• Herzlich willkommen am Ostasieninstitut!
    Herzlich willkommen am Ostasieninstitut!
  • Schwerpunkt Korea
    Schwerpunkt Korea
  • Schwerpunkt China
    Schwerpunkt China
  • Schwerpunkt Japan
    Schwerpunkt Japan

Institutsleitung
Prof. Dr. Frank Rövekamp

Stellvertr. Leitung / Studienberatung
Christine Liew, M.Litt.
0621-5203-423

Sekretariat
Conny Scheurer
0621-5203-410

_______________________

pdf» Information in English (pdf)
pdf» Partner Universities (pdf)

20. August 2013

Küchengott

灶君 Zào Jūn (Ofen + Herr)
灶神 Zào Shén (Ofen + Gott)

Es gibt in China viele Volkssagen über den Küchengott. Eine davon handelt von einem reichen Mann, namens Zhāng Shàn [張單], der friedlich mit seiner guten  Frau zusammenlebt.

Eines Tages lernt Zhāng Shàn eine hübsche junge Frau kennen, in die er sich sofort verliebt. Diese liebt jedoch nur sein Geld von Zhāng Shàn und tut alles, um ihm zu gefallen. Zhāng nimmt sie zur Konkubine, doch dieser gefällt es nicht, dass die offizielle Frau noch schöner als sie ist und eine höhere Stellung als sie hat. Sie zwingt Zhāng Shàn, sie zu verstoßen und in ihr Elternhaus zurückzuschicken.

Seitdem leben die beiden auf großem Fuß und verprassen innerhalb von nur zwei Jahren das ganze Vermögen. Daraufhin verlässt die junge Frau Zhāng Shàn und heiratet einen anderen reichen Mann.

Zhāng ist nun gezwungen, sich durch Bettelei durchs Leben zu schlagen. Eines Tages im Winter wurde Zhāng vor der Tür einer reichen Familie bewusstlos. Ein Dienstmädchen  findet ihn und trägt ihn in die Küche. Sie gibt ihm zu essen und geht, um der Hausherrin Bescheid zu sagen. Durch ein Fenster sieht Zhāng, dass diese Hausherrin seine ehemalige Frau ist, die er vor zwei Jahren verstoßen hatte. Er schämt sich in Grund und Boden und versteckt sich im Küchenherd.

Die Hausherrin und das Dienstmädchen suchen überall in der Küche und finden ihn schließlich im Herd. Nun erkennt sie ihren früheren Ehemann, der nun aber wegen der Hitze im Herd tot ist. Sie ist darüber todtraurig und stirbt aus Gram kurze Zeit später.

Von dieser Sache hört der Jadekaiser (玉帝 Yù Dì) im Himmel. Er ist der Überzeugung, dass Zhāng Shàn seine eigenen Fehler eingesehen hat und dass sein Charakter deshalb gut sei. Deshalb verleiht er Zhāng Shàn den Titel ‚Küchengott‘.

Der Küchengott ist der wichtigste der chinesischen Hausgötter. Er berichtet einmal im Jahr, sieben Tage vor Beginn eines neuen Jahres, dem Jadekaiser im Himmel über das, was er von der Familie weiß. Der Jadekaiser bestimmt daraufhin das Schicksal der Familie fürs ganze nächste Jahr.

 
Damit der Küchengott nichts Böses petzt und beim Jadekaiser nur gute Sachen erzählt, kocht jede Familie für ihn Naschereien und stellt sie einer Statue vor die Nase. Manchmal wird ihm sogar der Mund mit Süßem regelrecht zugeklebt.

chinesische Mythologie
Acht Unsterbliche 八仙 - Affenkönig 孙悟空 - Chang E 嫦娥 - Fuchsfee 狐狸精 - Jadekaiser 玉帝 - Küchengott 灶君 - Kuhhirte und Weberin 牛郎織女 - Pangu 盤古 - Urkaiser 三皇五帝

japanische Mythologie
Amaterasu 天照 - Izanagi und Izanami 伊邪那岐命 - 伊邪那美命 - Jimmu Tenno 神武天皇

koreanische Mythologie
Dangun 단군, 檀君 - Dokkaebi 도깨비, 独脚鬼 - Hong Gil Dong 홍길동,  洪吉童

 

logo

 

Ostasienlexikon
A - B - C - D - E - F - G - H - I - J - K - L - M - N
- O - P - Q - R - S - T - U - V - W - X - Y - Z

 

Über uns

Den Kern des Instituts bilden 15 ständige Mitarbeiter. weiterlesen ...

Studium

Das Studium schließt nach acht Semestern mit dem Bachelor of Science ab. weiterlesen ...

Publikationen

Veröffentlichungen und Forschungsbeiträge aus dem Institut  weiterlesen ...

Wort des Tages

Aktuelle chinesische oder japanische Begriffe weiterlesen...

Ostasienlexikon

Schlüsselwörter aus China, Japan, Korea, Mongolei, Hongkong, Macau und Taiwan weiterlesen...

Sprichwörter

„Es gibt da ein chinesisches Sprichwort …“ – Wer kennt sie nicht, diese Einleitung? weiterlesen...