• Herzlich willkommen am Ostasieninstitut!
    Herzlich willkommen am Ostasieninstitut!
  • Schwerpunkt Korea
    Schwerpunkt Korea
  • Schwerpunkt China
    Schwerpunkt China
  • Schwerpunkt Japan
    Schwerpunkt Japan

Institutsleitung
Prof. Dr. Frank Rövekamp

Stellvertr. Leitung / Studienberatung
Christine Liew, M.Litt.
0621-5203-423

Sekretariat
Conny Scheurer
0621-5203-410

_______________________

pdf» Information in English (pdf)
pdf» Partner Universities (pdf)

07. Dezember 2012

Missionare

傳教士 chuánjiàoshì (verbreiten + Religion + Gelehrter)

„Pater Tacconi bittet uns einzutreten. Ein riesiger Raum. An den Wänden Kruzifixe, Sacre-Coeur, Madonnen ... Zum ersten Mal sehe ich, wie in China katholische Missionare leben. In niederdrückenden Bildern treten mir die Vergewaltigung des Bewußtseins durch die Religion, ihr Opium, ihr bösartiger Weihrauch entgegen. Da stehen sie als Statuen nebeneinander: auf der einen Seite die ihren Säugling mit entblößter Brust nährende Jungfrau, auf der anderen Seite Christus, mit geöffneter Brust, aus der das bluttriefende Herz herausgeschnitten und mit einer Krone versehen ist. In unglaublicher Weise wird hier dem Chinesen Gewalt angetan: Eine Jungfrau mit einem unehelichen Kind ist für ihn nur eine skandalöse und nirgendwo in seiner Geschichte mit Lobpreisungen bedachte Angelegenheit; dazu gesellt sich noch ein zerschnittener, blutender Körper - ein Anblick, der für einen Chinesen unerträglich ist. Und da kommen die Europäer und zelebrieren, allen chinesischen Bräuchen und Gesetzen zum Trotz, unter dem Schutz französischer Bajonette auch hier ihre Gottesdienste haargenau so, wie sie das in einer französischen oder spanischen Kleinstadt tun, wo die dortige Bevölkerung durch ihre Geschichte daran gewöhnt worden ist, alles mit Anbetung und ohne das geringste Recht auf Kritik aufzunehmen!“

Als ich während unseres Gesprächs den Pater fragte: „Wie ist eigentlich Ihr Verhältnis zu den Vertretern der anderen Religionen, d. h. den Daoisten oder den buddhistischen Mönchen?“, konnte er seine Empörung nicht verbergen: Wie durfte ich ihn, einen europäischen Christen, mit asiatischen Heiden in einen Topf werfen? Da stand er wieder vor mir - der europäische Hochmut, der sich auch hinter einer glattrasierten Stirn nicht verbergen ließ! …

Das Christentum hat in China weder die nationalen Religionen, Konfuzianismus und Daoismus, noch den fremdländischen Buddhismus besiegen können. Es ist bezeichnend, daß sich in der chinesischen Sprache keine Äquivalente für ‚Konfession’, ‚Heiliger’, ‚Fürsprecher’, ‚Gebetbuch’, ‚Gottesmutter’, ‚unbefleckte Empfängnis’ und weitere Ausdrücke aus dem christlichen Wortschatz finden ließen. Das Christentum, das in Form verschiedener Sekten in China eingedrungen war, die untereinander um die Vorherrschaft (und dabei auch um die richtige Übersetzung christlicher Termini) in Streit gerieten, ist sich bisher nicht einig geworden, wie denn schließlich und endlich das Wort ‚Gott’ im Chinesischen wiederzugeben sei. Bis auf den heutigen Tag gleicht daher nicht eine chinesische Bibelübersetzung der anderen. Und auch unter den chinesischen Christen einer protestantischen Gemeinde dürfte kaum Klarheit darüber bestehen, wie sie eigentlich ‚im Geiste’ und ‚in Gott’ mit einer katholischen Gemeinde verwandt ist. Sie halten sich streng getrennt von ihren Landsleuten, möglichst in der Nähe ihrer ‚Hirten’, bei denen man im Notfall Schutz vor seinen Richtern, Protektion und .Arbeit finden kann. Außerdem kann die Kenntnis einer fremden Sprache, die der Missionar vermittelt, nicht schaden, von einer Empfehlung für eine Anstellung beim ausländischen Geschäftsmann ganz zu schweigen. Aber auch diese Vorteile verlocken nur wenige. Pater Tacconi beklagt sich über den Mangel an ‚Konvertiten’. Seine Gemeinde besteht, abgesehen von der Dienerschaft, hauptsächlich aus ‚alten Christen’ (d. h, schon vor längerer Zeit Bekehrten), besonders in den Dörfern.“

(V. M. Alekseev: China im Jahre 1907. Ein Reisetagebuch. 1989)
 

Nirgends hat die christliche Mission mehr Energie aufgebracht als in China und nirgends war die Zahl der Bekehrungen so gering.

Berühmte Jesuitenmissionare

ricci schall-von-bell verbiest
利瑪竇 湯若望 南懷仁
Lì Mǎdòu Tāng Ruòwàng Nán Huáirén
Matteo Ricci Adam Schall von Bell Ferdinand Verbiest
1552 - 1610 1592 - 1666 1623 - 1688
wird immer noch als der größte Missionar Chinas angesehen und gilt als Gründer der neuzeitlichen China-Mission Kölner Jesuit, avancierte als Hofastronom  zum Vorstand einer mathematischen Lehranstalt übernahm die Leitung des  Kalenderamtes, erfand möglicherweise das erste selbstfahrende Fahrzeugmodell
 
Chinamission
Missionare 傳教士: Matteo Ricci 利瑪竇 - Adam Schall von Bell 湯若望 - Richard Wilhelm 衛禮賢
Kirche in China: Hauskirchen 家庭教会 - Paul Hsü 徐光啟 - Katholisch Patriotische Vereinigung 天主教爱国会 – Nestorianer 景教 - Ritenstreit 禮儀之爭 -

Japanmission
Christliches Jahrhundert 切支丹世紀 - Trampelbild 踏み絵 - verborgene Christen 隠れキリシタン - Francisco de Xavier サビエル
 
 

logo

Ostasienlexikon
A - B - C - D - E - F - G - H - I - J - K - L - M - N
- O - P - Q - R - S - T - U - V - W - X - Y - Z
 

Über uns

Den Kern des Instituts bilden 15 ständige Mitarbeiter. weiterlesen ...

Studium

Das Studium schließt nach acht Semestern mit dem Bachelor of Science ab. weiterlesen ...

Publikationen

Veröffentlichungen und Forschungsbeiträge aus dem Institut  weiterlesen ...

Wort des Tages

Aktuelle chinesische oder japanische Begriffe weiterlesen...

Ostasienlexikon

Schlüsselwörter aus China, Japan, Korea, Mongolei, Hongkong, Macau und Taiwan weiterlesen...

Sprichwörter

„Es gibt da ein chinesisches Sprichwort …“ – Wer kennt sie nicht, diese Einleitung? weiterlesen...