Jahrhunderte alten Geschlechtern. ...

Ich schließe langsam den Atlas. Die rechte und die linke Hälfte der Karte legen sich aufeinander. Der Yangzi fließt die Himalayaberge hinauf, das Chinesische Meer überflutet Indien und Turkestan, Japan liegt über den Steppen und Seen Innerasiens, Lhasa wird zur Insel im Pazifik. Eine Augenblick zittern Erde und Meer, ja ich weiß, daß die dünnen Häuser in Kōbe
[神戸] zittern, eine Mauer fällt ein, ein Telegrafenmast knickt, ein Sandsturm beginnt, ein Taifun beginnt.“
(Günter Eich)
 
 
Die Abgrenzung Ostasiens ist umstritten. Meist zählt man dazu Japan, Nordkorea, Südkorea, Taiwan und China (gelegentlich ohne Xinjiang, Innere Mongolei und Tibet). Das südostasiatische Vietnam gehört kulturell ebenfalls zu Ostasien.
 
Im so genannten großen Modell gehört auch die Mongolei noch dazu. Das kleine Modell definert als Ostasien den Teil Asiens, der von der chinesischen Kultur (Schriftzeichen, Essstäbchen, Daoismus, Konfuzianismus, Mahayana-Buddhismus) geprägt wurde.
 

Über uns

Den Kern des Instituts bilden 15 ständige Mitarbeiter. weiterlesen ...

Studium

Das Studium schließt nach acht Semestern mit dem Bachelor of Science ab. weiterlesen ...

Publikationen

Veröffentlichungen und Forschungsbeiträge aus dem Institut  weiterlesen ...

Wort des Tages

Aktuelle chinesische oder japanische Begriffe weiterlesen...

Ostasienlexikon

Schlüsselwörter aus China, Japan, Korea, Mongolei, Hongkong, Macau und Taiwan weiterlesen...

Sprichwörter

„Es gibt da ein chinesisches Sprichwort …“ – Wer kennt sie nicht, diese Einleitung? weiterlesen...