• Herzlich willkommen am Ostasieninstitut!
    Herzlich willkommen am Ostasieninstitut!
  • Schwerpunkt Korea
    Schwerpunkt Korea
  • Schwerpunkt China
    Schwerpunkt China
  • Schwerpunkt Japan
    Schwerpunkt Japan

Institutsleitung
Prof. Dr. Frank Rövekamp

Stellvertr. Leitung / Studienberatung
Christine Liew, M.Litt.
0621-5203-423

Sekretariat
Conny Scheurer
0621-5203-410

Bibliothek

_______________________

» Information in English (pdf)
» Partner Universities (pdf)

07. Dezember 2012

Olympische Spiele

奥运会 Àoyùnhuì (Ào = Olympia + Sport + Treffen)
オリンピック競技  Orinpikku kyōgi (Olympics + Wettbewerbe)
올림픽 Ollimpik

Yoshinori Sakai  entzündet das Olympische Feuer.
(Foto: Wikipedia)

In den 1960er Jahren wurde Japan zu einer der führenden Wirtschaftsnationen, und das in einem Tempo, das die Welt in Staunen versetzte.  So richtete Tōkyō 1964 als erste asiatische Stadt die Olympischen Sommerspiele aus. Eigentlich hatten die Spiele schon 1940 in Tōkyō stattfinden sollen. Japan gab jedoch 1938 nach dem Ausbruch des chinesisch-japanischen Kriegs die Spiele an das IOC zurück. Dieses vergab die Austragung an den unterlegenen Mitbewerber Helsinki. Nach dem Ausbruch des Zweiten Weltkrieges fielen aber die Olympischen Spiele 1940 vollständig aus. Als es ein knappes Vierteljahrhundert später so weit war, sollte gezeigt werden, dass Japan in den Kreis der friedlichen Mächte zurückgekehrt war.

Das stärkste Symbol hierfür war der Schlussläufer des Olympischen Fackelstaffellaufs. Der Leichtathlet Yoshinori Sakai (坂井義則), der das Olympische Feuer entzündete war am 6. August 1945, also am Tag des Atombombenabwurfs über Hiroshima geboren worden. In seiner weißen Sportuniform sollte er den Wiederaufstieg des Landes verkörpern.

Die Spiele in Tōkyō, die ersten in einem nichtweißen Land, brachten Japan die Anerkennung seines Aufstiegs aus der Asche des Kriegs, die Rückkehr in die Staatenwelt als geachtete Macht.

Maskottchen der Spiele von Seoul war Hodori (호돌이), ein kleiner freundlicher Tiger.

Für Korea war es keine Rückkehr, sondern ein erster Auftritt, denn Korea hat in der Welt bisher noch nie eine aktive Rolle gespielt.

Mit Blick auf die Sommerspiele 1968 in Mexiko wies das Bewerbungskomitee darauf hin, dass Südkorea als Entwicklungsland die Olympischen Spiele veranstalten könne. Zudem wies es Befürchtungen aufgrund der politischen Situation auf der Koreanischen Halbinsel und der Diktatur in Südkorea zurück. Ebenso wurde ein Boykott sozialistischer Staaten befürchtet, da Südkorea zu diesem Zeitpunkt keine diplomatischen Beziehungen zu ihnen unterhielt.

Insgesamt räumte man der Bewerbung Seouls nur eine Außenseiterchance gegen den Mitbewerber, die japanische Stadt Nagoya (名古屋), ein. Dann setzte sich Seoul jedoch  mit 52 zu 27 Stimmen durch. Als Grund dafür wurde auch das arrogante Auftreten der japanischen Delegation angeführt. Außerdem soll der Adidas-Chef bei Entwicklungsländern für Seoul als Austragungsort geworben haben.

Nordkorea boykottierte nach den gescheiterten Verhandlungen über eine Beteiligung an der Austragung die Sommerspiele von Seoul. Diesem Boykott schlossen sich aber nur fünf Staaten an.

