• Herzlich willkommen am Ostasieninstitut!
    Herzlich willkommen am Ostasieninstitut!
  • Schwerpunkt Korea
    Schwerpunkt Korea
  • Schwerpunkt China
    Schwerpunkt China
  • Schwerpunkt Japan
    Schwerpunkt Japan

Institutsleitung
Prof. Dr. Frank Rövekamp

Stellvertr. Leitung / Studienberatung
Christine Liew, M.Litt.
0621-5203-423

Sekretariat
Conny Scheurer
0621-5203-410

_______________________ 

Stellenangebot / Job Offer: 

Lecturer for Modern Korean Business & Society

_______________________

pdf» Information in English (pdf)
pdf» Partner Universities (pdf)

24. Juni 2013

Ketteler (Clemens von Ketteler)

克林德 Kèlíndé (bezwingen + Wald + Tugend, deutsch)
克萊門斯•佛雷赫•馮•克林德 Kèláiménsī fóléihè féng Kèlíndé (Clemens Freiherr von Ketteler )
1853 - 1900
Clemens von Ketteler

„13. Juni Die Hitze ist groß, und die Sandflöhe fressen uns fast bei lebendigem Leibe auf. Während des Morgens fahren verschiedene Boxer durch die Gesandtschaftsstraße. Sie tragen rote Turbane, rote Gürtel und Schwert und Spieß und singen ihre Beschwörungsformeln. Freiherr von Ketteler [der deutsche Gesandte] machte eigenhändig einen der Kerle zum Gefangenen. …

Gegen 6:30 Uhr morgens wird von der Mauer herunter eine ganze Anzahl Boxer, die dort exerzieren, erschossen; Freiherr von Ketteler selbst war dabei zugegen. Als die Boxer sahen, dass sie an die 40 Leute verloren hatten, erhob sich in der Chinesenstadt ein infernalisches Geheul mit ‚Shā Shā‘-Rufen [殺殺] (Schlagt sie tot!). …

Aus Morrisons Bericht Aussagen des verwundeten Cordes, der den deutschen Gesandten begleitete:

‚Am Morgen des 20. brachen Baron von Ketteler und ich in zwei Tragsesseln auf. Eine bewaffnete Eskorte stand bereit, um uns zu begleiten, aber der Baron war der Meinung, es sei klüger, sie zurückzulassen, weil dies beim Durchgang durch die von Soldaten besetzten Straßen unliebsames Aufsehen erregen könnte, vor allem aber weil das Tsungli Yamen uns ja erwarte und damit die Verantwortung für die einem fremden Gesandten schuldige Sicherheit übernommen habe.

Wir trugen beide keine Waffen. Unsere Sänften waren von zwei Vorreitern der Gesandtschaft begleitet. Wir verließen die französische Gesandtschaft, wo die Besprechung (mit den andern Gesandten) stattgefunden hatte, kamen an der österreichischen Gesandtschaft vorbei in die Ch'ang-an-Straße [長安街 Cháng'ānjiē] und bogen in die Hata-Men-Straße [崇文門街 Chóngwénménjiē] ein. Unsere Sänften wurden auf dem erhöhten Weg in der Mitte der Straße getragen, und wie gewohnt ritt ein Mǎfú [馬服] vor uns, der andere hinter uns.

Wir passierten das Ehrentor bei der belgischen Gesandtschaft und befanden uns nahe bei der Polizeistation auf der Linken, als mir ein Wagen mit einigen Lanzenträgern auffiel, der vor dem Palanquin [轎 jiào, Sänfte] des Ministers durchfuhr, und plötzlich ließ ein Anblick mein Herz erstarren: Die Sänfte des Ministers befand sich drei Schritt vor mir, ich sah einen Bannersoldaten, offensichtlich ein Mandschu, in voller Uniform mit Knopf und blauer Feder vortreten, sein Gewehr in einem Meter Entfernung vom Fenster der Sänfte anlegen, auf den Kopf des Ministers zielen und feuern. Ich schrie entsetzt: ‚Halt!‘ Im gleichen Augenblick ertönte der Knall, und die Sänfte wurde fallen gelassen.

Ich sprang auf die Füße. Ein Schuß traf mich in den Unterleib, weitere Schüsse folgten, ich sah die Sänfte des Gesandten noch stehen, aber nichts bewegte sich darin. Ein Moment des Zögerns konnte mir zum Verhängnis werden, und so rannte ich trotz meiner Verwundung fünfzig Schritt nach Norden, drehte dann in die Straße nach Osten, gefolgt von lebhaftem Gewehrfeuer. Von Blut triefend schleppte ich mich weiter... eine halbe Stunde nach dem Mord erreichte ich die amerikanische Mission und fiel am Eingang bewusstlos nieder.“
(Martin Hürlimann: Peking und seine Geschichte. Zürich: Atlantis, 1976. ISBN 3-761104979)


Clemens von Ketteler war von 1880 bis 1889 Dolmetscher bei den deutschen Konsulaten in Guǎngzhōu (廣州) und Tiānjīn (天津). Von 1892 bis 1896 war er Gesandter in den Vereinigten Staaten, von 1896 bis 1899 in Mexiko tätig. 1899 wurde er deutscher Gesandter in Peking.

Am 20. Juni 1900 wollte sich Ketteler während des Boxeraufstands (義和團起義 Yìhétuán Qǐyì) in Begleitung seines Dolmetschers zu Verhandlungen in das chinesische Außenministerium (總理衙門 Zǒnglǐ Yámén) begeben.

Unterwegs wurde er von einem mandschurischen Korporal aus nächster Nähe erschossen. Der Täter Ēnhǎi  (恩海) gab später an, wegen einer versprochenen Belohnung gehandelt zu haben.

Kettelers Tod war der Anlass für eine militärische Intervention von mehreren Großmächten in China.

 

Diplomatie

Ban Ki-mun 반기문 - Townsend Harris タウンゼント・ハリス – Clemens von Ketteler 克林德 - Emil Krebs 艾米爾․克爾布思 - George Macartney 馬戛爾尼 - Matthew Calbraith Perry マシュー・カルブレイス・ペリー

Panda-Diplomatie 熊猫外交 - Pingpong-Diplomatie 乒乓外交

 

aus der Kolonialzeit
Boxeraufstand 義和團起義 - fremde Teufel  洋鬼子 - Für Chinesen und Hunde verboten 狗與華人不得入內 -
Gelbe Gefahr - Hunnenrede - Clemens von Ketteler - Konzessionen 租界 - Opium 鴉片 - Opiumkriege 鴉片戰爭 - The Germans to the Front! - Tsingtau 青島 - Ungleiche Verträge 不平等條約 -  Völker Europas, wahrt eure heiligsten Güter! - Alfred Graf von Waldersee

logo

Ostasienlexikon
A - B - C - D - E - F - G - H - I - J - K - L - M - N
- O - P - Q - R - S - T - U - V - W - X - Y - Z

 

 

Über uns

Den Kern des Instituts bilden 15 ständige Mitarbeiter. weiterlesen ...

Studium

Das Studium schließt nach acht Semestern mit dem Bachelor of Science ab. weiterlesen ...

Publikationen

Veröffentlichungen und Forschungsbeiträge aus dem Institut  weiterlesen ...

Wort des Tages

Aktuelle chinesische oder japanische Begriffe weiterlesen...

Ostasienlexikon

Schlüsselwörter aus China, Japan, Korea, Mongolei, Hongkong, Macau und Taiwan weiterlesen...

Sprichwörter

„Es gibt da ein chinesisches Sprichwort …“ – Wer kennt sie nicht, diese Einleitung? weiterlesen...