• Herzlich willkommen am Ostasieninstitut!
    Herzlich willkommen am Ostasieninstitut!
  • Schwerpunkt Korea
    Schwerpunkt Korea
  • Schwerpunkt China
    Schwerpunkt China
  • Schwerpunkt Japan
    Schwerpunkt Japan

Institutsleitung
Prof. Dr. Frank Rövekamp

Stellvertr. Leitung / Studienberatung
Christine Liew, M.Litt.
0621-5203-423

Sekretariat
Conny Scheurer
0621-5203-410

_______________________

pdf» Information in English (pdf)
pdf» Partner Universities (pdf)

06. Dezember 2012

Manyoshu

萬葉集 Man’yōshū (zehntausend + Blätter + Sammlung)
 

„Das Man’yōshū ist Japans poetisches Gewissen. Einige der gesammelten Gedichte reichen bis ins 4. Jahrhundert zurück. Sie erzählen von der Liebe, der Sehnsucht, dem Schmerz – und stets ist die Natur als Metapher präsent. Ihr Mittelpunkt ist Nara [奈良], die erste Hauptstadt Japans. Und genau in dieser ländlichen Region, abseits vom Lärm und den grellen Lichtern Tokios, lässt Regisseurin Naomi Kawase [河瀬直美 Kawase Naomi] ihr neustes filmisches Werk entfalten, mit den Zutaten des Man’yōshū.

Hanezu no tsuki
[朱花の月] ist sein Titel. Die klassische japanische Literatur bezeichnete mit Hanezu eine dem Scharlachrot ähnliche Farbe, ein zartes rot, von dem die Textilfärberin und Protagonistin Kayoko fasziniert ist. Ihre Hingabe endet hier aber nicht. Die Liebe ist es, die sie zur Verzweiflung treibt…

Die Poeten des Man’yōshū erzählen von der Sehnsucht nach dem Besuch des Geliebten. ‚Sie brachten ihre Gefühle zum Ausdruck, indem sie diese auf Blumen und die Früchte der Jahreszeiten niederschrieben‘, erklärt Kawase.“
(Asienspiegel vom 8. August 2012: Der Mensch als Nebenrolle)

„Die Dichtung gehört zur kulturellen Tradition Japans seit dem 8. Jahrhundert. Die älteste Gedichtsammlung Man’yōshū (Zehntausend Blätter) umfasst 4.500 Gedichte, und sie kamen aus allen Bevölkerungsschichten, vom Kaiser, von Samurais, von Gelehrten, Soldaten, Bauern und Dirnen. Auch bitterste Armut und schicksalvolles Leben hielten die Menschen, besonders die Frauen, nicht davon ab, ihre Empfindungen poetisch zu gestalten.“
(http://www.schibri.de/?a=bookviewer&ISBN=3-937895-16-7)

 

Das Man’yōshū war die erste große japanische Gedichtzusammenstellung. Es handelt sich um eine Sammlung von mehr als 4.500 Gedichten, die zumeist aus dem Zeitraum zwischen 600 und 750 stammen.

Inhaltlich lassen sich die Gedichte in drei Gruppen unterscheiden:

雑歌
Zōka
vermischte Lieder
Glückwunschgedichte, Reiselieder und Balladen
相聞歌
Sōmonka
Lieder des
gegenseitigen Befragens
Liebeslieder, Lieder über Gefühle anderen Menschen gegenüber
挽歌
Banka
Elegien
Lieder über den Tod der Mitglieder der kaiserlichen Familie
 
 

Über uns

Den Kern des Instituts bilden 15 ständige Mitarbeiter. weiterlesen ...

Studium

Das Studium schließt nach acht Semestern mit dem Bachelor of Science ab. weiterlesen ...

Publikationen

Veröffentlichungen und Forschungsbeiträge aus dem Institut  weiterlesen ...

Wort des Tages

Aktuelle chinesische oder japanische Begriffe weiterlesen...

Ostasienlexikon

Schlüsselwörter aus China, Japan, Korea, Mongolei, Hongkong, Macau und Taiwan weiterlesen...

Sprichwörter

„Es gibt da ein chinesisches Sprichwort …“ – Wer kennt sie nicht, diese Einleitung? weiterlesen...