• Herzlich willkommen am Ostasieninstitut!
    Herzlich willkommen am Ostasieninstitut!
  • Schwerpunkt Korea
    Schwerpunkt Korea
  • Schwerpunkt China
    Schwerpunkt China
  • Schwerpunkt Japan
    Schwerpunkt Japan

Institutsleitung
Prof. Dr. Frank Rövekamp

Stellvertr. Leitung / Studienberatung
Christine Liew, M.Litt.
0621-5203-423

Sekretariat
Conny Scheurer
0621-5203-410

_______________________

pdf» Information in English (pdf)
pdf» Partner Universities (pdf)

26. Oktober 2012

meng

萌 méng
萌え moe 
 
 
„Sie stehen von Wollmützen und Handys ab, von Haarspangen und Kopfschals, von Baseball-Caps und Kapuzenpullis. Frauen kombinieren Ohren teils mit Fellstiefeln und Fransentäschchen, Männer mit Slacker-Klamotten und neonbunten To-go-Getränken. Auf Nicht-Asiaten wirkt das befremdlich. In Peking ist das Ohren-Hipstertum fast schon Mainstream. …

‚Today: ridicule. Tomorrow: really cool’ – ‚Heute: Gespött. Morgen richtig cool‘: Was schon der Hipness-Papst Nathan Barley in der gleichnamigen Serie über Londons Szenegänger sagte, könnte auch für Dinge mit Ohren gelten. Doch was steckt dahinter?“

(Stefan Schultz im Spiegel vom 25. Oktober 2012: Knuddelkult in China - Mein Hut, der hat zwei Ohren)

Ihren Ursprung hat die Modeerscheinung in japanischen Mangas (漫画). Modisch ist Japan eine Evolutionsstufe voraus: Puschelohren sind in Peking nur eine von vielen Ausprägungen des Niedlichkeits-Schicks.

Die Tageszeitung China Daily (中国日报 Zhōngguó Rìbào) ließ Psychologen zu Wort kommen, die hinter der Kultur des Ultrasüßen die Weltflucht einer Generation vermuten:
Die Öhrchen seien ein Schrei nach Liebe, der im Alltag zu oft ungehört verhallt.
 
„Auch ein Wort gebe es für den Knuddelstil schon: méng, gesprochen: ‚mong‘, zu deutsch: niedlich.

Der Begriff leitet sich vom japanischen moe (萌え) her, das das Sprießen von Knospen beschreibt, sich aber unter den Otakus (おたく) der Anime-, Manga- und Videospiel-Freaks aus einer Falschschreibung des gleichlautenden moe (燃え) entwickelte, das Brennen, Glühen, Faszination, Verliebtheit usw. bedeutet.

„‚Méng sind ‚Frauen, die sich das Gesicht zur Puppe schminken oder Kontaktlinsen tragen, die Pupillen vergrößern; es ist eine ins Unnatürliche übersteigerte Form von Niedlichkeit‘", sagt Li Molly Ai, die als Marketing-Beauftragte bei der Firma Bestseller arbeitet. ‚Die Öhrchen-Mode ist eher kě'àide [可爱的]. Das bedeutet einfach nur süß, im positiven Sinne.‘“
(Stefan Schultz im Spiegel vom 25. Oktober 2012: Knuddelkult in China - Mein Hut, der hat zwei Ohren)
 
 

Redewendungen und Redensarten
chabuduo 差不多 - mafan 麻烦 - kawaii かわいい - mama huhu 马马虎虎 - meng 萌 - renao 热闹 - xiuxi, xiuxi 休息,休息

logo

Ostasienlexikon
A - B - C - D - E - F - G - H - I - J - K - L - M - N
- O - P - Q - R - S - T - U - V - W - X - Y - Z

 

Über uns

Den Kern des Instituts bilden 15 ständige Mitarbeiter. weiterlesen ...

Studium

Das Studium schließt nach acht Semestern mit dem Bachelor of Science ab. weiterlesen ...

Publikationen

Veröffentlichungen und Forschungsbeiträge aus dem Institut  weiterlesen ...

Wort des Tages

Aktuelle chinesische oder japanische Begriffe weiterlesen...

Ostasienlexikon

Schlüsselwörter aus China, Japan, Korea, Mongolei, Hongkong, Macau und Taiwan weiterlesen...

Sprichwörter

„Es gibt da ein chinesisches Sprichwort …“ – Wer kennt sie nicht, diese Einleitung? weiterlesen...