• Herzlich willkommen am Ostasieninstitut!
    Herzlich willkommen am Ostasieninstitut!
  • Schwerpunkt Korea
    Schwerpunkt Korea
  • Schwerpunkt China
    Schwerpunkt China
  • Schwerpunkt Japan
    Schwerpunkt Japan

Institutsleitung
Prof. Dr. Frank Rövekamp

Stellvertr. Leitung / Studienberatung
Christine Liew, M.Litt.
0621-5203-423

Sekretariat
Conny Scheurer
0621-5203-410

_______________________

Wir begrüßen unsere neue Dozentin für Koreastudien, Frau Shiny Park.

_______________________

pdf» Information in English (pdf)
pdf» Partner Universities (pdf)

07. Dezember 2012

Marco-Polo-Brücke

蘆溝橋  heute 卢沟桥 lúgōuqiáo (Schilfrohr + Graben + Brücke)


Die Marco-Polo-Brücke überspannt heute Wiesen, da der Yongding-Fluss versiegt ist.
(Foto: Wikimedia)

„Rechts an der Straße – von Beijing her gesehen – befindet sich ein kleines Museum, in dem die Geschichte der Brücke in einfachen Fotos dargestellt ist.

Die Brücke selbst verdient historisches Interesse, aber ihr Anblick ist heute wohl eher enttäuschend, in keiner Weise zu vergleichen mit den reizvollen Zeichnungen, die davon existieren. Sie ist auch nicht so gewölbt, wie dargestellt, selbst der Fluss verdient seinen Namen kaum noch, er ist nur ein dünnes Rinnsal, abgeleitet, eine aufgeschüttete Kieslandschaft mit Gräsern und Bäumchen. Sein Name lautet übersetzt ungefähr ‚Flüsschen zur ewigen Ruhe‘ auch ‚Fluss zur ewigen Festigkeit. Er führt heute so wenig Wasser, weil er durch mehrere Staustufen reguliert wurde. Seitdem gibt es die Überschwemmungen nicht mehr, die das Land so oft verwüstet hatten und denen die Marco-Polo-Brücke zweimal zum Opfer gefallen war.“
(Max Kruse: Eine Reise von Peking bis Kanton. München: Prestel, 1986. ISBN 3-7913-0718-5)

(Foto: Wikimedia)


Die 1189 errichtete Marco-Polo-Brücke liegt 15 Kilometer südwestlich von Běijīng (北京) und überspannt den heute fast ausgetrockneten Yongding-Fluss (永定河 Yǒngdìnghé). Den Namen Marco-Polo-Brücke erhielt sie, weil Marco Polo sie in seinen Reisebeschreibungen, allerdings unzutreffend, beschrieben hat:

‚Zehn Meilen nach Canbaluc gelangt der Reisende an den breiten Fluss Pulisanghin. Kaufleute mit ihren Wagen fahren darauf bis zum Ozean. Eine prächtige steinerne Brücke führt über den Fluss; auf der ganzen Welt ist keine mit ihr zu vergleichen. Die Brücke ist dreihundert Schritt lang und acht breit; zehn Reiter, Flanke an Flanke, reiten ohne weiteres darüber. Die vierundzwanzig Bogen und die vierundzwanzig Pfeiler sind aus grauen, fein gehauenen und schön gesetzten Marmorsteinen. Marmorplatten und -säulen bilden beidseitig eine Brüstung. Am Brückenkopf steht die erste Säule, sie trägt einen Marmorlöwen, an ihrer Basis ist ebenfalls ein Löwe. Nach anderthalb Schrittlängen folgt die nächste Säule, auch mit zwei Löwen. Der Zwischenraum wird mit einer grauen Marmorplatte geschlossen; so können die Menschen nicht ins Wasser fallen. Es ist wundervoll, wie Säulenreihe und Platten sich verbinden.“

 

(Foto: Wikimedia)

Am 7. Juli 1937 wurde die Brücke Schauplatz des Zwischenfalls an der Marco-Polo-Brücke (七七事變 qīqī shìbiàn Zwischenfall des 7. Juli). Das Feuergefecht zwischen japanischen und chinesischen Soldaten gilt als Beginn des Zweiten Japanisch-Chinesischen Krieges.

 

Marco Polo 馬哥•孛羅
Das Buch von den Wundern der Welt 馬哥孛羅遊記 - Marco-Polo-Brücke 蘆溝橋 - Quinsai 行在 - Zipangu 日本國

logo

Ostasienlexikon
A - B - C - D - E - F - G - H - I - J - K - L - M - N
- O - P - Q - R - S - T - U - V - W - X - Y - Z
 

Über uns

Den Kern des Instituts bilden 15 ständige Mitarbeiter. weiterlesen ...

Studium

Das Studium schließt nach acht Semestern mit dem Bachelor of Science ab. weiterlesen ...

Publikationen

Veröffentlichungen und Forschungsbeiträge aus dem Institut  weiterlesen ...

Wort des Tages

Aktuelle chinesische oder japanische Begriffe weiterlesen...

Ostasienlexikon

Schlüsselwörter aus China, Japan, Korea, Mongolei, Hongkong, Macau und Taiwan weiterlesen...

Sprichwörter

„Es gibt da ein chinesisches Sprichwort …“ – Wer kennt sie nicht, diese Einleitung? weiterlesen...