• Herzlich willkommen am Ostasieninstitut!
    Herzlich willkommen am Ostasieninstitut!
  • Schwerpunkt Korea
    Schwerpunkt Korea
  • Schwerpunkt China
    Schwerpunkt China
  • Schwerpunkt Japan
    Schwerpunkt Japan

Institutsleitung
Prof. Dr. Frank Rövekamp

Stellvertr. Leitung / Studienberatung
Christine Liew, M.Litt.
0621-5203-423

Sekretariat
Conny Scheurer
0621-5203-410

Bibliothek

_______________________

pdf» Information in English (pdf)
pdf» Partner Universities (pdf)

05. Dezember 2012

Hwarang

화랑, 花郞 hwarang (blühen + Jüngling)
 

Hwarang-Statue in einer Mittelschule
(Foto: Wikimedia)
 

Hwarang waren junge Männer, die während der koreanischen Silla-Zeit (신라, 新羅, 57 v. u. Z. bis 935) die Führungsschicht stellen sollten und in besonderen Korps militärisch und geistig erzogen wurden. Ein eigener Verhaltenskodex der paramilitärischen Jugendorganisation (den später die japanischen Samurai übernahmen) förderte freilich ihre Dünkelhaftigkeit.

Zur Ausbildung gehörte auch Geschichte und Philosophie, die Rezitation von Gedichten, Instrumentalmusik und Gesang. Außerdem besuchten die Hwarang landschaftlich schöne Plätze, um ihren Schönheitssinn zu entwickeln.

hwarang

Ein Hwarang zu Pferd

Die Gründung der Hwarang geht wahrscheinlich auf den Silla-König Jinheung (眞興, 진흥;  Regierungszeit: 540 – 576 ) zurück. König Jinheung soll ein Liebhaber junger Männer gewesen sein und gründete eine Art Akademie für die hübschen Söhne des Adels, die  auch in der Kriegskunst ausgebildet wurden.

Rätsel geben die Wonhwa (源花, 원화  = Quellenblume) auf, eine Organisation junger Frauen, die den Hwarang vorausgegangen sein soll. Der Überlieferung zufolge soll König Jinheung Schönheitswettbewerbe unter jungen Frauen abgehalten waren, deren Gewinnerinnen er in ausbilden ließ. Zwei der Damen machte er zu Anführerinnen und unterstellte ihnen jeweils eine große Gefolgschaft junger Männer. Die eine der beiden erschlug die andere aus Neid und wurde daraufhin selbst von deren Gefolgsleuten ermordet. Von da an ließ der König Jinheung lieber junge Männer ausbilden.

Wie es dazu kam, dass die Hwarang eine kriegerische Organisation wurden, ist nicht geklärt. Einer der heute beliebtesten Hwarang  war Sadaham (사다함 / 斯多含), der mit 16 oder 17 Jahren den König überredete, dass er ihn an die Front lasse. Der König gab schließlich nach, aber Sadaham überredete auch den, dass dieser ihm erlaubte, in der ersten Reihe zu kämpfen. Und so sahen sich die Soldaten des Reiches Goguryeo  einem Haufen wild entschlossener Jugendlicher gegenüber, was bei ihnen große Verwirrung auslöste und die Schlacht zu Gunsten Sillas entschied.

Von da an war es in Silla normal, dass Hwarang zum Teil schon im Alter von 13 Jahren in den Krieg zogen und ganz vorne standen.

Sadaham selbst verlor ein Jahr später seinen besten Freund Mugwan in einer Schlacht. Die beiden hatten sich geschworen, am gleichen Tag zu sterben und Sadaham hungerte sich zu Tote.
 

Gesellschaft der Feudalzeit
Daimyo 大名 - Gentry 紳士 - Samurai 侍, 士 - Yangban 양반
Hwarang 화랑 - Ninja 忍者 - Ronin 浪人
Eunuch 宦官 - Geisha 芸者 – Kisaeng 기생

logo

Ostasienlexikon
A - B - C - D - E - F - G - H - I - J - K - L - M - N
- O - P - Q - R - S - T - U - V - W - X - Y - Z

 

Über uns

Den Kern des Instituts bilden 15 ständige Mitarbeiter. weiterlesen ...

Studium

Das Studium schließt nach acht Semestern mit dem Bachelor of Science ab. weiterlesen ...

Publikationen

Veröffentlichungen und Forschungsbeiträge aus dem Institut  weiterlesen ...

Wort des Tages

Aktuelle chinesische oder japanische Begriffe weiterlesen...

Ostasienlexikon

Schlüsselwörter aus China, Japan, Korea, Mongolei, Hongkong, Macau und Taiwan weiterlesen...

Sprichwörter

„Es gibt da ein chinesisches Sprichwort …“ – Wer kennt sie nicht, diese Einleitung? weiterlesen...