Logo-Hochschule-fr-Wirtschaft-und-Gesellschaft-Ludwigshafen
  • Herzlich willkommen am Ostasieninstitut!
    Herzlich willkommen am Ostasieninstitut!
  • Schwerpunkt Korea
    Schwerpunkt Korea
  • Schwerpunkt China
    Schwerpunkt China
  • Schwerpunkt Japan
    Schwerpunkt Japan

Institutsleitung
Prof. Dr. Frank Rövekamp

Stellvertr. Leitung / Studienberatung
Christine Liew, M.Litt.
0621-5203-423

Sekretariat
Conny Scheurer
0621-5203-410

_______________________

pdf» Information in English (pdf)
pdf» Partner Universities (pdf)

06. Dezember 2012

Kin Ping Meh

金瓶梅 Jīn Píng Méi (Gold + Vase + Pflaumenblüte)

„Niemand will es besitzen, aber jeder hat es; keiner will es gelesen haben, aber jeder kennt es.“
(Grube in seiner Literaturgeschichte Chinas)
Jīnpíngméi ist ein in der Spätzeit der Ming-Dynastie () entstandener chinesischer Sittenroman, berühmt für seine pornographischen Passagen. Die Autorenschaft ist umstritten; zuweilen wird sie Nanling Xiaoxiao Sheng (南陵笑笑生, der lachende Student von Nanling) zugeschrieben.

Der Titel des Buches spielt auf die Namen der drei weiblichen Hauptpersonen an:
 

jīn
(Gold)

píng
(Vase)

méi
(Pflaumenblüte)
潘金蓮
Pān Jīnlián
(Pan Goldener Lotos)
李瓶兒
Lǐ Píng’ér
(Li Kleine Vase)
龐春梅
Páng Chūnméi
(Peng Frühlingspflaumenblüte)
 
Über die Entstehungsgeschichte des Romans gibt es eine interessante Legende: Danach bestand zwischen den Familien Wang und Yan Todfeindschaft. Wang Yu traf bei einem Gastmahl mit Yan Shifan zusammen und Yan Shifan, fragte ihn, womit er sich beschäftige. Wangs Blick fiel zufällig auf eine goldene (jīn  金) Vase (píng 瓶), in der frische Pflaumenblütenzweige (méi 梅) steckten. Er erwiderte, er arbeite an einem Roman des Titels Jīnpíngméi. Yan Shifan äußerte den Wunsch, den Roman als Erster zu lesen. Wang Shizhong war in wenigen Monaten fertig. In der Hauptfigur des Wüstlings und korrupten Beamten Xīmēn Qìng 西門慶 zeichnete er Yan Shifan. Darauf deutet schon die Namensgebung. Xīmēn bedeutet Westtor, Yan Shifan trug den Beinamen Dōnglóu (東 樓), das heißt Ostturm.

Er kannte die Gewohnheit seines Gegners, vor dem Umblättern den Finger mit der Zunge anzufeuchten. Also präparierte er die Blatt-Enden mit einem langsam wirkenden Gift und dosierte es so, dass er Leser den ganzen Roman zu Ende lesen konnte, ehe das Gift vollständig wirkte.
 

klassische chinesische Romane
Der Traum der Roten Kammer 紅樓夢 - Die Geschichte der Drei Reiche 三國演義 - Die Räuber vom Liang-Schan-Moor 水滸傳 - Die Reise nach dem Westen 西遊記 - Kin Ping Meh 金瓶梅

logo

Ostasienlexikon
A - B - C - D - E - F - G - H - I - J - K - L - M - N
- O - P - Q - R - S - T - U - V - W - X - Y - Z

Über uns

Den Kern des Instituts bilden 15 ständige Mitarbeiter. weiterlesen ...

Studium

Das Studium schließt nach acht Semestern mit dem Bachelor of Science ab. weiterlesen ...

Publikationen

Veröffentlichungen und Forschungsbeiträge aus dem Institut  weiterlesen ...

Wort des Tages

Aktuelle chinesische oder japanische Begriffe weiterlesen...

Ostasienlexikon

Schlüsselwörter aus China, Japan, Korea, Mongolei, Hongkong, Macau und Taiwan weiterlesen...

Sprichwörter

„Es gibt da ein chinesisches Sprichwort …“ – Wer kennt sie nicht, diese Einleitung? weiterlesen...