• Herzlich willkommen am Ostasieninstitut!
    Herzlich willkommen am Ostasieninstitut!
  • Schwerpunkt Korea
    Schwerpunkt Korea
  • Schwerpunkt China
    Schwerpunkt China
  • Schwerpunkt Japan
    Schwerpunkt Japan

Institutsleitung
Prof. Dr. Frank Rövekamp

Stellvertr. Leitung / Studienberatung
Christine Liew, M.Litt.
0621-5203-423

Sekretariat
Conny Scheurer
0621-5203-410

_______________________

pdf» Information in English (pdf)
pdf» Partner Universities (pdf)

02. Oktober 2013

Fliegendes Pferd

飛馬 / 飞马 fēi​mǎ (fliegen + Pferd)
馬踏飛燕 mǎ tà fēi yàn (Pferd + treten + fliegen + Schwalbe)
青銅奔馬 qīng​tóng bēn​mǎ (Bronze + galoppieren + Pferd)
馬超龍雀 mǎ chāo lóng què (Pferd + überholen + Drache + Sperling)

Pferd tritt im fliegenden Passgang auf eine fliegende Schwalbe.
(Bild: Wikimedia)

„‚Fliegendes Pferd‘ tauften chinesische Archäologen die kleine Bronzeskulptur, die sie 1969 in einem Grab der jüngeren Han-Zeit (1. Bis 2. Jh. n. Chr.) in der Provinz Gānsù entdeckten. Ihre Begeisterung war verständlich, denn selten ist Bewegung so leicht und schwerelos umgesetzt. Auf ein Bein gestützt, scheint der Pferdekörper zu schweben. Die großen Augen, das weit geöffnete Maul, der hochgeworfene Schweif und die gestreckten Beine verstärken diesen Eindruck noch.“
(Helmut und Gudrun Meyer: Pferde anders aufgezäumt.  Hannover: Schlütersche, 2002)

Das galoppierende Bronzepferd aus der Han-Dynastie wurde in einem Grab in der westchinesischen Provinz Gānsù (甘肃) gefunden. Es ist 34,5 Zentimeter hoch, 45 Zentimeter lang und 10 Zentimeter breit und wird im Provinzmuseum aufbewahrt.

Die Schwalbe dreht sich verwundert um.
(Foto: Wikimedia)

„Voller Besitzerstolz ließen die Vornehmen ihre Pferde auf den Reliefs ihrer Gräber oder als Bronzegüsse darstellen. Als chinesische Archäologen 1969 bei Wŭwēi [武威] in der Provinz Gānsù entlang der alten Seidenstraße [絲綢之路 Sīchóu zhī lù] das Grab eines Han-Generals öffneten und dieses Pferd entdeckten, stockte ihnen der Atem vor dem grandiosen Werk. Inzwischen zählt es zu den wertvollsten Kunstschätzen der Welt. Die Figur balanciert auf einer Schwalbe, die verwundert den Kopf wendet."
(/www.arsmundi.de)

Das galoppierende Pferd als Denkmal in Jiāyùguān (嘉峪关) am Ende der Großen Mauer
(Foto: Wikimedia)


Dieses Pferd zeigt einerseits einen starken Körperbau und andererseits einen eleganten Laufstil. Man hat nicht das Gefühl, dass die Schwalbe schwer tragen muss. Die Schwalbe steht für Schnelligkeit. Dass das Pferd einen Huf auf dei Schwalbe setzt, soll zeigen, dass es noch schneller ist als diese. 

Wie alle Skulpturen der Han-Zeit zeichnet sich dieses Pferd durch stilisierende Vereinfachung und Klarheit der form aus. Die Position der Pferdefüße ist anatomisch korrekt wiedergegeben und zeugt von einem hohen künstlerischem Niveau.

Möglicherweise wird damit an eines der neun legendären Pferde des Han-Kaisers Wendi (漢文帝 Hàn Wéndì; 202 - 157) erinnert, das unter dem Namen „Fliegende Schwalbe“ galoppierte, wohl in Anlehnung an die Metapher „so leicht wie eine Schwalbe“.

china-tourism-fliegender-gaul

中国旅游
Zhōng​guó Lǚyóu
中国旅游日
Zhōng​guó lǚyóurì
Das galoppierende Pferd ist das Symbol des chinesischen Fremdenverkehrs (China National Tourism Administration = CNTA; 国家旅游局 Guójiā Lǚyóujú). 爱旅游, 爱生活。
Ài lǚ​yóu, ài shēng​huó.
Liebe das Reisen, liebe das Leben.

 

logo

Ostasienlexikon
A - B - C - D - E - F - G - H - I - J - K - L - M - N
- O - P - Q - R - S - T - U - V - W - X - Y - Z

 

Über uns

Den Kern des Instituts bilden 15 ständige Mitarbeiter. weiterlesen ...

Studium

Das Studium schließt nach acht Semestern mit dem Bachelor of Science ab. weiterlesen ...

Publikationen

Veröffentlichungen und Forschungsbeiträge aus dem Institut  weiterlesen ...

Wort des Tages

Aktuelle chinesische oder japanische Begriffe weiterlesen...

Ostasienlexikon

Schlüsselwörter aus China, Japan, Korea, Mongolei, Hongkong, Macau und Taiwan weiterlesen...

Sprichwörter

„Es gibt da ein chinesisches Sprichwort …“ – Wer kennt sie nicht, diese Einleitung? weiterlesen...