• Herzlich willkommen am Ostasieninstitut!
    Herzlich willkommen am Ostasieninstitut!
  • Schwerpunkt Korea
    Schwerpunkt Korea
  • Schwerpunkt China
    Schwerpunkt China
  • Schwerpunkt Japan
    Schwerpunkt Japan

Institutsleitung
Prof. Dr. Frank Rövekamp

Stellvertr. Leitung / Studienberatung
Christine Liew, M.Litt.
0621-5203-423

Sekretariat
Conny Scheurer
0621-5203-410

_______________________

pdf» Information in English (pdf)
pdf» Partner Universities (pdf)

05. Dezember 2012

I Sun-sin

이순신, 李舜臣  I Sun-sin (auch: Yi Sun-sin; Familienname I bzw. Yi)

1545 – 1598

isunsin

I Sun-sin als Denkmalfigur
(Foto: Wikimedia)

„Koreas Südküste, malerisch zerklüftet von Hunderten vorgelagerter Schären und Felsformationen, bietet Touristen eine fernöstliche Norwegenlandschaft, einem Feind aber viele trügerische Fallen. In acht Gefechten versenkte I Sun-sin über 250 japanische Schiffe und in der Hauptschlacht bei der Insel Hansan nochmals dieselbe Zahl. Es war das Salamis Koreas, ein ähnlich vollständiger Sieg wie der der Griechen über die Perser. Koreas Seewege waren wieder in eigener Hand.
 
i-sunsin-1592
Verlauf der Seeschlacht von 1592
(Karte: Wikimedia)

Als Dank des Vaterlandes landete I Sun-sin aufgrund von Hofintrigen im Gefängnis. In letzter Minute wurde das Todesurteil in Degradierung verwandelt, von dem König, der ihm doch den Bestand seines Thrones verdankte. …

Ohne Nachschub von See und angesichts wachsender Guerillatätigkeit und der chinesischen Intervention sah sich [der japanische Reichseiniger] Hideyoshi
[豊臣秀吉 Toyotomi Hideyoshi] zum Rückzug gezwungen und verschanzte sich in den südlichen Provinzen zum Stellungskrieg. Langwierige Friedensverhandlungen blieben ohne Ergebnis. Hideyoshi betrachtete sich noch immer als Sieger, verlangte einen Teil Koreas sowie eine chinesische Kaisertochter zur Frau. Der Kaiser von China war freilich nur bereit, den ‚König von Japan’ als tributpflichtigen Vasallen zu akzeptieren und dann mit ihm Handel zu treiben. Der Krieg ging also weiter.

Im Januar 1597 trieb Hideyoshi sein ausgeblutetes Land zu einer zweiten Invasion Koreas. Seine mehr als hunderttausend Krieger trafen diesmal zu Lande auf härteren Widerstand, zur See aber erlitt die koreanische Flotte von zweihundert Schiffen unter Yis Nachfolger eine vernichtende Niederlage: Nur zwölf Schiffen gelang rechtzeitig die Flucht. Jetzt konnte nur noch ein Mann die tödliche Gefahr abwenden: Der König ließ I Sun-sin aus dem Gefängnis holen, entschuldigte sich bei ihm und schickte ihn als Admiral zu Koreas zwölf verbliebenen Schiffen. I gab seinen Seeleuten die Parole für das letzte Gefecht: ‚Wer sich auf den Tod vorbereitet, wird leben. Wer aber in der Schlacht sein Leben zu retten versucht, wird sterben. An uns ist es jetzt, zu leben!‘
 

Kalligrafie von I Sun-sin
必死卽生, 必生卽死
필사즉생, 필생즉사
(Wer sterben muss, wird leben, wer leben muss, wird sterben.)

Im September 1597 segelte eine japanische Flottille von 133 Schiffen nahe Mokpo ins Gelbe Meer. I lockte sie in die Meerenge bei Myongyang, blieb selbst jedoch auf offener See. Schildkrötenschiffe schossen das japanische Flaggschiff in Brand. In panischem Entsetzen flohen die Japaner in die Meerenge hinein. I Sun-sin, der die Gezeiten genau kannte, hatte vorsorglich eine eiserne Sperrkette versenken lassen, die man jetzt hochzog. Als nun die Strömung die japanischen Schiffe auf die Ketten zutrieb, konnte Koreas kleine Schildkrötenflotte sie ohne eigene Verluste zerstören...
 
Schildkrötenschiff
(Bild: Wikimedia)

Am 12. November 1598 zwang I Sun-sin einen japanischen Flottenverband nahe der Insel Namhae zum Nachtgefecht. Am Bug seines Flaggschiffes stehend traf ihn ein feindliches Geschoß. Sein letzter Befehl: Seinen Tod während der Schlacht geheimzuhalten. Sein Sohn bedeckte den 54jährigen mit seinem Schild und übernahm das Kommando.“

(Conrad Anders: Korea. München: Prestel-Verlag, 1988. ISBN 3-7913-0894-7)
 
Die meisten Koreaner sind der Meinung, dass Admiral I Sun-sin wahrscheinlich der größte Held war, den Korea je hervorgebracht hat. 1592 liefen japanische Truppen in Korea ein, das völlig unvorbereitet war. Sie gelangten schnell  bis nach Seoul und zwangen den König zur Flucht. Nach großen Verlusten verfügte die zuvor so mächtige koreanische Flotte gerade noch über zwölf Schiffe. In einer Mischung aus Genialität und Tollkühnheit vermochte I Sun-sin dennoch die japanische Armada mit 133 Schiffen zu besiegen. Der Widerstandsgeist der Koreaner flammte erneut auf.

echte und vermeintliche  Helden
Norman Bethune 白求恩 - Bokuden 卜伝 - Chu-ko Liang 諸葛亮 - I Sun-sin 이순신 - Koxinga 國姓爺 - Kuan Yü 關羽 - Lei Feng 雷锋 - Mulan 木蘭 - Nongae 논개 - Onoda Hiro 小野田寛郎 - John Rabe 約翰•拉貝 - Siebenundvierzig Samurai 四十七士 - Sugihara Chiune 杉原千畝 - Tank Man 坦克人 - Yelü Chutsai 耶律楚材

logo

Ostasienlexikon
A - B - C - D - E - F - G - H - I - J - K - L - M - N
- O - P - Q - R - S - T - U - V - W - X - Y - Z

Über uns

Den Kern des Instituts bilden 15 ständige Mitarbeiter. weiterlesen ...

Studium

Das Studium schließt nach acht Semestern mit dem Bachelor of Science ab. weiterlesen ...

Publikationen

Veröffentlichungen und Forschungsbeiträge aus dem Institut  weiterlesen ...

Wort des Tages

Aktuelle chinesische oder japanische Begriffe weiterlesen...

Ostasienlexikon

Schlüsselwörter aus China, Japan, Korea, Mongolei, Hongkong, Macau und Taiwan weiterlesen...

Sprichwörter

„Es gibt da ein chinesisches Sprichwort …“ – Wer kennt sie nicht, diese Einleitung? weiterlesen...