Protest gegen die Spiele von Peking

Die Olympischen Spiele in China wurden bereits im Vorfeld von heftigen Protesten begleitet.  Schon bei der Entzündung des olympischen Feuers kam es zu Protesten. Obwohl die Zeremonie in China angeblich live übertragen wurde, sahen die Chinesen von den Protesten nichts, da die Übertragung 30 bis 45 Sekunden zeitversetzt geschah, genügend Zeit zum Zensieren.

Auch der Fackellauf rund um die Welt, der unter dem Motto Reise der Harmonie (和谐之旅 Héxié zhī lǚ) veranstaltet wurde, fand unter äußerst unharmonischen Begleitumständen statt.

  1964
XVIII.  Sommerspiele
東京オリンピック大会
Tōkyō Orinpikku taikai
Tōkyō setzte sich gegen Wien und Brüssel durch.
Die Sommerspiele von 1964 waren die ersten Olympischen Spiele in Asien.
1972
XI.  Winterspiele
札幌オリンピック
Sapporo Orinpikku
Sapporo setzte sich gegen Banff, Lahti und Salt Lake City durch.
Die Winterspiele von 1972 waren die ersten Olympischen Winterspiele in Asien.
  1988
XXIV.  Sommerspiele
년하계 올림픽
Seoul setzte sich gegen Nagoya durch.
Die Olympischen Sommerspiele 1988 markierten die Öffnung der Olympischen Bewegung für Profis und das Ende der großen Boykottspiele.
  1998
XVIII.  Winterspiele
長野オリンピック
Nagano Orinpikku
Nagano setzte sich gegen Aosta, Jaca, Östersund und Salt Lake City durch.
Die Winterspiele wurden zum zweiten Mal nicht im Jahr der Sommerspiele ausgetragen.
  2008
XXIX.  Sommerspiele
北京奥林匹克运动会
Běijīng Àolínpǐkè Yùndònghuì
Peking setzte sich gegen Toronto, Paris, Istanbul und Ōsaka durch.
Die Bewerbung und der Fackellauf wurden von heftigen Protesten gegen die Menschenrechtslage in China überschattet.
  2018
XXIII.  Winterspiele
동계 올림픽
Pyeongchang Ollimpik
Pyeongchang setzte sich nach zwei gescheiterten Bewerbungen gegen Annecy und München durch.
Die Winterspiele von 2018 werden die zweiten Olympischen Spiele in Südkorea sein.
2020
XXXIII.  Sommerspiele
東京オリンピック大会
Tōkyō Orinpikku taikai
Tōkyō setzte sich gegen Istanbul und Madrid durch.
Die Sommerspile von 2020 werden die vierten Olympische Spiele in Japan sein.

olympischespiele


 
Sportveranstaltungen

Asienspiele 亚洲运动会, アジア競技大会, 아시아경기대회 - Fußball-Weltmeisterschaft ワールドカップ, 월드컵 - Naadam Наадам - Olympische Spiele 奥运会, オリンピック, 올림픽 - Ostasienspiele 東亞運動會, 东亚运动会, 동아시아 경기 대회, 東アジア競技大会

 

logo

Ostasienlexikon
A - B - C - D - E - F - G - H - I - J - K - L - M - N
- O - P - Q - R - S - T - U - V - W - X - Y - Z
 

Über uns

Den Kern des Instituts bilden 15 ständige Mitarbeiter. weiterlesen ...

Studium

Das Studium schließt nach acht Semestern mit dem Bachelor of Science ab. weiterlesen ...

Publikationen

Veröffentlichungen und Forschungsbeiträge aus dem Institut  weiterlesen ...

Wort des Tages

Aktuelle chinesische oder japanische Begriffe weiterlesen...

Ostasienlexikon

Schlüsselwörter aus China, Japan, Korea, Mongolei, Hongkong, Macau und Taiwan weiterlesen...

Sprichwörter

„Es gibt da ein chinesisches Sprichwort …“ – Wer kennt sie nicht, diese Einleitung? weiterlesen...