• Herzlich willkommen am Ostasieninstitut!
    Herzlich willkommen am Ostasieninstitut!
  • Schwerpunkt Korea
    Schwerpunkt Korea
  • Schwerpunkt China
    Schwerpunkt China
  • Schwerpunkt Japan
    Schwerpunkt Japan

Institutsleitung
Prof. Dr. Frank Rövekamp

Stellvertr. Leitung / Studienberatung
Christine Liew, M.Litt.
0621-5203-423

Sekretariat
Conny Scheurer
0621-5203-410

_______________________

pdf» Information in English (pdf)
pdf» Partner Universities (pdf)

19. August 2013

Het Gezandtschap der Neêrlandtsche Oost-Indische Compagnie, aan den grooten Tartarischen Cham, den tegenwoordigen Keizer van China

《荷蘭東印度公司向當今中國皇帝—— 偉大的韃靼汗派遣使團》
Hélán Dōng Yìndù Gōngsī xiàng dāngjīn Zhōngguó Huángdì wěidà de Dádá Hán pàiqiǎn shǐtuán
Die Gesandtschaft der Niederländischen Ostindienkompanie an den großen Tartarischen Khan, den gegenwärtigen Kaiser von China
1665
Autor: Johan Nieuhof (約翰•尼奥豪夫 Yuēhàn Níháofū)

Nieuhofs Chinakarte ziegt im Osten verzerrte Umrisse von Korea, Japan und Taiwan. Die Insel Zhoushan bei der Provinz Chekiang (Zhejiang) ist viel zu groß dargestellt. Die Große Mauer verläuft quer durch Nordchina und über den Gelben Fluss. Dieser mündet südlich der Halbinsel Xantum (Shandong). Das verweist darauf, dass dieser Fluss im Lauf seiner Geschichte mehr als zwanzig Mal seine Mündung von Nordchina nach Südchina verlegte. Das hieße - auf Europa übertragen, dass der Rhein statt bei Rotterdam bei Danzig ins Meer flließen würde. Jede dieser Laufverlegungen war eine Naturkatastrophe größten Ausmaßes, der Hunderttausenden Heim und Leben kostete. Das Einzige, was auf dieser Karte detailliert beschriftet ist, ist der Weg der Delegation von Canton (Guangdong) ganz im Süden über den Perlfluss (Zhujiang), den Nordfluss, etliche Berge, den Gan-Fluss (Ganjiang) und schließlich den Kaiserkanal (Da Yunhe) bis zum Kaiserhof in Peking. Warum nahm man nicht den Seeweg? - Weil dieser von Seeräubern bedroht war.

Joan Nieuhof lernte 1655 bis 1657 China als Mitglied einer niederländischen Delegation an den Kaiserhof von Peking kennen. Die lange Reise nach Peking, zu Land und zu Wasser, ist Gegenstand des ersten Teils von Nieuhofs China-Bericht.

Die Gesandtschaftsreise war in allen wesentlichen Punkten, bei denen es vor allem um das Recht auf freien Handel in China ging, gescheitert; dier Reisebericht wurde jedoch in Europa ein Bestseller.

Johan Nieuhof
(Bild: Wikimedia)

Nieuhof war Kaufmann, doch vielleicht hatte man ihn mitgenommen, weil er zeichnen konnte. Er zeichnete unterwegs fleißig Stadtansichten, Flora und Fauna, Alltagsszenen, Tempel, Pagoden und die unterschiedlichsten Typen chinesischer Schiffe.

Nieuhofs China-Buch war ein Bestseller, obwohl es aufgrund der zahlreichen Kupferstiche ziemlich teuer war. Wie enthusiastisch das Buch von der europäischen Leserschaft aufgenommen wurde, verdeutlichen die vielen Auflagen.

Zwei Gründe mögen die damalige Beliebtheit des Buches erklären: Es gab die bis dahin umfassendste Darstellung Chinas. Daneben vermittelten die 150 Kupferstiche dem Leser ein Bild von China. So prägte Nieuhof mehr als 150 Jahre das Bild Chinas in Europa:

„Nieuhofs glaubwürdige Abbildungen von China haben über einen langen Zeitraum keinen Nachfolger in der europäischen Buchillustration gefunden. (…) Erst mit den Zeichnungen und Aquarellen des Malers William Alexander, der die britische Gesandtschaft des Lord Macartney nach Peking (1792-94) begleitete, wurde ein neuer Standard für Chinadarstellungen geschaffen."
(Friedrike Ulrichs: Johan Nieuhofs Blick auf China - 1655-1657)

 

logo

Ostasienlexikon
A - B - C - D - E - F - G - H - I - J - K - L - M - N
- O - P - Q - R - S - T - U - V - W - X - Y - Z

Über uns

Den Kern des Instituts bilden 15 ständige Mitarbeiter. weiterlesen ...

Studium

Das Studium schließt nach acht Semestern mit dem Bachelor of Science ab. weiterlesen ...

Publikationen

Veröffentlichungen und Forschungsbeiträge aus dem Institut  weiterlesen ...

Wort des Tages

Aktuelle chinesische oder japanische Begriffe weiterlesen...

Ostasienlexikon

Schlüsselwörter aus China, Japan, Korea, Mongolei, Hongkong, Macau und Taiwan weiterlesen...

Sprichwörter

„Es gibt da ein chinesisches Sprichwort …“ – Wer kennt sie nicht, diese Einleitung? weiterlesen...