• Herzlich willkommen am Ostasieninstitut!
    Herzlich willkommen am Ostasieninstitut!
  • Schwerpunkt Korea
    Schwerpunkt Korea
  • Schwerpunkt China
    Schwerpunkt China
  • Schwerpunkt Japan
    Schwerpunkt Japan

Institutsleitung
Prof. Dr. Frank Rövekamp

Stellvertr. Leitung / Studienberatung
Christine Liew, M.Litt.
0621-5203-423

Sekretariat
Conny Scheurer
0621-5203-410

_______________________

Wir begrüßen unsere neue Dozentin für Koreastudien, Frau Shiny Park.

_______________________

pdf» Information in English (pdf)
pdf» Partner Universities (pdf)

06. Dezember 2012

Kamikaze

神風 kamikaze (göttlicher Wind)

„Am 19. November 1274 erschallte in der Bucht von Hakata [博多] der Ruf: ‚Die Mongolen kommen!’ Und wie sie kamen: in Hunderten von Booten waren etwa 15000 Krieger des Mongolenführers Kublai Khan [忽必烈 Hūbìliè], bis an die Zähne bewaffnet, von koreanischen Häfen aus nach Japan gesegelt. Ihre Ankunft traf die Japaner nicht unerwartet. ... Schon am ersten Kampftag erwiesen sie sich gegenüber den Japanern waffenmäßig und technisch überlegen. Gleichwohl zogen sie sich abends wegen eines drohenden Taifuns auf ihre Schiffe zurück. Das wurde ihr Verhängnis. Der Orkan versenkte zahlreiche Boote, Tausende ertranken. Es entstand große Verwirrung, und die Mongolen suchten ihr Heil in der Rückkehr zum asiatischen Kontinent. ... Sieben Jahre dauerte es, bis er ein angeblich 150.000 Mann starkes Heer für einen abermaligen Überfall auf Japan von anderen Kriegspflichten entbinden konnte. Die größte Überseekriegsexpedition, welche die Welt je gesehen hat, füllte im Juni 1281 erneut die Bucht von Hakatamit ihren Schiffen. Diesmal waren die Japaner besser gerüstet und leisteten erheblichen Widerstand. Bis in den August hinein hatte jedoch keine Seite den Krieg für sich entscheiden können. Da geschah das Unglaubliche: Am 16. August zog wieder ein gewaltiger Taifun [大風 ōkaze] auf, verwandelte die Bucht in ein tosendes Gewässer und brachte Tod und Verderben über die Armada. Die demoralisierten Überlebenden flohen. Die Japaner sprachen ehrfürchtig vom kamikaze, dem ‚göttlichen Wind’, der ihnen beigestanden hatte, und zogen daraus den Schluß, ihr Land genieße einen einzigartigen göttlichen Schutz. Tatsächlich ist Japan bis zum Zweiten Weltkrieg nie wieder von Invasoren bedroht worden. Und es ist kein Zufall, dass die japanischen Piloten, die sich selbstmörderisch mit ihren Flugzeugen auf amerikanische Kriegsschiffe stürzten, Kamikaze-Flieger genannt wurden."
(Barbara Lange: Japan. 1984. ISBN: 978-3530502503)

kamikaze-flug kamikaze-angriff
Kamikaze-Flugzeug Kamikaze-Angriff auf ein US-Schiff

„Man erzählt, daß Kamikaze-Piloten immer dieselben berühmten letzten Worte hinausgebrüllt hätten, bevor sie ihre Flugzeuge auf amerikanische Schlachtschiffe niederstürzen ließen: ‚Lang lebe der Kaiser!’ („Tennō heika banzai!“ [天皇陛下万歳!]) In manchen Fällen mag dies zugetroffen haben, aber die meisten riefen, wie weniger ehrfürchtige Gewährsleute versichern, mit verängstigter Stimme einfach nur, so laut sie konnten: ‚Mutter!’ [お母さん okāsan]
(Buruma: Amae)


Über uns

Den Kern des Instituts bilden 15 ständige Mitarbeiter. weiterlesen ...

Studium

Das Studium schließt nach acht Semestern mit dem Bachelor of Science ab. weiterlesen ...

Publikationen

Veröffentlichungen und Forschungsbeiträge aus dem Institut  weiterlesen ...

Wort des Tages

Aktuelle chinesische oder japanische Begriffe weiterlesen...

Ostasienlexikon

Schlüsselwörter aus China, Japan, Korea, Mongolei, Hongkong, Macau und Taiwan weiterlesen...

Sprichwörter

„Es gibt da ein chinesisches Sprichwort …“ – Wer kennt sie nicht, diese Einleitung? weiterlesen...