• Herzlich willkommen am Ostasieninstitut!
    Herzlich willkommen am Ostasieninstitut!
  • Schwerpunkt Korea
    Schwerpunkt Korea
  • Schwerpunkt China
    Schwerpunkt China
  • Schwerpunkt Japan
    Schwerpunkt Japan

Institutsleitung
Prof. Dr. Frank Rövekamp

Stellvertr. Leitung / Studienberatung
Christine Liew, M.Litt.
0621-5203-423

Sekretariat
Conny Scheurer
0621-5203-410

_______________________

pdf» Information in English (pdf)
pdf» Partner Universities (pdf)

06. Dezember 2012

Land der aufgehenden Sonne

日本国 Nihonkoku (Sonne + Wurzel + Land)

japanflagge

„Das Wort ‚Japan’ ist die falsche portugiesische Wiedergabe einer malaiischen Verballhornung der kantonesischen Aussprache der chinesischen Bezeichnung für jenes Land, das seine Einwohner Nippon [にっぽん] oder Nihon [にほん] nennen. Die Schriftzeichen, mit denen man ‚Nippon’ [日本] schreibt, bedeuten ‚Quelle der Sonne’ oder ‚Aufgehende Sonne’ und beschreiben genau die Lage des Landes im Vergleich zum Rest der Welt. Weiter östlich von Japan liegt nur der Westen.

Der japanische Archipel setzt sich aus ungefähr 5.000 Inseln zusammen, die in einer langen Halbmondform angeordnet sind und die an der nordöstlichen Flanke Asiens liegen. Die nördlichste Stelle befindet sich auf demselben Breitengrad wie Belgrad und Montreal, die südlichste wie Riad und Miami. Das Japanische Meer, das nirgendwo breiter ist als 200 Meilen, trennt Japan von den Nachbarn auf dem Festland, und zwischen Japan und Amerika liegt der weite Pazifik. Die geographische Lage hat einen tiefgreifenden Einfluß auf die historische Entwicklung des Landes ausgeübt.

Bis zum Aufkommen moderner Kriegsschiffe bedeutete die Lage Japans einen wirksamen Schutz gegen Invasionen. Der einzige ernsthafte Versuch, den Kublai Khan im 13. Jahrhundert mit einer Flotte unternahm, wurde vom Götterwind, dem Kamikaze [神風], vereitelt.

Und obwohl die Japaner isoliert von den Bewegungen und Konflikten anderer Völker lebten, waren sie doch dem Festland nahe genug, um die Errungenschaften der großen asiatischen Kulturen übernehmen zu können. Priester und Kaufleute konnten die gefährliche Reise quer über das Japanische Meer [日本海] unternehmen und neue Kenntnisse und Fertigkeiten zurückbringen, welche später den japanischen Bedürfnissen entsprechend angepaßt und verändert wurden.“
(Peter Tasker: Japan von innen. Macht und Reichtum eines neuen Wirtschaftsimperiums. 1988. ISBN 3-453-02846-5)

Frühere Bezeichnungen

日[の]本([の]国 Hi no Moto (no Kuni), reinjapanische Lesung
倭国 Wakoku (Land der Wa)
大和 Yamato (große Harmonie)
日本國 Rìbĕnguó (chinesisch, bei Marco Polo als Cipangu)
Jepang (malaiisch, heute Jepun, von Portugiesen übernommen, englisch 1565: Giapan)
豐葦原之千秋長五百秋之水穗國 Toyo-ashi-hara no chi-aki no naga-i-ho-aki no mizu-ho no kuni (mythologischer Namen: Land der üppigen Schilfgefilde, 1000 Herbste, langen 500 Herbste und der fruchtbaren Reisähren)
豊葦原国 Toyoashihara no kuni (kurz)
葦原中國 Ashihara no naka-tsu-kuni (Land der Mitte [zwischen dem Himmel Takamanohara und der Unterwelt Yomi no kuni] der Schilfgefilde“)
大八嶋國 Ōyashima no Kuni (Land der großen acht Inseln)
大八 Yashima (acht Inseln)

logo

Ostasienlexikon
A - B - C - D - E - F - G - H - I - J - K - L - M - N
- O - P - Q - R - S - T - U - V - W - X - Y - Z

Über uns

Den Kern des Instituts bilden 15 ständige Mitarbeiter. weiterlesen ...

Studium

Das Studium schließt nach acht Semestern mit dem Bachelor of Science ab. weiterlesen ...

Publikationen

Veröffentlichungen und Forschungsbeiträge aus dem Institut  weiterlesen ...

Wort des Tages

Aktuelle chinesische oder japanische Begriffe weiterlesen...

Ostasienlexikon

Schlüsselwörter aus China, Japan, Korea, Mongolei, Hongkong, Macau und Taiwan weiterlesen...

Sprichwörter

„Es gibt da ein chinesisches Sprichwort …“ – Wer kennt sie nicht, diese Einleitung? weiterlesen...