• Herzlich willkommen am Ostasieninstitut!
    Herzlich willkommen am Ostasieninstitut!
  • Schwerpunkt Korea
    Schwerpunkt Korea
  • Schwerpunkt China
    Schwerpunkt China
  • Schwerpunkt Japan
    Schwerpunkt Japan

Institutsleitung
Prof. Dr. Frank Rövekamp

Stellvertr. Leitung / Studienberatung
Christine Liew, M.Litt.
0621-5203-423

Sekretariat
Conny Scheurer
0621-5203-410

_______________________

pdf» Information in English (pdf)
pdf» Partner Universities (pdf)

07. Dezember 2012

Menzius

孟子 Mèngzǐ (Meister Meng)
孟軻 Mèng Kē (persönlicher Name)
亞聖孟子 Yàshèng Mèngzǐ (zweiter Heiliger Menzius)
370 - 290

menzius

„Menzius redete mit dem König Xuan von Qi und sprach: ‚Angenommen, Euer Minister verreist und vertraut Weib und Kind der Obhut eines Freundes an. Bei seiner Rückkehr merkt er aber, daß sie Hunger und Kälte gelitten haben. Was wird er tun?’

Der König sagte: ‚Er wird sich von diesem Freund trennen.’

‚Wenn ein Truppenmeister die Truppen nicht in Ordnung halten kann, was soll man tun?’

Der König sagte: ‚Ihn entlassen!’

‚Und wenn innerhalb der Grenzen nicht ordentlich regiert wird, was soll man tun?’

Der König blickte zur Seite und redete von anderem.“
 

孟母三遷。 Mèng mǔ sān qiān. (Die Mutter des Menzius zog drei Mal um.):

Menzius wuchs ohne Vater auf. Und so hatte seine Mutter die alleinige Verantwortung. Beide lebten in der Nähe eines Friedhofs und als der Junge anfing, die Bestattungsriten nachzuahmen, bezogen sie eine neue Wohnung in der Nachbarschaft eines Schlachthofes. Doch bald ahmte der Junge die Schlachter nach. Deshalb suchte sie eine neue Wohnung in der Nähe einer Schule und jetzt ahmte der Junge die Schüler und Gelehrten nach.

Zwischen Konfuzius und seinem bedeutendsten Nachfolger liegen eineinhalb Jahrhunderte. In dieser Zeit war der Konfuzianismus nur eine Schule unter mehreren anderen. Menzius reformierte diese philosophische Richtung und entwickelte sie weiter. So konnte der Konfuzianismus später zur Staatsreligion aufsteigen.  Deshalb gilt er als „Menzius, der zweite Heilige“ (亞聖孟子 Yàshèng Mèngzǐ).

Menzius definiert die Natur des Menschen als gut (性善 xìngshàn) und betonte, dass dem Menschen beispielsweise Mitleid und Sympathie angeboren seien:
„Wenn jemand ein Hühnchen oder einen Hund besitzt und das Tier verläuft sich, so unternimmt er etwas, um es wiederzufinden; aber die edlen Gefühle lassen die Menschen sich entgleiten ohne irgendeinen Versuch, sie wiederzuerlangen. Was aber bedeutet Erziehung anderes als das Wiedererlangen edler Gefühle, die verlorengingen?“

 

Philosophen und ihre Lehren
Dschuang Dsi 莊子 - Han Fei 韓非 – Konfuzius 孔夫子 - Laotse 老子 - Menzius 孟子 - Mo Ti 墨子

Konfuzianismus 儒家 - Legalismus 法家 - Neokonfuzianismus 理學 - Taoismus 道教


Fünf Elemente 五行 - Tao 道 - Taoismus 道教 - Yin und Yang 陰陽

logo

Ostasienlexikon
A - B - C - D - E - F - G - H - I - J - K - L - M - N
- O - P - Q - R - S - T - U - V - W - X - Y - Z

 

Über uns

Den Kern des Instituts bilden 15 ständige Mitarbeiter. weiterlesen ...

Studium

Das Studium schließt nach acht Semestern mit dem Bachelor of Science ab. weiterlesen ...

Publikationen

Veröffentlichungen und Forschungsbeiträge aus dem Institut  weiterlesen ...

Wort des Tages

Aktuelle chinesische oder japanische Begriffe weiterlesen...

Ostasienlexikon

Schlüsselwörter aus China, Japan, Korea, Mongolei, Hongkong, Macau und Taiwan weiterlesen...

Sprichwörter

„Es gibt da ein chinesisches Sprichwort …“ – Wer kennt sie nicht, diese Einleitung? weiterlesen...