• Herzlich willkommen am Ostasieninstitut!
    Herzlich willkommen am Ostasieninstitut!
  • Schwerpunkt Korea
    Schwerpunkt Korea
  • Schwerpunkt China
    Schwerpunkt China
  • Schwerpunkt Japan
    Schwerpunkt Japan

Institutsleitung
Prof. Dr. Frank Rövekamp

Stellvertr. Leitung / Studienberatung
Christine Liew, M.Litt.
0621-5203-423

Sekretariat
Conny Scheurer
0621-5203-410

Bibliothek

_______________________

» Qualitätssicherung in Deutschland
   und China

» Information in English (pdf)
» Partner Universities (pdf)

07. Dezember 2012

Opiumkriege

 

鴉片戰爭 yāpiàn zhànzhēng
1840 - 1842
1860 - 1861

1839 entsandte Kaiser Dàoguāng (道光) einen Delegierten nach Kanton (廣州 Guǎngzhōu), um den illegalen Opiumhandel zu unterbinden. In einem Brief an Königin Vikoria – er sollte seinen Bestimmungsort nie erreichen – schrieb Lín Zéxú (林則徐), der Sonderbeauftragte:

„Laßt uns fragen, wo ist Euer Gewissen? Ich habe gehört, daß das Rauchen von Opium in Eurem Lande auf das strengste verboten ist, und zwar, weil der Schaden, der durch Opium verursacht wird, klar verstanden wird. Da es nicht gestattet ist, in Eurem eigenen Lande Schaden zu tun, um wieviel weniger solltet Ihr gestatten, daß es weitergegeben wird, um in anderen Ländern Schaden zu tun – und um so viel weniger auch in China. Von allen Dingen, die China nach fremden Ländern exportiert, ist nicht eine einzige Sache, die nicht für die Völker wohltätig wäre. Sie sind von Nutzen, wenn man sie ißt, sie sind von Nutzen, wenn man sie gebraucht, sie sind von Nutzen, wenn man wiederverkauft.“
 
opiumkriegsschiff
Kurz entschlossen ließ Lin die Opiumvorräte der englischen Händler in Guǎngzhōu ins Meer werfen – nicht ohne vorher die Geister des Meeres wegen der „Umweltverschmutzung“ um Nachsicht gebeten zu haben.
 

Ab 1879 ging der Opiumhandel zurück (die Briten verboten ihn erst 1940 ganz) - nicht aber die Zahl der Süchtigen: China hatte gelernt, selbst genug von dem Rauschmittel zu produzieren.

 

aus der Kolonialzeit
Boxeraufstand 義和團起義 - fremde Teufel  洋鬼子 - Für Chinesen und Hunde verboten 狗與華人不得入內 -
Gelbe Gefahr - Hunnenrede - Clemens von Ketteler - Konzessionen 租界 - Opium 鴉片 - Opiumkriege 鴉片戰爭 - The Germans to the Front! - Tsingtau 青島 - Ungleiche Verträge 不平等條約 -  Völker Europas, wahrt eure heiligsten Güter! - Alfred Graf von Waldersee

  

logo

Ostasienlexikon
A - B - C - D - E - F - G - H - I - J - K - L - M - N
- O - P - Q - R - S - T - U - V - W - X - Y - Z

 

Über uns

Den Kern des Instituts bilden 15 ständige Mitarbeiter. weiterlesen ...

Studium

Das Studium schließt nach acht Semestern mit dem Bachelor of Science ab. weiterlesen ...

Publikationen

Veröffentlichungen und Forschungsbeiträge aus dem Institut  weiterlesen ...

Wort des Tages

Aktuelle chinesische oder japanische Begriffe weiterlesen...

Ostasienlexikon

Schlüsselwörter aus China, Japan, Korea, Mongolei, Hongkong, Macau und Taiwan weiterlesen...

Sprichwörter

„Es gibt da ein chinesisches Sprichwort …“ – Wer kennt sie nicht, diese Einleitung? weiterlesen...