• Herzlich willkommen am Ostasieninstitut!
    Herzlich willkommen am Ostasieninstitut!
  • Schwerpunkt Korea
    Schwerpunkt Korea
  • Schwerpunkt China
    Schwerpunkt China
  • Schwerpunkt Japan
    Schwerpunkt Japan

Institutsleitung
Prof. Dr. Frank Rövekamp

Stellvertr. Leitung / Studienberatung
Christine Liew, M.Litt.
0621-5203-423

Sekretariat
Conny Scheurer
0621-5203-410

_______________________

pdf» Information in English (pdf)
pdf» Partner Universities (pdf)

06. Dezember 2012

Mah-Jongg

麻將 májiàng

mahjong-solitaire
Mah-Jongg, Solitaire-Version für PCs

„Wenn die Sonne untergegangen ist und die Straßenhändler ihre Ramschware feilbieten, dann scheint für Einheimische die Zeit des ‚Mahjong‘ zu sein. In regelrechten Mahjong-Casinos sitzen unzählige Vierergrüppchen um die Tische und spielen in einem atemberaubenden Tempo ihre Partien. Jung und alt Männer wie Frauen nehmen teil an diesem Spiel, das ein regelrechtes gesellschaftliches Ereignis ist. Es kann, wie genügend selbstbekennend eingestehen, zur Droge werden wie Zigaretten, Alkohol oder Opium.

Bevor man so eine Spielhalle betritt, hört man schon von draußen an der Geräuschkulisse, daß ‚Mahjong‘ gespielt wird. Die Kunststoffsteine, die es in Edelversionen auch aus Bambus und Elfenbein gibt verursachen beim Mischen oder Ausspielen einen eigentümlichen Klacklaut der von den Chinesen zelebriert wird. Sobald ein Stein ausgelegt wird, muß sein Wert gerufen werden, was mit einem vernehmlichen Aufschlagen des Steins auf den Spieltisch begleitet wird. Das alles vollzieht sich in einem schnellen Rhythmus, der den unbedarften Beobachter (und so unwissend fühlte ich mich eigentlich gar nicht) schwindelig macht. Gleichzeitig rangeln und gamblen an weiteren zehn, zwanzig Tischen andere Spieler um die wertvollste Kombination, so daß die Sinne schwirren.

Solche Mahjong-Höhlen gibt es unzählige. Das Spiel ist legal, das Procedere aber illegal. Das merkte ich, als ich meine Kamera zücken wollte und sogleich lauthals des Saales verwiesen wurde. Ganz offenkundig werden Gewinngelder verschoben, die jenseits des Erlaubten liegen.“

(Spielbox: Spielsucht in Fernost. Mahjong in Hongkong. Droge Mahjong)

majiang1-90000

Joseph Babcock (1893–1949), ein US-amerikanischer China-Reisender, verfasste in den 1920er Jahren ein Regelwerk basierend auf unterschiedlichen Varianten und brachte das Spiel in die USA. Babcock gab ihm den Namen Mah-Jongg, den er als Marke eintragen ließ. Dieser Name bezeichnet den Hanfsperling, der auf dem ersten Spielstein der Bambus-Serie abgebildet ist. Um den Markenschutz nicht zu verletzen, wurde diese Schreibung vielfältig variiert.

 

Brettspiele
Go 囲碁, 圍棋 - Shogi 将棋 - Xiangqi 象棋

andere Spiele
Mah-Jongg 麻將 - Schagai шагай - Schere, Stein, Papier 石头、剪子、布 - Tangram 七巧板 - Yut

logo

Ostasienlexikon
A - B - C - D - E - F - G - H - I - J - K - L - M - N
- O - P - Q - R - S - T - U - V - W - X - Y - Z

Über uns

Den Kern des Instituts bilden 15 ständige Mitarbeiter. weiterlesen ...

Studium

Das Studium schließt nach acht Semestern mit dem Bachelor of Science ab. weiterlesen ...

Publikationen

Veröffentlichungen und Forschungsbeiträge aus dem Institut  weiterlesen ...

Wort des Tages

Aktuelle chinesische oder japanische Begriffe weiterlesen...

Ostasienlexikon

Schlüsselwörter aus China, Japan, Korea, Mongolei, Hongkong, Macau und Taiwan weiterlesen...

Sprichwörter

„Es gibt da ein chinesisches Sprichwort …“ – Wer kennt sie nicht, diese Einleitung? weiterlesen...