• Herzlich willkommen am Ostasieninstitut!
    Herzlich willkommen am Ostasieninstitut!
  • Schwerpunkt Korea
    Schwerpunkt Korea
  • Schwerpunkt China
    Schwerpunkt China
  • Schwerpunkt Japan
    Schwerpunkt Japan

Institutsleitung
Prof. Dr. Frank Rövekamp

Stellvertr. Leitung / Studienberatung
Christine Liew, M.Litt.
0621-5203-423

Sekretariat
Conny Scheurer
0621-5203-410

_______________________

pdf» Information in English (pdf)
pdf» Partner Universities (pdf)

06. Dezember 2012

Japanische Alpen

日本アルプス Nihon Arupusu (Japan + Alpen)
 
„Als General MacArthur nach dem Sieg der Amerikaner 1945 beschloss, aus Japan die ‚Schweiz Asiens’ zu machen, musste er für dieses Vorhaben zumindest keine Berge mehr auf diese Inseln bringen. Man darf sich Japan getrost als ein einziges Gebirge vorstellen. Es gibt keinen Punkt in diesem Land, von dem aus man nicht wenigstens an klaren Tagen und am fernen Horizont Hügel, Berge oder ganze Bergketten ausmachen kann. Zum Beispiel die japanischen Alpen mit Gipfeln von über 3000 Metern, die von Oktober bis Mai mit Schnee bedeckt sind.“
(Gert Anhalt: Zeit für Japan. Reportagen aus einem unbekannten Land. 2005. ISBN: 978-3765814822)

 
Warum Alpen?
Bevor der britische Missionar Walter Weston (ウォルター・ウェストン; 1861 - 1940) das Bergsteigen einführte, hatten die Japaner ihre Berge meist nur aus religiösen Gründen erklommen. Manche Gipfel galten als heilig oder als Wohnort böser Geister. Nur sehr selten machte sich ein buddhistischer Priester auf, um in der Höhe Härte gegenüber sich selbst zu beweisen und zu meditieren. Weston stellte eine Ähnlichkeit zwischen den japanischen Hida-Bergen (飛騨山脈 Hida-sanmyaku) und den europäischen Alpen (アルプス山脈 Arupusu-sanmyaku) fest und gab so dem Gebirge einen neuen Namen.

Zu den Japanischen Alpen gehört auch der Fujisan (富士山; 3.776 m), der höchste Gipfel Japans und weitere Dreitausender.
 
 
„Das ist ein Wesensteil der Landschaft Japans: Berge! Es sind zu viele. Der Berg erdrückt den Siedlungsraum. Mühsam ringt der Bauer in den schmalsten Tälern noch um schmalste Säume. ...
Die nur mittelgebirgisch aufgebaute Bergwelt, die wir im Anfang überflogen, ist der eine Grabenrand; der andere, viel höhere, hat auch schon lange als schneebedeckte Mauer hinter den Vulkanen den Blick auf sich gefesselt: das sind die Japanischen Alpen. Zwischen beiden Rändern, wo sie im Süden zum Großen Ozean abfallen, schwingt sich der Fujisan, alles überragend, als Wächter auf. Nirgends sieht man das so deutlich wie vom Flugzeug aus.“

(Martin Schwind: Japan - die neue Mitte Ostasiens: Erlebnisse, Forschungen, Begegnungen. 1987. ISBN 3-496-00870-9; Flug über Japan 1935)
 

Berge und Gebirge
Altai Алтай - Baekdusan 백두산, 白頭山 - Diamantgebirge 금강산 - Freundschaftsgipfel  Хүйтний оргил, 友誼峰 - Fuji 富士山 - Halla-san 한라산 - Himalaya  हिमालय - Japanische Alpen 日本アルプス - Kailash གངས་རིན་པོ་ཆེ - Mount Everest 珠穆朗瑪峰 - Myohyang-san 묘향산 - Taishan 泰山 - Tian Shan 天山

 

logo

Ostasienlexikon
A - B - C - D - E - F - G - H - I - J - K - L - M - N
- O - P - Q - R - S - T - U - V - W - X - Y - Z
 

Über uns

Den Kern des Instituts bilden 15 ständige Mitarbeiter. weiterlesen ...

Studium

Das Studium schließt nach acht Semestern mit dem Bachelor of Science ab. weiterlesen ...

Publikationen

Veröffentlichungen und Forschungsbeiträge aus dem Institut  weiterlesen ...

Wort des Tages

Aktuelle chinesische oder japanische Begriffe weiterlesen...

Ostasienlexikon

Schlüsselwörter aus China, Japan, Korea, Mongolei, Hongkong, Macau und Taiwan weiterlesen...

Sprichwörter

„Es gibt da ein chinesisches Sprichwort …“ – Wer kennt sie nicht, diese Einleitung? weiterlesen...