• Herzlich willkommen am Ostasieninstitut!
    Herzlich willkommen am Ostasieninstitut!
  • Schwerpunkt Korea
    Schwerpunkt Korea
  • Schwerpunkt China
    Schwerpunkt China
  • Schwerpunkt Japan
    Schwerpunkt Japan

Institutsleitung
Prof. Dr. Frank Rövekamp

Stellvertr. Leitung / Studienberatung
Christine Liew, M.Litt.
0621-5203-423

Sekretariat
Conny Scheurer
0621-5203-410

_______________________

Wir begrüßen unsere neue Dozentin für Koreastudien, Frau Shiny Park.

_______________________

pdf» Information in English (pdf)
pdf» Partner Universities (pdf)

07. Dezember 2012

Melamin

三聚氰胺 sānjùqíng'àn (2,4,6-Triamino-s-triazin)

Demonstration auf Taiwan
(Foto: Wikimedia)

„In China kursiert derzeit eine Scherzfrage: Angenommen chinesische Eltern hätten für ihr Baby nur die Wahl zwischen Milchpulver aus China oder Japan, welches würden sie nehmen?

Die Pointe besteht darin, dass sie den Antwortenden zwingt, entweder gegen die politische Korrektheit zu verstoßen oder gegen den gesunden Menschenverstand. Zwar ist es in China allgemein üblich, die Japaner als historische Erbfeinde zu verteufeln. Doch wenn es um die Gesundheit des eigenen Kindes geht, hört der Patriotismus auf. Besser als chinesisches Milchpulver ist das japanische bestimmt, glauben die Chinesen, Fukushima hin oder her.“
(Badische Zeitung vom 8. Februar 2013: Desillusionierungen im Jahr des Drachen)

„Normalerweise dient die Industriechemikalie Melamin zur Herstellung von Kunststoffen. Aus Melamin hergestellte Kunstharze halten Spanplatten zusammen. Und im Schmutzradierer von Meister Proper rubbelt Melaminschaum den Schmutz weg.

Chinesische Betrüger machten sich nun eine weitere Eigenschaft des weißen Pulvers zu nutze: Sie setzten es verwässerter Milch und gestrecktem Milchpulver zu. Damit erreichten sie, dass die Milch eiweißreich erschien und die Panscherei nicht auffiel.

Der Betrug flog erst auf, als tausende Säuglinge mit Nierenschäden in Krankenhäuser kamen. Grund: Mit der Nahrung aufgenommenes Melamin bildet Kristalle im Urin und führt zu Nierensteinen. In einem Land wie China, wo die Mehrheit der Säuglinge mit Milchpulver ernährt wird, eine Katastrophe.“
(http://www.test.de/themen/kinder-familie/meldung/Melamin-in-Milchprodukten-Keine-Panik-1721233-2721233/)

Unkontrollierte Importe von Milchpulver aus Hongkong nahmen so rapide zu, dass der Handel radikal beschränkt werden musste, damit für Hongkonger Babys etwas übrig blieb.

melaminrabbit

Milch-Bonbons der Marke White Rabbit (白兔 Báitù) waren mit Melamin verseucht und mussten vom Markt genommen werden. Diese Marke war in China sehr beliebt. Der ehemalige Premierminister Zhōu Ēnlái (周恩来, 1898 - 1976) war so angetan von dieser Süßigkeit, dass er 1972 dem US-Präsidenten Nixon einen Beutel davon mitgab.
Nach dem Milchskandal musste das staatliche Unternehmen Sānlù (三鹿 drei Hirsche) Konkurs anmelden, da der Milchkonzern mit erheblichen Mengen von verseuchter Milch beliefert worden war.
 
 
 

Über uns

Den Kern des Instituts bilden 15 ständige Mitarbeiter. weiterlesen ...

Studium

Das Studium schließt nach acht Semestern mit dem Bachelor of Science ab. weiterlesen ...

Publikationen

Veröffentlichungen und Forschungsbeiträge aus dem Institut  weiterlesen ...

Wort des Tages

Aktuelle chinesische oder japanische Begriffe weiterlesen...

Ostasienlexikon

Schlüsselwörter aus China, Japan, Korea, Mongolei, Hongkong, Macau und Taiwan weiterlesen...

Sprichwörter

„Es gibt da ein chinesisches Sprichwort …“ – Wer kennt sie nicht, diese Einleitung? weiterlesen...