• Herzlich willkommen am Ostasieninstitut!
    Herzlich willkommen am Ostasieninstitut!
  • Schwerpunkt Korea
    Schwerpunkt Korea
  • Schwerpunkt China
    Schwerpunkt China
  • Schwerpunkt Japan
    Schwerpunkt Japan

Institutsleitung
Prof. Dr. Frank Rövekamp

Stellvertr. Leitung / Studienberatung
Christine Liew, M.Litt.
0621-5203-423

Sekretariat
Conny Scheurer
0621-5203-410

_______________________

pdf» Information in English (pdf)
pdf» Partner Universities (pdf)

07. Dezember 2012

On-Lesung

音読み on-yomi (Klang + Lesung)

„Schon seit grauer Vorzeit sind die Sprecher ein faules Völkchen. Sie sparen sich komplizierte, viel Aufwand verursachende Artikulationen, darunter Endungen ohne funktionale Bedeutung, oder schleifen Konsonantenansammlungen zu einfachen Konsonanten ab. Wenn auch sonst nicht unbedingt Konsens unter den Sprachwissenschaftlern herrscht, wie man das Altchinesische — will heißen die Sprache in vorchristlicher Zeit — rekonstruieren könnte, so sind sich alle Sprachhistoriker des Chinesischen einig, dass auch das Chinesische einmal konsonantische Endungen besaß. Als Belege hierfür werden unter anderem Dialekte angeführt — in südchinesischen Dialekten sind heute die um 500 n. Chr. als Letztes erhaltenen Auslautkonsonanten -p, -t und -k noch vorhanden, hinzu kommen im besonderen Falle des Chinesischen auch sehr früh entstandene Wörterbücher mit Aussprachehinweisen und der Lautstand des Japanischen als Referenz.

Der Lautstand des Japanischen? — Was trägt der zur Klärung bei? Sie mögen das zu Recht fragen. Nun, im 6. / 7. Jahrhundert kam mit einer Welle des Kultustransfers die chinesische Schrift nach Japan — und mit der Schrift auch die Aussprache der Zeichen. In Japan hatte man bis dahin keine eigene Schriftsprache. Das Japanische gilt als sehr konservativ was die Bewahrung der Aussprache angeht und daher wird der Lautstand des Japanischen von Sprachhistorikern zur Rekonstruktion des Mittelchinesischen bemüht.“
(Sabine Hesemann: Chinesisch für Besserwisser... was der Gelbe Kaiser noch nicht wusste. Stuttgart: Schmetterling, 2009. ISBN 3-89657-365-9)

„Wenn man über Kanji liest heißt es immer es gäbe zwei Aussprachen, die japanische und die chinesische. Wenn man mich fragt totaler Quatsch! Es gibt oft wesentlich mehr Aussprachen. Um mal das einfachste Beispiel zu nehmen: hi = Tag, aber: 日曜日 der Sonntag wird nichi-you-bi ausgesprochen. (ich mache die – um zu verdeutlichen welches Kanji wie gesprochen wird) damit haben wir schon mal drei Arten dieses Kanji zu lesen.…

Tatsächlich hat ein einfaches Kanji wie shita (unten) ewig viele Aussprachen je nachdem in welchem Wort es vorkommt! Das macht es ungemein schwerer Kanji zu lernen denn selbst wenn man ein Kanji erkennt heißt es nicht, dass man sich die Aussprache merken kann und oft kann man sie auch nicht von schon bekannten Kanji mit dem selben Kanji deduzieren weil sie vollkommen anders ist!“
(Warum ist Kanji lernen so schwer für mich)

Bei der Klang-Lesung handelt es sich um eine ans Japanische angepasste Variante der originalen chinesischen Aussprache des Zeichens.

Vergleichbares gibt es auch in unserem Kulturkreis: Das aus dem klassischen Latein übernommene „cella“ wurde zu Keller, während das aus dem mittelalterlichen Kirchenlatein übernommene „cella“ zur Zelle wurde.

 
呉音
Go-on
Wu-Laut
きょう
kyō

ge
みょう
myō


wa

benannt nach dem ostchinesischen Wu-Dialekt (吳語 Wúyǔ) zur Zeit der Südlichen und Nördlichen Dynastien (420 - 581) mit der Hauptstadt im Jangtse-Gebiet.
漢音
Kan-on
Han-Laut
けい
ke
がい
gai
めい
mei

ka
benannt nach dem Han-Volk (漢族 Hànzú), den Chinesen.  Grundlage ist die Sprache der Hauptstadt  Cháng'ān (長安, heute Xī’ān 西安).
唐音
Tō-on
Tang-Laut
きん
kin
うい
ui
みん
min

o
anscheinend benannt nach der Tang-Dynastie (唐朝 Tángcháo; 618 - 907), korrekter wäre aber die Song-Dynastie (960 - 1279). Kommt dem heutigen Hochchinesisch am nächsten.

Kun
みやこ
miyako
そと
soto
あかるい
akarui
やわらぐ
yawaragu
rein japanische Lesung bevor die Schriftzeichen eingeführt wurden. oft mehrsilbig. Lange Vokale und Silben auf -n kommen kaum vor
modernes
Chinesisch
jīng wài míng Die Schriftzeichen kamen nicht unbedingt aus Regionen, in denen Mandarin gesprochen wurde.
Bedeutung Hauptstadt draußen hell Harmonie  

 

japanische Sprache und Schrift

Aizuchi 相槌 - Frauensprache 女性語 - Fünfzig-Laute-Tafel 五十音  - Höflichkeitssprache 敬語 - Ja はい - Japanisch 日本語

- Hiragana ひらがな - Japanische Schrift 日本の表記体系 - Kana がな  - Kanji 漢字 - Kanji des Jahres 今年の漢字 - Katakana カタカナ - Kokuji 国字 - Kun-Lesung 訓読み - On-Lesung 音読み

logo

Ostasienlexikon
A - B - C - D - E - F - G - H - I - J - K - L - M - N
- O - P - Q - R - S - T - U - V - W - X - Y - Z
 
 

Über uns

Den Kern des Instituts bilden 15 ständige Mitarbeiter. weiterlesen ...

Studium

Das Studium schließt nach acht Semestern mit dem Bachelor of Science ab. weiterlesen ...

Publikationen

Veröffentlichungen und Forschungsbeiträge aus dem Institut  weiterlesen ...

Wort des Tages

Aktuelle chinesische oder japanische Begriffe weiterlesen...

Ostasienlexikon

Schlüsselwörter aus China, Japan, Korea, Mongolei, Hongkong, Macau und Taiwan weiterlesen...

Sprichwörter

„Es gibt da ein chinesisches Sprichwort …“ – Wer kennt sie nicht, diese Einleitung? weiterlesen...