• Herzlich willkommen am Ostasieninstitut!
    Herzlich willkommen am Ostasieninstitut!
  • Schwerpunkt Korea
    Schwerpunkt Korea
  • Schwerpunkt China
    Schwerpunkt China
  • Schwerpunkt Japan
    Schwerpunkt Japan

Institutsleitung
Prof. Dr. Frank Rövekamp

Stellvertr. Leitung / Studienberatung
Christine Liew, M.Litt.
0621-5203-423

Sekretariat
Conny Scheurer
0621-5203-410

_______________________

Wir begrüßen unsere neue Dozentin für Koreastudien, Frau Shiny Park.

_______________________

pdf» Information in English (pdf)
pdf» Partner Universities (pdf)

07. Dezember 2012

Nanking Road

南京路 Nánjīng Lù (Nanjing + Straße)
Nanking Road

Friedenshotel und Palasthotel am Anfang der Nanjing-Straße
(Foto: Wikimedia)

„Da läuft die Nanking-Road vom Hafen quer durch die City. Sie beginnt zwischen zwei Luxushotels am ‚Bund’ [外灘 Wàitān] und endet am Rennplatz. Eine Prunkstraße mit kostbareren Läden als der Kurfürstendamm - wenn auch wesentlich schmutziger.

Über ihren Asphalt rollen in Reihen die Autos der Weißen, über ihren Asphalt traben Chinesen zwischen den Gabeln der Rikschas [人力車 rénlìchē]. Der weiße Kaufmann sitzt im Auto, sein Angestellter in der Rikscha, und der Chinese, Staatsbürger und - höheren Rechts - Eigentümer des Landes, schwitzt zwischen den Deichseln. Wieviel ein Kaufmann hier verdient, hängt allzu sehr von der Konjunktur ab, als daß sich Ziffern geben ließen; ein englischer Angestellter bezieht hier ein Monatsgehalt von sechshundert bis zwölfhundert Mark, ein Rikscha-Kuli [人力車夫 rénlìchēfū] - zwölf. Ein Rikscha-Kuli stirbt nach fünf, sechs Jahren an Tuberkulose; länger als zehn Jahre halten auch Zähe diese Arbeit nicht aus.

Nanking-Road funkelt von tausenden Glühlampen, rot, weiß, grün; drei Warenhäuser stechen lampenbesteckte Eisentürme in den schwarzblauen heißen Himmel der Sommernacht; die Kneipen sitzen voll zechender Matrosen, die Restaurants voll Herren im Smoking und Damen in Abendtoilette. Quer durch diese Pracht keucht der Rikscha-Kuli, und der Schweiß, der ihm von Brust und Rücken zur Erde fließt, mischt sich mit den Ölspuren der schweren Limousinen. Ich habe selten etwas Faszinierenderes erlebt als diese nächtliche Fahrt durch Nanking-Road und niemals etwas Aufreizenderes. Es ist wohl zu verstehen, daß die Gelben gereizt sind.“
(Richard Katz: Funkelnder Ferner Osten. Erlebtes in China – Korea – Japan. Berlin: Ullstein, 1930)

Nanjing-Straße in den 1930er Jahren
(Bild: Wikimedia)

„Im Zeitalter der Touristik gibt es auf der Erde kein unzugängliches Land — außer China. In China kam ich mir so auffällig vor wie ein Kahlkopf unter den Beatles, wie ein Nackter unter Bekleideten. Nirgends kam mir das so zum Bewußtsein wie in Schanghai. Die dortige Nanking Road war schon immer und ist auch heute noch die Ladenstraße Chinas mit den größten und besten Geschäften. Von früh bis spät wimmelt es hier von Menschen. Es gibt nur wenige Autos, und so gehört die Straße ganz den Fußgängern — und den Radfahrern.

Früher war Schanghai eine kosmopolitische Stadt [heute wieder]... Man hätte damals keine Stadt der Welt nennen können, in der ein Ausländer weniger auffiel; kein Mensch drehte sich nach ihm um, schon gar nicht auf der Nanking Road oder auf der Prachtstraße am Huangpu-Kai, dem Bund.

Das ist jetzt völlig anders. Auf dem Bund zogen mir Menschen scharenweise nach, die Jungen drängten sich vor, um den Fremden besser sehen zu können, und manches Kind griff erschrocken nach der Hand der Mutter. Zweimal wurde ich gefragt, ob man mich fotografieren dürfe (man durfte). In den Läden der Nanking Road bildete sich, wohin ich kam, gleich ein Kreis von Schaulustigen, die ihre eigenen Einkäufe vergaßen, um mich bei den meinen zu beobachten.“
(Nikolaus Gatter, Matthias Wolf: China-Impressionen. Reisen durch ein unbekanntes Land. 1989. ISBN: 3-404-11469-8)

(Foto: Wikimedia)

Die Nánjīng Lù in Shanghai ist eine der größten Einkaufsstraßen der Welt. Sie zieht sich  durch zwei Stadtbezirke und ist - wie die meisten Straßen im Stadtzentrum von Shànghǎi (上海), die von Osten nach Westen verlaufen - nach chinesischen Städten benannt. In diesem Fall ist es Nánjīng (南京), die Hauptstadt der Nachbarprovinz Jiāngsū (江苏).

Frühere Namen waren Park Lane und Main Road (大馬路 Dà Mǎ​lù). Der westliche Teil hieß auf Englisch auch einmal Bubbling Well Road.

Sie ist heute mit sechs Kilometer Länge die längste Einkaufsstraße der Erde und zieht täglich eine Million Besucher an.

南京东路
Nánjīng Dōng Lù
Nanjingstraße Ost
南 京西路
Nánjīng Xī Lù
Nanjingstraße West
Der östliche Teil reicht vom Bund (外滩 Wàitān) bis zum Volksplatz. Hier befindet sich eine Fußgängerzone, die durch ihre üppigen Leuchtreklamen zahlreiche Touristen anlocken.
(Foto: Wikimedia)
Der westliche Teil beginnt am Volksplatz (人民广场 Rénmín Guǎngchǎng) und geht nach Westen weiter. Er ist bekannt für seine luxuriösen Einkaufszentren.
(Foto: Wikimedia)
 
 

Straßen und Plätze
Bund 外滩 - Chang'an-Avenue 长安街 - Ginza 銀座 - Nanking Road 南京路 - Platz des Himmlischen Friedens 天安门广场 - Tokaido 東海道

logo

Ostasienlexikon
A - B - C - D - E - F - G - H - I - J - K - L - M - N
- O - P - Q - R - S - T - U - V - W - X - Y - Z

 

Über uns

Den Kern des Instituts bilden 15 ständige Mitarbeiter. weiterlesen ...

Studium

Das Studium schließt nach acht Semestern mit dem Bachelor of Science ab. weiterlesen ...

Publikationen

Veröffentlichungen und Forschungsbeiträge aus dem Institut  weiterlesen ...

Wort des Tages

Aktuelle chinesische oder japanische Begriffe weiterlesen...

Ostasienlexikon

Schlüsselwörter aus China, Japan, Korea, Mongolei, Hongkong, Macau und Taiwan weiterlesen...

Sprichwörter

„Es gibt da ein chinesisches Sprichwort …“ – Wer kennt sie nicht, diese Einleitung? weiterlesen...